Schon zum 240. Jubiläum wurde groß gefeiert: Im Juni hofft Seefeld 250 Jahre Eichenallee ebenso groß feiern zu können.
+
Schon zum 240. Jubiläum wurde groß gefeiert: Im Juni hofft Seefeld 250 Jahre Eichenallee ebenso groß feiern zu können.

250 Jahre Eichenallee

Seefeld lässt Diversität hochleben

Es soll ein Tag sein, an den sich die Menschen lange erinnern: Die Gemeinde Seefeld veranstaltet am Sonntag, 13. Juni, nach zehn Jahren Pause wieder ein Eichenalleefest. Das Motto: „Vielfalt verbindet“.

Seefeld – Der 15. Mai 2011 war für die Seefelder ein besonderer Tag. Für sechs Stunden sperrten Polizei, Feuerwehr und Bauhof an diesem Festtag die Eichenallee von Gut Delling bis zur Abzweigung nach Auing. Hunderte Menschen eroberten die Straße zu Fuß, mit dem Fahrrad, auf Rikschas und mit Kutschen. An vielen Ständen lernten die Menschen vieles über die Allee und die Natur, präsentierten sich die Vereine und Gruppierungen. Nun soll es endlich eine Wiederholung geben. Für Sonntag, 13. Juni, lädt die Gemeinde zum Geburtstagsfest der Allee und stellt dieses auch unter ein Motto: „Vielfalt verbindet“.

„Unsere Eichenallee ist eine der schönsten Alleen Deutschlands“, schreibt Bürgermeister Klaus Kögel in einer Einladung, die noch vor Weihnachten an alle Vereine und Institutionen verschickt wurde. „Wir wollen den Blick für dieses Denkmal mit herausragender biologischer Vielfalt schärfen und die Eichenallee mit einem Fest voller Erlebnisse in den Mittelpunkt rücken“, kündigt Kögel an. „Es soll ein Tag sein, an den man sich lange erinnert, ein Tag der Vielfalt.“

Aber: „Kein Kommerz, keine lauten Events und Spektakel, dafür kreative Ideen und Angebote der im Ort lebenden Bürgerinnen und Bürger ist unser Plan.“ Alle, die einen Beitrag zu dem Fest leisten wollen, sind aufgefordert, sich an die Gemeinde zu wenden. Dort hat Stefanie Obermair (Sachgebiet Sicherheit und Ordnung, Verkehr, ÖPNV) die Organisation übernommen. „Sie kümmert sich auch um den ganzen Papierkram, von der Straßensperrung bis hin zu Genehmigungen von Kutschenfahrten und so weiter“, sagte Kögel dem Starnberger Merkur. Die Gemeinde arbeitet aber auch eng mit der Bund-Naturschutzgruppe Seefeld zusammen.

Das Eichenalleefest 2011 hatte noch die Agenda organisiert, einige der Mitstreiter von damals sind heute bei der noch jungen und sehr engagierten Ortsgruppe des und Naturschutz organisiert. Zu ihnen zählt Ildiko Gaal-Baier, der die Allee bis heute besonders am Herzen liegt. „Wir freuen uns sehr, dass es 2021 wieder ein Eichenalleefest geben wird“, sagt Ildiko Gaal-Baier. Auch wenn es natürlich ein gewisses Risiko sei, in diesen Zeiten so ein Fest vorzubereiten. „Das stimmt“, sagt auch Kögel. Er setzt darauf, dass im Sommer wieder mehr möglich ist, auch ein Eichenalleefest. Die ersten Rückmeldungen erwartet der Bürgermeister ab nächste Woche. „Bis Ende Februar wollen wir wissen, wer was macht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare