+
Der Eindruck auf dem Wörthsee täuscht. Das Eis ist brüchig.

Behörden warnen Städter

Bürgermeisterin im Umland über gefrorene Seen: „Münchner können Gefahr nicht einschätzen“

Die Temperaturen steigen, das Eis wird brüchig. Die gefrorenen Seen locken, sind aber hoch gefährlich. Die Gemeinden reagieren. Und warnen vor allem die ortsunkundigen Städter.

Seefeld - Die Temperaturen steigen, die Situation an den zugefrorenen Seen wird damit schwierig. Weil das Eis brüchig wird oder schon ist, hat Seefelds Bürgermeister Wolfram Gum ein Betretungsverbot für den Pilsensee und für Teile des Wörthsees verhängt.

Impressionen vom Wörthsee und Pilsensee am 2. März

Wörthsees Bürgermeisterin Christel Muggenthal möchte so weit nicht gehen. „Ein Betretungsverbot müsste ich dann auch durchsetzen – ich habe dafür aber nicht genügend Leute. Es gibt so viele private Zugänge zum See“, sagt sie. Die Gemeinde setze auf Warntafeln sowie Hinweise auf der Internetseite. Muggenthal rät davon ab, auf den See zu gehen. „Viele Besucher kommen aus München oder einer Region, wo es keine zugefrorene Seen gibt. Sie können die Gefahrenquellen nicht einschätzen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine würdige Krone
25 Jahre Europakapelle, 180 Jahre Königsberg und 750. Ortsjubiläum - die Breitbrunner hatten viel zu feiern.
Eine würdige Krone
Wildcamper im Kurpark
62-Jähriger aus Fürstenfeldbruck schert sich einen Kehricht darum, dass Wildcampen nicht erlaubt ist und will sein Zelt im Herrschinger Kurpark aufschlagen.
Wildcamper im Kurpark
Betrunkener lässt kaputtes Auto einfach stehen
Nach einem Unfall hat ein betrunkener Autofahrer seinen Wagen einfach auf einer Nebenstraße in Starnberg abgestellt. Die Polizei fand in schnell.
Betrunkener lässt kaputtes Auto einfach stehen
Polizei fasst Tragerl-Diebe
Erst über den Zaun, dann zur Tankstelle - und dann zur Polizei: Zeugen halfen der Starnberger Polizei, am Samstag Leergut-Diebe zu fassen. 
Polizei fasst Tragerl-Diebe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.