+
Der Neubau wird am Wochenende eingeweiht.  

Neubau am Pilsensee

Neue Wasserwachtstation fertig

  • schließen

Acht Jahre für 198 Quadratmeter: Die neue Wasserwachtstation am Pilsensee ist fertiggestellt. Die Räume bieten mehr Möglichkeiten für die Helfer.

Seefeld – Acht Jahre lang haben die Ehrenamtlichen der Wasserwacht Pilsensee an ihrem größten Projekt gearbeitet. Die 40 Helfer haben geplant, Spenden gesammelt, Zuschüsse eingeholt und 1300 Stunden lang handwerklich gearbeitet. Nun ist ihre neue Wasserwachtstation in Seefeld fertig. Zur Eröffnungsfeier am Wochenende werden 250 geladene Gäste erwartet. „Unsere Vorfreude ist total groß“, sagt Manuela Wunderl (25). Die stellvertretende Vorsitzende der Wasserwacht Pilsensee betont: „Die neue Station ist für uns extrem wichtig, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden.“

Es hat lange gedauert, bis die Ehrenamtlichen das 250 000-Euro-Projekt überhaupt angehen konnten. Erst als die Zuschüsse vom Landkreis (30 000 Euro) und der Gemeinde Seefeld (50 000 Euro) sowie ein Förderdarlehen (100 000 Euro) gesichert waren, konnten sie mit den Arbeiten im vergangenen November beginnen. 40 000 Euro stemmt die Wasserwacht aus eigenen Mitteln, der Rest wurde gespendet. Von den 40 Wasserwachtlern „hat eigentlich jeder mitgearbeitet“, sagt Wunderl. Im November wurde die alte Station abgetragen, seit Januar waren die Ehrenamtlichen jeden Tag vor Ort. „Viele kamen nach Feierabend, für das Wochenende hatten wir einen Arbeitsplan.“

Dafür steht nun eine neue Wasserwachtstation am Pilsensee. Wieder in Holzständerbauweise, aber mit dickeren Wänden und Putz. „Nun ist es voll gedämmt, das ist energetisch besser“, sagt Wunderl. Wichtiger ist aber das, was es nun in der Station gibt. Der eingeschossige Bau wurde abgetragen, die Bodenplatte vergrößert. Aus 82 Quadratmetern wurden so 198 Quadratmeter auf zwei Etagen. Wo sich Wasserwachtler früher in einer Umkleide auf einem Quadratmeter umziehen mussten, gibt es heute dafür einen 20 Quadratmeter großen Raum. Im Erdgeschoss gibt es außerdem einen eigenen Sanitätsraum.

„Das ist auch für die hygienischen Standards wichtig“, sagt Wunderl. Statt bei Ehrenamtlichen zu Hause werden Mitgliederdaten nun in einem eigenen Büro im ersten Stock verwaltet. Dort hat auch die Jugend ein eigenes Zimmer, das zudem als Lehrraum genutzt werden kann. „Die Jugend kann nun separat von den Erwachsenen sein. Und wir können vor Ort ausbilden.“ Das Bootshaus wurde dafür etwas kleiner – dort soll aber auch nur noch das Boot unterkommen. Aus Platzmangel mussten dort bislang Materialien eingelagert werden.

Auch wenn die neue Station steht: Die Ehrenamtlichen denken gerne an ihre alte Station zurück, die es seit Anfang der 1990er-Jahre gab. „Viele hingen an ihr“, sagt Wunderl. Gerade für sie ist es schön, dass die alte Station vom benachbarten Stand-Up-Paddling-Anbieter wieder aufgebaut werden soll. „Für uns war der Neubau aber einfach wegen unserer Größe nötig“, sagt Wunderl. „Und wir wachsen weiter.“ Es gebe zudem immer neue Standards, beispielsweise in der Dokumentation oder Wartung.

Zum großen Glück fehlt den Ehrenamtlichen aber noch Inneneinrichtung. „Wir brauchen Stühle und Tische für den Jugendraum beziehungsweise Lehrsaal.“ Bisher gebe es viele Provisorien im Innenraum. „Das geht schon, ist aber keine Dauerlösung.“ Auch die morsche Terrasse im Außenbereich soll durch eine neue ersetzt werden. Dafür geht es für die Wasserwachtler schon bald ans Spenden sammeln. Mehr Infos unter www.wasserwacht-pilsensee.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sprung von Container: Zwei Arbeiter schwer verletzt
Auf der Baustelle der Westumfahrung hat sich kurz vor 16 Uhr am Montag ein schwerer Betriebsunfall ereignet.
Sprung von Container: Zwei Arbeiter schwer verletzt
Käfig-Kämpfe im Undosa
Der Gilchinger Andreas Ramsauer (36) organisiert seit Jahren Kämpfe im Käfig - so genannte Cage Fights. Am 7. Oktober kommen Stars der Mixed Martial Arts (MMA) nach …
Käfig-Kämpfe im Undosa
Nach Unfall: Elfjährige auf dem Weg der Besserung
Diese Nachricht lässt nicht nur die Eltern aufatmen: Das bei einem Unfall am Tutzinger-Hof-Platz am Montagabend schwer verletzte elf Jahre alte Mädchen konnte die …
Nach Unfall: Elfjährige auf dem Weg der Besserung
UWG-Stadtrat Gaßner: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Eva John
Die Tagesordnung der Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag, 28. September, sorgt im Rat weiter für Ärger.
UWG-Stadtrat Gaßner: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Eva John

Kommentare