+
D’Griesbergler haben ein Familienfest vorbereitet.

Fest im Eisen-Park am 16. Juli

D’Griesbergler feiern eine Art Eröffnungsparty

  • schließen

Der Brauchtumsverein d’Griesbergler will ein Familienfest feiern und die Grünanlage bekannter machen.

Seefeld – Seit seiner Eröffnung hat der Eisen-Park im Herzen Seefelds vornehmlich negative Schlagzeilen gemacht. Mit Harz verschmierte Sitzgelegenheiten, besprühte Lampen, gestohlene Kameras, schließlich noch zerschlitzte Autoreifen bei Boule-Spielern und Saufgelage von Jugendlichen sorgten bei Anliegern und Gemeinde für wenig Freude. Der Heimat- und Brauchtumsverein d’Griesbergler Oberalting möchte, dass die Bürger den Park positiv erleben und laden für Sonntag, 16. Juli, zu einem Fest für die ganze Familie ein.

Gemeinde ließ sich Planung und Gestaltung 350 000 Euro kosten

Es ist gut 25 Jahre her, dass die Familie Eisen den 1847 Quadratmeter großen Park der Gemeinde schenkte. Allerdings mit der Auflage, dass sie daraus einen für alle zugänglichen Park schafft. Bis es soweit war, musste ein Bebauungsplan aufgestellt und mit den Anliegern mühevoll über die Zuwege verhandelt werden. Auch aus diesen Gründen dauerte es bis zum Frühjahr 2015, bis der Park tatsächlich fertig war. In Summe steckte die Gemeinde 350 000 Euro in Planung und Gestaltung der Fläche, die gegenüber vom alten Rathaus etwas zurückgesetzt an den Hauptstraße liegt. Wegen des vielen Ärgers erließ die Gemeinde schon 2015 eine Satzung, damit ein Wachdienst Handhabe gegen Ruhestörer hat. Im Sommer 2016 dann beschlossen die Gemeinderäte auf Druck der Anwohner, den Park abends abzusperren.

Seither herrscht Ruhe – einigermaßen. Denn die Sache mit den aufgeschlitzten Reifen der Senioren, die tagsüber die Boule-Bahn nutzten, ist bis heute nicht geklärt. Unter Verdacht steht ein Anwohner, aber das sorgte wieder für schlechte Presse und einen schlechten Ruf. Davon abgesehen wissen bis heute einige Seefelder Bürger nicht, wo genau der Park ist, und dass man ihn zumindest tagsüber besuchen kann.

Die Feier beginnt um 11 Uhr und soll gegen 18 Uhr enden

Auch aus diesem Grund haben sich die d’Griesbergler zu dem Familienfest entschlossen. Das wäre dann so eine Art Einweihung – denn wegen des ganzen Zirkus um den Park hat die Gemeinde bis heute nicht wirklich den Drang verspürt, eine öffentliche Einweihungsparty zu veranstalten.

„Wir wollen, dass der Park besser angenommen wird“, erklärt d’Griesbergler-Vorstand Michael Wastian. „Dort muss mal was für die Familien gemacht werden“, finden er und seine Mitstreiter. Die strenge Satzung der Gemeinde, nach der der Park um 8 Uhr abends abgesperrt wird, macht es auch den Griesberglern dabei nicht leicht. Daher haben sie als Veranstaltungstag einen Sonntag im Sommer ausgesucht. Geplant ist, in dem Park eine Hüpfburg für Kinder aufzustellen, es gibt Grillspezialitäten und natürlich Live-Musik mit der Seefelder Blaskapelle. Auf dem Parkplatz findet Kistensteigen statt. Los geht’s um 11 Uhr, Ende ist gegen 18 Uhr.

Die Gemeinde begrüßt die Initiative des Heimat- und Brauchtumvereins. „Viele laufen dort vorbei und wissen gar nicht, was für ein Juwel das ist“, glaubt Geschäftsstellenleiter Fritz Cording. Die Verwaltung würde die Pläne der Griesbergler befürworten. „Die Gemeinde hat da viel investiert. Es ist schön, wenn in den Park Leben kommt.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grüne sehen „Jahrhundertchance für Starnberg“
Die Rathaus-Grünen nehmen beim Jahresgespräch zum für sie bedeutendsten Thema Stellung. 
Grüne sehen „Jahrhundertchance für Starnberg“
Hermann Geiger bewahrt die „Harmonie“
25 Jahre hatte Klaus Schliefer den Männergesangverein „Harmonie“ Unterbrunn geführt. Jetzt hängte er sein Amt als Vorsitzender an den Nagel. Damit der Verein nicht …
Hermann Geiger bewahrt die „Harmonie“
„Die Leute unterstellen uns Unwissenheit“
Der Bauernverband lädt zum Stallgespräch: Wie ist es eigentlich um das Verhältnis zwischen Bevölkerung und Landwirten bestellt?
„Die Leute unterstellen uns Unwissenheit“
Landkreis-SPD: So denkt sie über die GroKo
Die SPD-Kreisvorsitzende Julia Ney spricht über die am Sonntag anstehende Entscheidung.
Landkreis-SPD: So denkt sie über die GroKo

Kommentare