+
Stück für Stück wird der Containeranbau an der Grundschule in Hechendorf demontiert. An seiner Stelle entsteht ein Anbau, in dem ab Frühjahr nächsten Jahres 40 Hortkinder betreut werden können. 

Grundschule Hechendorf

Container geht, Neues kommt

  • schließen

28 Jahre lang hat der Containeranbau an der Grundschule in Hechendorf treue Dienste geleistet. Jetzt wird er abgebaut.

Hechendorf – An der Stelle des Containeranbaus an der Grundschule in Hechendorf entsteht ein nagelneuer Anbau. Baubeginn ist vermutlich in den Sommerferien.„Das wird alles getrennt, und komplett recycelt, da sind schließlich auch Rigipsplatten dabei“, berichtet Raimund Krumey vom Bauamt in Seefeld. Das heißt, es rollen in den nächsten Tagen keine Bagger an in Hechendorf, sondern Arbeiter demontieren den Anbau Stück für Stück. Dafür haben sie nicht endlos Zeit: „Bis 6. April müssen sie fertig sein“, sagt Krumey. Denn am 9. April beginnt wieder der Schulbetrieb.

An Stelle des Containeranbaus, den die Gemeinde einst für 70 000 Mark erwarb, soll ein moderner Neubau entstehen. In ihm soll nach Fertigstellung Platz für einen zwei-gruppigen Hort mit 40 Kindern sein. Architekt Robert Lotter aus Dießen hatte die Planung im Sommer dem Seefelder Gemeinderat vorgestellt – und einstimmiges Votum dafür erhalten. Unter anderem hatte ihm seine Erfahrung in Sachen Brandschutzauflagen den Zuschlag gesichert. Denn schließlich handelt es sich um einen Sonderbau, für den ganz besonders hohe Anforderungen gelten, wie Imke Friedrich vom Seefelder Bauamt berichtet.

Kosten sind mit 900 000 Euro veranschlagt

Lotters Planung sieht im Erdgeschoss und im ersten Stock jeweils einen Gruppenraum mit einem angeschlossenen kleineren Raum vor, in dem Platz für eine kleine Küche, aber auch für gemeinsame Mahlzeiten und Hausaufgabenmachen ist. Im Erdgeschoss wird es zudem einen Raum für die Erzieher und ein Büro geben. Was die Fassadengestaltung betrifft, ist noch keine Entscheidung gefallen. Lotters Vorschlag, farbige Platten anzubringen, fand im Gemeinderat keine Fans.

Derzeit wartet die Gemeinde noch auf die Baugenehmigung durch das Landratsamt. „Sie sollte aber in den nächsten ein, zwei Wochen kommen“, sagt Friedrich. Dann wird ausgeschrieben. Wann mit dem Bau begonnen wird, hängt von den Unternehmen ab. Friedrich geht von einer etwa neunmonatigen Bauzeit aus. Der BRK-Hort, der den Anbau zuletzt genutzt hat, ist derweil in der alten Turnhalle unter der Hechendorfer Grundschule untergebracht. Die Halle wurde mit einem Schutzboden ausgelegt und ist für den TSV während der gesamten Bauzeit gesperrt. Die Verantwortlichen hoffen, dass der Hort im Frühjahr 2019 in das neue Gebäude einziehen kann. Die Kosten sind mit 900 000 Euro veranschlagt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feiern in der mobilen Alm
Eine mobile Almhütte auf der Ilkahöhe könnte das gastronomische Angebot in Tutzing erweitern. Die Pächter der Ilkahöhe wollen die Hütte auch als Veranstaltungsort für …
Feiern in der mobilen Alm
Neues System soll Staus verhindern
Die Höhenkontrolle am Etterschlager Tunnel löst etwa dreimal pro Woche aus. Das sorgt für Staus und Ärger bei den Fahrern. Mit einer Millionen-Investition möchte die …
Neues System soll Staus verhindern
Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Einem Rauchmelder hat eine Pöckingerin zu verdanken, dass sie das Feuer in ihrem Keller frühzeitig entdeckte. 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz.
Kellerbrand rechtzeitig „gehört“
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche
Ein Feuer in einer kleinen Sauna hat am Mittwochabend zu einem Feuerwehreinsatz in Berg geführt - einige Schritte vom Gerätehaus entfernt.
Feuriger Abend für 30 Ehrenamtliche

Kommentare