+
Dr. Robert Benoist verunglückte mit seinem Segelflugzeug.

Unfall mit Segelflugzeug

Nach Tod von Gemeinderat Benoist: Bürgermeister „zutiefst erschüttert“

  • Hanna von Prittwitz
    vonHanna von Prittwitz
    schließen

Die erste Gemeinderatssitzung ohne den tödlich verunglückten Dr. Robert Benoist in Seefeld war geprägt von Trauer. Bürgermeister und Ex-Bürgermeister würdigen die Verdienste des engagierten Lokalpolitikers.

Seefeld – Auf seinem Tisch standen ein Bild und Blumen, zahlreiche Gemeinderäte waren in gedeckter Kleidung erschienen: Die Seefelder Gemeinderatssitzung am Dienstag im Pfarrheim Peter und Paul begann in Gedenken an den vorige Woche verstorbenen Grünen-Gemeinderat Dr. Robert Benoist. „Wir sind zutiefst erschüttert und schockiert“, sagte Seefelds Bürgermeister Klaus Kögel. Die Gemeinde habe mit Benoist einen sehr engagierten Demokraten verloren. „Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Familie.“

Im Anschluss sprach Grünen-Gemeinderat Thomas Zimmermann, der Benoist über seine Kandidatur als Bürgermeisterkandidat für die Grünen intensiv kennengelernt hatte. „Ich kann es noch nicht wirklich fassen“, sagte Zimmermann. Benoist habe sich seit 2007 in der Gemeindepolitik sehr engagiert und auch den Ortsverband mitgegründet. „Mit seinem Sachverstand, seiner Energie und seiner Leidenschaft war er ein sehr visibler Akteur.“ Vor allem Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Transparenz hätten Benoist am Herzen gelegen. „Er hatte oft eine große Weitsicht.“ Immer sei Benoist auch konstruktiven Kompromissen gegenüber aufgeschlossen gewesen. „Robert, du wirst uns fehlen.“ Im Anschluss erhoben sich alle zu einer Schweigeminute.

Wolfram Gum: „Er hatte Ecken und Kanten.“

Wolfram Gum, inzwischen Altbürgermeister, hat intensive Erinnerungen an Benoist, schließlich war der Hechendorfer seit 2007 mit einer kurzen Unterbrechung Mitglied des Gemeinderats. „Er hatte Ecken und Kanten, aber das wusste er auch. Er wollte nicht ,everybody’s darling’ sein“, sagt Gum. Hochintelligent und blitzschnell habe er sich den Themen gewidmet. „Er hat dabei nicht den leichten Weg gesucht, sondern ist mit Vehemenz für die Sache eingetreten“. In den Sitzungen sei er sehr oft mit ihm aneinandergeraten. Aber privat habe er sich mit Benoist gut verstanden. „Unsere letzten Gespräche waren sehr gut, ich habe sie sehr genossen.“

Benoist (50) war am 27. Mai mit einem Segelflugzeug verunglückt. Rettungskräfte fanden die Maschine am Freitag am Weißeck in Österreich. Der Grund für die Absturzursache ist noch unklar.

Lesen Sie auch:

Seit 40 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Seefeld-Hechendorf und der Südtiroler Gemeinde Brenner-Gossensass. Groß gefeiert werden konnte das Jubiläum sowie die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses wegen der Coroan-Pandemie aber nicht. Angestoßen wurde aber dennoch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landkreis humpelt weiter in Richtung Energiewende
Um den Stand der Energiewende ging es jüngst im Umweltausschuss des Kreistags. Das Ergebnis: ernüchternd.
Landkreis humpelt weiter in Richtung Energiewende
Überwältigende Hilfsbereitschaft: 20.000 Euro für Herrschinger Tafel und Insel
Freude und Dankbarkeit sind groß bei den Leitern der Herrschinger Tafel und Insel. Rund 20.00 Euro an Spenden erhielten die beiden Sozialeinrichtungen während ihrer …
Überwältigende Hilfsbereitschaft: 20.000 Euro für Herrschinger Tafel und Insel
Zum Abschluss zurück zu den Wurzeln
Knapp 20 Jahre nach der ersten Grundsteinlegung war gestern der offizielle Spatenstich für das letzte Bauvorhaben im Gilchinger Gewerbegebiet Süd. Bis Ende 2022 soll das …
Zum Abschluss zurück zu den Wurzeln
Horror-Szenario auf A95: Reifen platzt bei Tempo 180 - Autofahrer verliert die Kontrolle
Auf der A95 bei Penzberg kam es zu einem schweren Unfall. Ein Autofahrer war mit Tempo 180 in Richtung München unterwegs, als ein Hinterreifen platzte.
Horror-Szenario auf A95: Reifen platzt bei Tempo 180 - Autofahrer verliert die Kontrolle

Kommentare