+
Zwei Raubüberfälle beschäftigen derzeit die Kriminalpolizei in Fürstenfeldbruck.

Kripo Fürstenfeldbruck ermittelt

Zwei Raubüberfälle: Verdächtiger in U-Haft

Zwei Raubüberfälle ereigneten sich in den vergangenen Tagen in Seefeld. Nun suchen die Ermittler nicht nur nach Zeugen, sondern auch nach einem der beiden Opfer. Ein Verdächtiger sitzt in U-Haft.

Update 14.20 Uhr: Der Verdächtige wurde von Polizeibeamten inzwischen festgenommen. Er wurde am Donnerstag einem Richter vorgeführt, der nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord Haftbefehl erließ. 

Seefeld - Diese ungewöhnliche Situation erleben selbst Polizisten nicht oft: Am vergangenen Samstag, 10. August, entriss ein zunächst unbekannter Täter laut Polizeiangaben gegen 17 Uhr einer Frau gewaltsam die Handtasche - nun fehlt aber nicht nur vom Täter, sondern auch vom Opfer jede Spur. 

Die bestohlene Frau meldete den Vorfall persönlich beim Sicherheitsdienst der Asylbewerberunterkunft in der Ulrich-Haid-Straße in Seefeld am Samstag in den späten Nachmittagsstunden. Da die Handtasche aber offenbar keine weiteren Wertgegenstände enthielt, warf der Täter seine Beute weg. Nachdem die Frau diesen Vorgang den Securitymitarbeitern der Unterkunft geschildert hatte, wartete sie leider nicht das Eintreffen der verständigten Polizeistreife ab. Aus diesem Grund ist das Opfer dieses Überfalls der Polizei bisher namentlich nicht bekannt.

Die Überfälle haben ein ähnliches Muster

Ein weiterer, ähnlicher Überfall ereignete sich jedoch drei Tage später am vergangenen Dienstag gegen 14.10 Uhr ebenfalls in Seefeld. Eine 35-jährige Frau hielt sich zu diesem Zeitpunkt in der Hauptstraße auf dem Gehweg gegenüber des Klinikums auf. Dort riss ihr laut Polizeibericht ein dunkelhäutiger Mann den Geldbeutel aus der Hand und flüchtete anschließend mit seiner Beute in Richtung Franz-Krämer-Straße, wo es ihm gelang zunächst unerkannt zu entkommen.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck geht nach derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass beide Taten vom selben Täter begangen wurden. Als Tatverdächtiger konnte zwischenzeitlich, aufgrund von Hinweisen des Sicherheitsdienstes der Gemeinschaftsunterkunft, ein 24-jähriger Bewohner der Asylbewerberunterkunft identifiziert werden.

Zeugenaufruf

Zur vollständigen Aufklärung der beiden Taten ist es für die Ermittler wichtig, das derzeit noch unbekannte Opfer der Tat am Samstag zu befragen. Die Beamten bitten daher die etwa 30-Jährige Frau, sich mit der Kriminalpolizei in Fürstenfeldbruck in Verbindung zu setzen. Zudem sind mögliche Zeugen der Taten aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden. Das unbekannte Opfer und auch etwaige Zeugen können sich unter der Telefonnummer 08141/6120 bei der Kripo Fürstenfeldbruck melden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung nach spektakulärem Unfall
Zu längeren Staus in Starnberg ist es am Montag nach einem Unfall auf der Hanfelder Straße gekommen. Der Sachschaden ist hoch.
Vollsperrung nach spektakulärem Unfall
„Das wünsche ich keinem“
Es kann so schnell gehen: Beim Abbiegen nicht ausreichend aufgepasst - und schon ist ein Unfall passiert und ein Mensch verletzt oder gar tot. Eine 42-jährige Frau …
„Das wünsche ich keinem“
Zweiter Anlauf für das Villino
Die Artemed-Klinik bleibt dabei: Das Villino in Feldafing soll eine Thomas-Mann-Gedenkstätte werden. Der Feldafinger Bauausschuss hat dem Umbau des denkmalgeschützten …
Zweiter Anlauf für das Villino
Drei gute Gründe für ein großes Kirchenfest
Es gibt mehrere Gründe, das 280. Weihefest des Dießener Marienmünsters groß zu feiern. Pfarrer Josej Kirchensteiner nennt drei.
Drei gute Gründe für ein großes Kirchenfest

Kommentare