Großbaustelle in Hechendorf

Bahnschranke bleibt unten 

Hechendorf - Halteverbot entlang der Umleitung und ein gesperrter Bahnübergang: Auf die Autofahrer kommt in Hechendorf einiges zu. 

Nach den Osterferien wird die Großbaustelle im Herzen des Seefelder Ortsteils eingerichtet. Wie berichtet muss die Gemeinde Seefeld den mittig unter der Inninger Straße verlaufenden Kanal komplett erneuern. Dafür muss sie die Inninger Straße in zwei Abschnitten erst von der Unterführung bis zur Ampelkreuzung und dann von der Ampelkreuzung bis zur Abzweigung Oberfeld sperren. Mittlerweile gibt es Details zum Zeitplan und der Verkehrsführung. Mit der Einrichtung der Baustelle beginnen die Baufirmen Ende März. Am Oberfeld richten sie eine Lagerfläche für den Aushub an. Und an der Beermahd bauen sie eine Wendeschleife für Busse. Die dortige Fläche ist bereits vorbereitet, sie soll nach Abschluss der Arbeiten im Herbst zurückgebaut werden.

Allerdings fällten Bauhofmitarbeiter dort auch mehrere hohe Eschen. Nachpflanzungen wären zwar vorgesehen, berichtet Beutel, aber die Bäume wären unabhängig von der Maßnahme gefällt worden. Damit am Bahnübergang keine Behinderungen entstehen, wird dieser kurzerhand gesperrt. Nur für Fußgänger und Radfahrer soll es bis August etwa ein Durchkommen geben. Die Sperrung ist ab Mitte April vorgesehen, „der genaue Zeitplan wird noch ausgearbeitet“, sagt Beutel. 

Der Verkehr wird bis August etwa über die Günteringer Straße und die Bahnhofstraße umgeleitet. Ab August ist dann der Bereich zwischen Ampelkreuzung Hechendorf (Raiffeisenbank) und Oberfeld dicht. Von Inning kommende Autofahrer müssen den Ort über das Oberfeld und die Hauptstraße umfahren. Vom Schloss kommende Autofahrer werden über die Hauptstraße, die Breitbrunner Straße und das Oberfeld umgeleitet. Die Breitbrunner Straße wird während dieser Phase, also von August bis November, zur Einbahnstraße. 

Halteverbote und Tempo 30

Für alle Umleitungsstrecken gilt während der gesamten Bauzeit ein beidseitiges Halteverbot und Tempo 30. Für die Bürger hat die Seefelder Verwaltung Flyer ausgearbeitet, die kommende Woche per Postwurf verteilt werden. Darin geht es um den im April beginnenden ersten Bauabschnitt (Unterführung bis Ampelkreuzung). Über den im August folgenden zweiten Abschnitt informiert die Verwaltung im Juli in einem zweiten Flyer.

Ansprechpartner im Seefelder Bauamt ist Ralf-Peter Beutel, zuständig für Tiefbau. Er stellt sich auf zahlreiche Anrufer ein, wenn es los geht mit der Baustelle. „Einige werden nicht begeistert sein“, vermutet er, schon allein wegen der dann fehlenden Flächen auf den Straßen, die von vielen als Parkplätze genutzt werden. Grundsätzlich hofft er, dass sich die Autofahrer andere Routen suchen und Hechendorf großräumig umfahren. Übrig bleiben die Verkehrsteilnehmer, die mit Navigationsgerät unterwegs sind. „Auch wenn diese aktualisiert werden, ist da die Baustelle eher nicht drin“, schätzt Beutel. Erreichbar ist er unter (0 81 52) 79 14 43.

Hanna von Prittwitz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seefelder Retter packen kräftig an
Seefeld  - Die neue Wasserwachtstation am Pilsensee soll im Mai bezogen werden. Das sollte klappen, weil die ehrenamtlichen Helfer kräftig mit anpacken.
Seefelder Retter packen kräftig an
Kalt, aber nicht kalt genug
Starnberg - Der Starnberger See friert langsam zu. Ganz wird er es wohl nicht schaffen, davon sind die meisten Experten überzeugt – am Wochenende soll es wärmer werden. …
Kalt, aber nicht kalt genug
Gasthof Schauer wird zum Politikum
Possenhofen - Es sind ohne Zweifel ortsbildprägende Gebäude in Possenhofen – der ehemalige Gasthof Schauer und das benachbarte Pensionsgebäude. Seit längerem in Besitz …
Gasthof Schauer wird zum Politikum
Abschied, aber nicht aus der Welt
Gauting - Mit stehenden Ovationen haben die Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde und andere Gautinger „ihren“ Pfarrer Dr. Günter Riedner verabschiedet. Der …
Abschied, aber nicht aus der Welt

Kommentare