+
Die Ziegenzucht von Florian Cichon stinkt etlichen Hechendorfern ganz gewaltig.

Ziegenzucht

Sanftes Gewerbe statt Meckern und Gestank

  • schließen

Nächste Runde in der Diskussion über die Ziegenzucht von Florian Cichohn in Hechendorf: Seefelds Gemeinderäte haben in ihrer Sitzung am Dienstagabend beschlossen, im Rahmen eines sogenannten Scoping-Termins mit allen Betroffenen und den Behörden zu prüfen, ob an der Stelle des jetzigen Betriebs emissionsarmes Gewerbe entstehen kann.

Hechendorf – Wie berichtet, leiden die Anwohner der Ziegenzucht, die Cichon am Ortsausgang Hechendorfs in Richtung Herrsching betreibt, seit Jahren unter Fliegen, Gestank und Lärm. Cichon will indessen den Stall ausbauen und mit Ballentrocknung und Hackschnitzelheizung modernisieren. Diese Anträge liegen auf Eis. Cichon hat nun angeboten, seine Ziegen an den von Wohnbebauung weiter entfernt liegenden Waldrand umzusiedeln. Damit sich das für ihn lohnt, müsste auf der jetzigen Fläche Gewerbe entstehen. Sie liegt zum Teil im Landschaftsschutzgebiet und grenzt an ein im Nachhinein kartiertes kleines Biotop an.

Das Gremium sah die Entlastung der Anwohner, hatte aber auch Sorge. „Das kann ein dreigeschossiger Bau werden dort, da muss man schon die Anwohner fragen“, sagte Peter Schlecht (FWG). Robert Schindlbeck (Parteifrei) befürchtete, dass es auch am neuen Standort Probleme mit Nachbarn geben könnte. Abgesehen davon: „Das ist ein wunderschöner Platz dort. Wenn er aufhört dort oben, reden wir dann auch über eine Umnutzung?“ Dr. Robert Benoist (Grüne) fand die ganze Konstruktion bedenklich: „Wir entwickeln uns immer nur in eine Richtung. Wir sollten auch mal Nein sagen.“

Bürgermeister Wolfram Gum drängte schließlich auf eine Entscheidung: „Helfen wir den Nachbarn, oder helfen wir ihnen nicht?“ Denn wenn es nach Cichon geht, bleibt alles, wie es ist: „Ich dränge nicht darauf, dort oben zu siedeln“, hatte dieser noch kurz zuvor bekannt. Gegen drei Stimmen beschloss das Gremium, im Rahmen des Scoping-Termins zumindest mal die Machbarkeit der Umsiedlung zu prüfen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachmittag zum Spielenfür Groß und Klein
Rommé, Skat, Schafkopf und vieles mehr können junge und alte Spieler am kommenden Sonntag im Starnberger Seniorentreff spielen. Insgesamt drei Starnberger Institutionen …
Nachmittag zum Spielenfür Groß und Klein
Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Wer dachte, die Geschichte der Gemeinde Seefeld und ihres Eisenparks könnte nicht trauriger werden, sah sich in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend getäuscht. …
Eisenpark: Am Tiefpunkt mit Fäkalien
Amma wieder in Berg
Hoher Besuch im Landkreis Starnberg: Die spirituelle Führerin Amma aus Indien kommt erneut nach Berg.
Amma wieder in Berg
Zwei Zebrastreifen in der Stadtmitte
Aus dem Provisorium soll ein Dauerzustand werden: Der Ausschuss für Umwelt, Energie und Mobilität des Stadtrats will den Kreuzungsbereich …
Zwei Zebrastreifen in der Stadtmitte

Kommentare