+
Der Bau von Photovoltaik-Anlagen samt Speicher wird in der Gemeinde Seefeld gefördert.

Klimaschutz

1,2 Millionen Euro für 417 Maßnahmen

Die Bilanz ist Jahr für Jahr beachtlich: Auch 2019, im 21. Jahr seines Bestehens, haben Bauherrn in der Gemeinde Seefeld das Förderprogramm zur nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Energien fast ausgeschöpft – und damit CO2 gespart.

Seefeld – Insgesamt förderte die Gemeinde 32 Maßnahmen mit knapp 90 000 Euro. „Etwa 122 000 Kilowattstunden Energie werden damit entweder regenerativ erzeugt oder eingespart. Das ergibt eine Reduzierung des klimaschädlichen CO2 um etwa 46 Tonnen jährlich“, freut sich Ernst Deiringer vom Energiewendeverein Seefeld. Fotovoltaikanlagen mit Speicher, der Bau von Niedrigenergiehäusern und energetische Sanierungen machten den Großteil der geförderten Projekte aus.

Seit 1999 hat die Gemeinde etwa 1,2 Millionen Euro ausgegeben – und damit Investitionen in Höhe von rund 12 Millionen Euro angestoßen. Gefördert wurden insgesamt 417 Maßnahmen. Den größten Teil, nämlich 199, machen Wärmedämmungsprojekte aus, gefolgt von Niedrigenergie- und Passivhausbauten (82) sowie Fotovoltaik und Energiespeichern (48). Letztere werden erst seit 2016 wieder gefördert, nachdem die Gemeinde Solaranlagen 2004 aus dem Programm genommen hatte. Über 25 Prozent der Arbeiten führten lokale Gewerbebetriebe aus, 50 Prozent Unternehmen aus dem Landkreis. „Damit wirkt die Förderung zusätzlich wie ein kleines, regionales Konjunkturprogramm“, findet Deiringer. „Etwa 2280 Megawattstunden Energie werden damit jedes Jahr entweder regenerativ erzeugt oder eingespart. Jährlich wird dadurch der Ausstoß von CO2 um etwa 854 Tonnen reduziert.“

Der Agenda 21-Arbeitskreis Regenerative Energien und der Energiewendeverein Seefeld werben weiter dafür, die Anstrengungen zum Klimaschutz zu verstärken. „Angesichts der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse ist das auch dringend erforderlich“, so Deiringer. Der Seefelder Gemeinderat hat das Programm auch für 2020 aufgelegt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starnberg will „Bienenfreundlichste Kommune in Oberbayern“ werden
Die Stadt Starnberg wird sich um den Titel „Bienenfreundlichste Kommune in Oberbayern 2020“ bewerben.
Starnberg will „Bienenfreundlichste Kommune in Oberbayern“ werden
Stiften Religionen Frieden? Oder bringen sie Gewalt? Diskussion in Evangelischer Akademie
Stiften Religionen Frieden? Oder bringen sie Gewalt? An dieses schwierige Thema hat sich die Evangelische Akademie Tutzing bei ihrem Jahresempfang gewagt. Eine klare …
Stiften Religionen Frieden? Oder bringen sie Gewalt? Diskussion in Evangelischer Akademie
Christbaum in Flammen: Zwei Rentner verletzt
Bei einem Christbaumbrand in Pöcking sind in der Nacht auf Freitag zwei Menschen verletzt worden. Das Haus ist derzeit unbewohnbar.
Christbaum in Flammen: Zwei Rentner verletzt
Herrenloses Surfbrett treibt auf See - große Suchaktion läuft
Eine Suchaktion am Wörthsee ist am Freitagvormittag wieder eingestellt worden. Eine Zeugin hatte zwar ein herrenloses Surfbrett im Wasser treibend gesichtet. Es gab …
Herrenloses Surfbrett treibt auf See - große Suchaktion läuft

Kommentare