+
Symbolfoto

Asyl

Demnächst Sicherheitsdienst an der Seefelder Unterkunft

Die Asylunterkunft in Seefeld wird künftig und für einige Zeit von einem Sicherheitsdienst betreut, um die Hausordnung hinsichtlich Alkoholkonsum, Ruhestörung und Besuchern durchzusetzen.

Seefeld– Darauf verständigten sich Vertreter der Regierung von Oberbayern, Polizei und Gemeinde bei einem Gespräch in dieser Woche. Der Sicherheitsdienst solle jedoch nur in jenen Zeiten anwesend sein, in denen das Personal es nicht ist – von 15.30 bis 8 Uhr sowie am gesamten Wochenende. In jüngerer Zeit hatte es teils massive Probleme an der Unterkunft Ulrich-Haid-Straße gegeben (wir berichteten). 

Wie die Gemeinde bekannt gab, sollen „Problemfälle“ in geeignetere Unterkünfte verlegt werden. Zudem werde geprüft, welche baulichen Maßnahmen wie ein Holzsichtschutz oder eine Bepflanzung zur Entspannung der Situation beitragen können. Die Bewohner sollen intensiver aufgeklärt werden, unter anderem durch die Polizei. Wie Stefanie Kalchschmidt, Koordinatorin Integration und Asyl in Seefeld, betonte, solle zudem die Zusammenarbeit aller Stellen weiter verbessert werden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Einem Rauchmelder hat eine Pöckingerin zu verdanken, dass sie das Feuer in ihrem Keller frühzeitig entdeckte. 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Ein Feuer in einer kleinen Sauna hat am Mittwochabend zu einem Feuerwehreinsatz in Berg geführt - einige Schritte vom Gerätehaus entfernt.
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Die Polizei sucht Zeugen eines Raubüberfalls auf einen Getränkemarkt an der Starnberger Straße in Gauting. Eine sofort eingeleitete Fahndung am Dienstagabend, bei der …
Erneuter Raub-Alarm: Polizei sucht Zeugen
Afghanische Familien sind sich nicht grün
Die Polizei ermittelt gegen Mitglieder zweier afghanischer Familien. Es geht unter anderem um Beleidigung und Körperverletzung.
Afghanische Familien sind sich nicht grün

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion