+
Der Eingangsbereich der Klinik Seefeld in der Ortsmitte.

Ortsentwicklung

Klinik-Neubau: Bürgerinitiative wirft Bürgermeister Stimmungsmache vor

  • schließen

Die Bürgerinitiative Eichenallee wirft Seefelds Bürgermeister Wolfram Gum Stimmungsmache vor. Grund sind dessen Aussagen über den Neubau der Klinik Seefeld.

Seefeld – Die Bürgerversammlung in Seefeld sorgt für ein leichtes Nachbeben. Wie berichtet, hatte sich Bürgermeister Wolfram Gum sehr pessimistisch über die Belastungen geäußert, die der Neubau der Klinik Seefeld für den Ort bedeuten würde. Gum geht davon aus, dass der jetzige Bestand komplett abgerissen werden wird. Er hatte auch durchklingen lassen, dass er die Gegner eines Neubaus an der Eichenallee für das zu erwartende Chaos in Seefeld verantwortlich macht – er hält den Standort in der Ortsmitte für den schlechtesten. Gestern meldete sich die Bürgerinitiative Eichenallee zu Wort.

Gum habe „ein Horrorszenario für die Bauphase“ entworfen, schreibt Ortwin Gentz von der Initiative in einer Pressemitteilung. Er versuche, der BI den schwarzen Peter für sämtliche Belastungen der Bürger zuzuschieben. „Im Interesse eines friedlichen Ortsklimas hätten wir uns gewünscht, bei den Bürgern um Verständnis... zu werben.“ Zu einem erfolgreichen Ortsentwicklungskonzept gehöre eine unvoreingenommene, ergebnisoffene Diskussion. Gum habe mit seinem Vorpreschen einen Schatten auf den kommenden Bürgerbeteiligungsprozess geworfen. Die Initiative frage sich, ob Gum eine erneute Absage durch den Planungsverband für das Grundstück an der Eichenallee kassieren wolle. „Auch die Klage der BI gegen die Nichtzulassung des Bürgerbegehrens vom Sommer letzten Jahres ist nach wie vor anhängig.“ Denn für Gum sei die Fläche an der Eichenallee offensichtlich nicht vom Tisch.

Die BI führt außerdem an, dass das Grundstück in der Ortsmitte in jedem Fall bebaut werde. „Belästigungen aufgrund der Bauarbeiten lassen sich somit ohnehin nicht verhindern.“ Die BI fordert eine transparente Planung, eine Einbeziehung des neben der Klinik befindlichen Gemeindegrundstücks und den Erhalt des Bestandsgebäudes. Möglicherweise sei auch eine Nutzung des Gebäudes aus dem Jahr 1874 als Rathaus möglich.

Gum äußerte sich gestern verwundert über das Vorgehen der BI. „Wir hatten uns auf Stillschweigen verständigt, bis wir die konkreten Pläne kennen. Dann wollten wir uns zusammensetzen.“ Auch die Gemeinde habe stets den Erhalt der Gebäude gewünscht. „Aber wir sind an der Planung in keiner Weise beteiligt.“ Das Grundstück neben der Klinik habe man den Verantwortlichen für die Planung längst überlassen, „es wird einbezogen und auch gebraucht“. hvp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rollstuhlfahrer findet erst nach acht Stunden ein Taxi
Rüdiger Bollig ist auf die Deutsche Bahn nicht gut zu sprechen. Zum wiederholten Mal hat der Rollstuhlfahrer Probleme bekommen, weil die Bahn wegen einer Störung auf …
Rollstuhlfahrer findet erst nach acht Stunden ein Taxi
Er war der Erste: Bayer spricht über das Leben mit der Corona-Diagnose - „Es war so surreal“
Der erste Fall des Coronavirus in Deutschland kam aus Stockdorf bei München. Der Mann, der als erster Infizierter gilt, hat jetzt über die Zeit mit der Krankheit …
Er war der Erste: Bayer spricht über das Leben mit der Corona-Diagnose - „Es war so surreal“
Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr
Zu einem tragischen Unfall ist es Donnerstagnacht aufgrund der Sturmböen in Krailling gekommen. Ein Baum stürzte auf einen Dacia SUV. Ein Feuerwehrmann schwebt in …
Sturmtief „Bianca“: Baum stürzt auf Auto - Paar wird in SUV eingeklemmt: Mann in Lebensgefahr
Marke StarnbergAmmersee: „Die Mühe und das Geld haben sich gelohnt“
Sie soll mehr sein als ein Marketing-Instrument mit schönem Logo: die Marke StarnbergAmmersee. Nach 30 Monaten ziehen die Initiatoren eine erste Bilanz.
Marke StarnbergAmmersee: „Die Mühe und das Geld haben sich gelohnt“

Kommentare