+
Es wird wieder heiß im Casino Seefeld.

Bühnenshow in Seefeld 

Poledance-Trophy: Wieder Stangenwirbel im Casino

Zum zweiten Mal steigt im Tiroler Tourismusort Seefeld die Poledance-Trophy. 24 Teilnehmerinnen kämpfen dabei um den Sieg.

Scharnitz – Headover, Floorwork, Spins – wer beim Poledance die Jury überzeugen will, der muss diese akrobatischen Figuren aus dem Effeff beherrschen. Keine weiß das besser als Elodie von Poschinger (40). Gemeinsam mit ihrer nicht minder beweglichen Freundin Carina Obermeier aus Abensberg organisiert die Murnauerin an diesem Wochenende zum zweiten Mal eine Poledance-Trophy im Tiroler Nachbarort Seefeld. 24 Kandidatinnen nehmen an dem Wettkampf im dortigen Casino teil.

„Dabei geht es nicht nur um die perfekte Performance, sondern auch um die Bühnenpräsenz“, verdeutlicht Pole-Profi von Poschinger. Sie sitzt wie schon 2016 in der Jury. Schiedsrichter sind zudem Mitveranstalterin Obermeier, Marco Schlichting von der Fachzeitschrift Pole Art Magazin, Slava Popov (ehemaliger Artist beim Cirque du Soleil) sowie zwei „Laien“, zum einen Elias Walser, der Chef des Tourismusverbands Olympiaregion Seefeld, zum anderen ein Sponsor-Verttreter. Diese sollen „schauen und staunen“, meint die Leiterin des Murnauer Studios „Elodie Tanzbewegungen“.

Dort trainieren auch Marie-Therese Schnürer (Seehausen) und Vroni Kaindl (Ohlstadt). Seit Wochen bereiten sich die beiden jungen Poledancerinnen in vielen Extraschichten auf ihren ersten Auftritt vor großem Publikum vor. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr drängten sich rund 350 Zuschauer in die Spielbank. „Da war die Bude voll“, blickt von Poschinger zurück. Ihre beiden Küken müssen am Freitag durch einen knallharten Vorentscheid. Dabei kämpfen bei einem Kurzprogramm (zwei Minuten) alle Kontrahentinnen – zwischen 20 und 40 Jahre alt – aus Berlin, Regensburg oder Innsbruck um die acht Finalplätze. Die weiteste Anreise hat Amel Ferria aus Paris. Die Vorjahressiegerin Daniela Pinzinger kann indes aus beruflichen Gründen ihren Titel nicht verteidigen. Dafür lässt Österreichs Poledance-Ass Markus Schlögl bei einem Showact die Frauenherzen höher schlagen.

Da die Veranstalter wieder mit einem großen Zulauf rechnen, können Besucher via Live-Kamera das Geschehen an der Stange auch auf Leinwänden verfolgen. „Das alles zu organisieren und zu koordinieren ist ein kleiner Kraftakt, da findet sich keine Zeit, selbst noch eine Performance zu kreieren“, meint Elodie von Poschinger. Sie freut sich auf eine „mitreißende Bühnenshow“.

Christof Schnürer

Die Showabende

am Freitag, 28., und Samstag, 29. April, beginnen jeweils um 20 Uhr im Casino Seefeld. Der Eintritt ist nur gegen Vorlage des Ausweises ab 18 Jahren gestattet und kostenfrei. Für die „Pole-Battle“ am Samstag zeigen die acht Finalistinnen ihr Vier-Minuten-Programm.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Elfjährige auf dem Weg der Besserung
Diese Nachricht lässt nicht nur die Eltern aufatmen: Das bei einem Unfall am Tutzinger-Hof-Platz am Montagabend schwer verletzte elf Jahre alte Mädchen konnte die …
Nach Unfall: Elfjährige auf dem Weg der Besserung
UWG-Stadtrat Gaßner: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Eva John
Die Tagesordnung der Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag, 28. September, sorgt im Rat weiter für Ärger.
UWG-Stadtrat Gaßner: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Eva John
Wieder Ministerin? Das sagt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Der Starnberger Merkur hat die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) nach ihren Ambitionen gefragt.
Wieder Ministerin? Das sagt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Zeitdokumente des alten Tutzing in Öl auf Leinwand
Anton Leidl war ein humorvoller und kritischer Betrachter seiner Umwelt. Seine Bilder und Karikaturen zeigen das alte Tutzing.
Zeitdokumente des alten Tutzing in Öl auf Leinwand

Kommentare