+
Der Edeka erhält eine Postfiliale: Ab Mai können die Kunden in dem Supermarkt an Seefelds Hauptstraße ihre Postgeschäfte erledigen. Gute Nachrichten gibt es auch in Sachen Erweiterung: Der Mietvertrag für die nächsten 15 Jahre ist unterschrieben. 

Ortsentwicklung 

Postfiliale kommt und Neubau auch

  • schließen

Die Tage ohne Postfiliale im Ortsteil Seefeld sind gezählt: Im Edeka an der Hauptstraße können ab Mai auch Briefe und Pakete aufgegeben werden. Zweite gute Nachricht: Der Supermarkt bleibt, der entscheidende Mietvertrag, Grundlage auch für den geplanten Ausbau, ist unterschrieben.

Seefeld – Wie viel Zeit solche Planungen in Anspruch nehmen: „Wenn ich das vorher gewusst hätte, ich wäre doch ins Grübeln gekommen“, sagt Walther Kloiber, Eigentümer des Supermarktgebäudes an der Hauptstraße in Seefeld. „Aber ich hätte es trotzdem gemacht“, fügt er entschlossen hinzu. Im Herbst 2016 hatte er der Gemeinde Seefeld eine Planung für eine Erweiterung des jetzigen Supermarkts an der Hauptstraße vorgelegt. Die Gemeinderäte fanden die Idee gut, seither wird verhandelt, geplant, abgewogen, geprüft. Gestern bestätigte Kloiber auf Anfrage, dass er sich als Vermieter des Ensembles mit dem Unternehmen Edeka einig geworden sei. Ab dem Moment, in dem die Firma den neuen Edeka an dieser Stelle eröffnen werde, gelte er für 15 Jahre und könne im Anschluss schrittweise um weitere 15 Jahre erweitert werden. Bis dahin allerdings gibt es eine ordentliche Baustelle. „Wir werden den jetzigen Supermarkt komplett entkernen“, kündigt Kloiber an. Der Markt werde für zwei, drei Monate auch geschlossen werden müssen. Wann dies geschehe, sei abhängig von den weiteren Genehmigungsverfahren: Der Bebauungsplan müsse geändert, der Bauantrag eingereicht werden. Danach folge noch die Ausschreibung. „Aber ich tue alles, was möglich ist.“ Im Zuge der Planung wird Kloiber einen Teil der Fläche der Gemeinde abkaufen. „Die Kaufverträge liegen schon beim Notar.“

Die Verkaufsfläche wird sich von 720 auf etwa 1200 Quadratmeter vergrößern. Der Anbau liegt um 80 Zentimeter tiefer als das Gebäude und hinter dem Alten Rathaus. Er steht sozusagen auf Stelzen, unter dem Anbau entstehen 14 Parkplätze. Auf dem Dach des Vollsortimenters sind drei Mietwohnungen geplant.

Kloiber, Gründer der Kleiderfabrik Kloiber GmbH, hat die Geschäfte mittlerweile seinen drei Töchtern übergeben. „Ich kämpfe seit drei Jahren um die Sache“, sagt der 73-Jährige. Doch ohne die Unterstützung der drei Bürgermeister Wolfram Gum, Josef Schneider und Dr. Oswald Gasser und der Gemeinderäte hätte er das nie geschafft. „Die standen immer zu 100 Prozent hinter dem Projekt.“ Die Supermärkte würden heute lieber Hallen an den Ortsrändern bauen. „Da geht es natürlich auch um ein erhebliches Invest.“ Sicher wäre es einfacher, alles zu verkaufen. „Ich hatte vier Anfragen von Bauträgern aus ganz Deutschland.“ Doch ein Supermarkt, Parkplätze und Mietwohnungen wären für den Ort gut, „wir wollen doch eine lebendige Ortsmitte“. Kloiber ist in der Stampfgasse zur Welt gekommen, er hängt an seinem Heimatort. Bürgermeister Gum ist begeistert: „Gottseidank, ich finde, dass ein Laden innerorts ein wichtiges Element für die Ortsentwicklung ist.“

Offensichtlich hat aber nicht nur Kloiber positive Verhandlungen mit dem Supermarktbetreiber Edeka geführt. Wie Postsprecher Dieter Nawrath gestern bekannt gab, wird in dem Edeka am Dienstag, 4. Mai, eine Partnerfiliale der Deutschen Post eröffnen. „Wir sind sehr froh über unseren neuen Partner“, sagte Nawrath. Die Post hätte gerne noch früher wieder eine Filiale in Seefeld betrieben, aber das sei nicht möglich gewesen. Wie berichtet, hatte die bisherige Filiale an der Seefelder Hauptstraße bereits im Dezember geschlossen. Auch Kloiber freut sich. „Das ist eine gute Lösung“, sagt er und hofft, dass dann endlich auch der rostige Briefkasten gegenüber des Supermarkts durch einen neuen ersetzt wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Brandstiftung? Brunnangerhalle bleibt weiterhin gesperrt
Ein Brand in der Herrentoilette der Gaststätte Zeitlos ist dafür verantwortlich, dass die Starnberger Brunnangerhalle am Montag vorerst geschlossen bleiben musste. …
Brandstiftung? Brunnangerhalle bleibt weiterhin gesperrt
Eine Öko-Stadt ganz aus Legosteinen
Umweltbildung mit Spiel und Spaß kombinieren, das gelang am Wochenende der Evangelischen Jugend in Pöcking. Aus rund 100 000 Legosteinen ließen sie Schüler eine …
Eine Öko-Stadt ganz aus Legosteinen
Schuldenfrei bei voller Kasse
Der Haushalt für die Gemeinde Berg präsentiert sich solide: wie immer ohne Kreditaufnahme und mit einem Polster für den Rathausneubau. Erstmals tauchte im Zuge der …
Schuldenfrei bei voller Kasse

Kommentare