1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

Schulhof als Waffenumschlagplatz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Drei Softair-Pistolen und sieben Gewehre sowie ein große Menge Munition stellte die Polizei in Tutzing sicher. Foto:Polizei
Drei Softair-Pistolen und sieben Gewehre sowie ein große Menge Munition stellte die Polizei in Tutzing sicher. Foto:Polizei

Tutzing - Da fällt selbst der Polizei nichts mehr ein: Ein 13-jähriger Gymnasiast hat sich übers Internet Schusswaffen besorgt und sie im Schulhof an seine jugendlichen Auftraggeber verteilt.

Starnbergs Polizeichef Norbert Reller versteht die Welt nicht mehr: Dass der 13-Jährige das Gelände seines Gymnasiums als „äußerst ungünstigen Verteilplatz“ gewählt hat, ist für Reller die Spitze der Angelegenheit. Die Liste der Ungeheuerlichkeiten beginnt für ihn aber schon bei der Tatsache, dass nicht oder nur beschränkt geschäftsfähige Jugendliche die Waffen übers Internet besorgen konnten. „Zudem waren die Eltern des 13-Jährigen über die Bestellung informiert“, empört sich der Polizeichef.

Ein Lob stellt Reller der Leitung des Tutzinger Gymnsiums aus. Als der Direktor informiert worden war, dass der Schüler auf dem Schulgelände die Waffen verteilen wollte, informierte er gleich die Polizei. Ermittlungsbeamte stellten bei dem 13-Jährigen und weiteren Mitschülern drei Softair-Pistolen sicher. Der Bub räumte dann ein, für insgesamt zehn Mitschüler im Alter zwischen 13 und 15 Jahre Waffen besorgt zu haben. Sieben Gewehre hatte er noch zu Hause sowie einiges Zubehör und insgesamt 10 000 Schuss Munition. Die Beamten stellten alle Waffen vorläufig sicher.

Softair-Waffen werden zwar „nur“ mit Plastikkugeln geladen. Aber weil sie echten Schusswaffen täuschend ähnlich sehen - so genannte Anscheinwaffen -, fallen sie unter das Waffengesetz. Sie dürfen somit außerhalb der eigenen Wohnung nicht mitgeführt werden. Denn es bestehe die Gefahr, so Reller, dass Polizeibeamte im Einsatz in einer vermeintlichen Notwehr- oder Nothilfesituation von ihrer Dienstwaffe Gebrauch machen, wenn sie jemandem mit einer Softairwaffe gegenüberstehen, in der Annahme, es handele sich dabei um eine scharfe Waffe.

Auch interessant

Kommentare