Zwei Streifenbesatzungen im Einsatz

Nackter Nigerianer demoliert Autos und verletzt Polizisten

Zwei Streifenbesatzungen waren nötig, um in Seefeld einen nackten Asylbewerber (33) festzunehmen. Der Nigerianer hatte mehrere Autos demoliert.

Seefeld - Am Gründonnerstag gegen 6.30 Uhr wurde die Polizei in Herrsching gleich von mehreren Verkehrsteilnehmern telefonisch alarmiert. Sie meldeten, dass in Seefeld, in der Nähe des Asylbewerberheimes in der Ulrich-Haid-Straße, ein nackter Schwarzafrikaner auf Fahrzeuge einschlage und herumschreie.

Wie die Polizei mitteilt, waren gleich zwei Streifen im Einsatz, um den Nigerianer festzunehmen. Der Mann leistete massiven Widerstand und bespuckte mehrfach die Beamten. Der Grund für sein Ausrasten ist bislang unklar.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand beschädigte der Mann mindestens drei Fahrzeuge durch Schläge und Besteigen des Daches. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 6.000 Euro.

Gegen den 33-Jährigen werden Anzeigen wegen mehrfacher Sachbeschädigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung erstattet. Die Polizisten brachten  den Mann zu einer ärztlichen Untersuchung. Mittlerweile wurde er vom Landratsamt in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seeuferstraße geräumt und wieder frei
Schwere Unwetter haben am Freitagabend im Landkreis Starnberg mehrere Verletzte gefordert. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.
Seeuferstraße geräumt und wieder frei
Wie die Helfer und Retter ihre Basis sichern
Die Wachstation der Starnberger Wasserwacht in Kempfenhausen ist unter der Woche meistens verwaist. Das lockt zunehmend mehr ungebetene Gäste an, die sich nicht selten …
Wie die Helfer und Retter ihre Basis sichern
Eine Glatze wie ein Pulverfass
Die Nähe zum Flughafen Oberpfaffenhofen bringt nicht nur Lärm, sie birgt auch Gefahren - möglicherweise explosiv. Darum werden neue Baugebiete gut untersucht.
Eine Glatze wie ein Pulverfass
Leidenschaft wird zum Beruf
Die Liebe zum Garten ist im Laufe der Jahre bei Jana Schmaderer gewachsen, jetzt ist sie eine von zwei Gartenbäuerinnen im Landkreis Starnberg.
Leidenschaft wird zum Beruf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion