+
Die Ziegenzucht soll ausgelagert werden: Florian Cichon in seinem Stall in Hechendorf. 

Landwirtschaft

Nächste Runde im Ziegenstreit

Der Streit geht schon ewig und am Dienstag in die nächste Runde: Florian Cichon hat angeboten, seine Ziegenzucht auszusiedeln. Dafür fordert er einen Bebauungsplan für das Grundstück in Hechendorf, auf dem sich der Stall derzeit befindet. 

Hechendorf– Nächste Rund im Streit um die Ziegenhaltung von Florian Cichon in Hechendorf: Am morgigen Dienstag beraten Seefelds Gemeinderäte über die Möglichkeit, den Betrieb auszusiedeln und an seiner Statt eine Mischnutzung auszuweisen. „Das könnte ich mir vorstellen“, sagte Bürgermeister Wolfram Gum auf Nachfrage.

Seit Jahren leiden die Anwohner und streiten mit Florian Cichon, der die Ziegenzucht seines Vaters übernommen und auch erweitert hat (wir berichteten). Schuld sind Gestank, Lärm und Heerscharen von Fliegen. Zuletzt wollte Cichon die Auslauffläche vergrößern, eine Maschinen- und Bergehalle zum Ziegenstall umnutzen und an diese anbauen. Außerdem plant er eine Hackschnitzelanlage und eine Ballentrocknung. Die Gemeinde hatte den Bauantrag im Oktober 2017 zum wiederholten Mal abgelehnt. Das Landratsamt wird das Einvernehmen der Kommune jedoch in dem Moment ersetzen, wenn die letzten Fragen zum Thema Emissionsschutz positiv beantwortet sind. Dabei geht es um die Lautstärke der Ballentrocknung.

Im Grundsatz wäre allen, Cichon eingeschlossen, am liebsten, die Ziegenzucht an den Waldrand oberhalb der jetzigen Fläche umzusiedeln. Damit sich das auch für Cichon rechnet, müsste am jetzigen Standort zumindest eine Mischnutzung möglich sein.

Kreisbaumeister Dr. Christian Kühnel hatte zwar im Winter eingeräumt, „dass die Situation für alle Seiten schwierig ist“. Am jetzigen Standort jedoch Gewerbe auszuweisen, hielt er damals für schwierig. Die Gemeinde will das Thema trotzdem diskutieren. Wobei sie das Prozedere selbst als kompliziert beschreibt, „da die Flächen Bestandteil des Landschaftschutzgebietes sind und teilweise sogar als Biotop kartiert wurden“. Cichon hatte die Umsiedlung jedoch nur unter dieser Prämisse angeboten: Dass ein Bebauungsplan erstellt wird, der aus der Fläche ein Mischgebiet macht.

Bürgermeister Wolfram Gum würde diese Lösung begrüßen. „Nachdem wir Gewerbeflächen suchen, ist das für die Gemeinde interessant“, sagte er. Die Verwaltung wird vorschlagen, ein Prüfverfahren einzuleiten und eine Besprechung (Scoping) mit allen Fachbehörden im Landratsamt zu initiieren. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Platz für Radler und Passanten
Die Deutsche Bahn will den S-Bahnübergang in Hechendorf umbauen - und plant dafür eine Fußgängerschranke.
Mehr Platz für Radler und Passanten
Teil der Starnberger Kindergärten ab September frei
Ab Herbst werden alle städtischen Kindergärten für Eltern kostenlos. Das hat der Hauptausschuss dem Stadtrat empfohlen. Mit Kindergärten freier Träger soll die Stadt …
Teil der Starnberger Kindergärten ab September frei
Seebad fast an der Kapazitätsgrenze
Der Umbau des Starnberger Wasserparks zum Seebad hat den gewünschten Erfolg gebracht: Die Besucherzahlen haben sich nahezu verdoppelt, die Einnahmen sind gestiegen. In …
Seebad fast an der Kapazitätsgrenze
Von Natur aus schön
Wie ein Garten im Jahreskreislauf seine volle Schönheit entfalten kann, zeigt Irene Lang-Reeves in ihrem grünen Reich an der Würm. Zum Erdfest öffnete sie ihre Gartentür …
Von Natur aus schön

Kommentare