+
Symbolbild.

Warnung

Zwei Verletzte am Pilsensee - Wasserwacht warnt vor Kopfsprüngen

  • schließen

Die Wasserwacht Pilsensee warnt eindringlich davor, derzeit von den Stegen ins Wasser zu springen. Durch die Trockenheit der vergangenen Wochen sei der Wasserstand mittlerweile zu niedrig.

Seefeld - Gleich zwei Badegäste erlitten am Donnerstagabend Kopfverletzungen, als sie in den Pilsensee sprangen. Das berichtet Manuela Wunderl, die 1. stellvertretende Vorsitzende der BRK-Wasserwacht Pilsensee. Zunächst bemerkten die Wasserretter, wie ein Mann mit einer Kopfverletzung aus dem See stieg. Er war vom Steg im Flachwasserbereich gesprungen und wurde von den Ehrenamtlichen erstversorgt und anschließend dem Rettungsdienst übergeben. „Unabhängig davon kam gegen 21.30 Uhr ein weiterer Badegast mit Kopfverletzung an die Wachstation der Wasserwacht“, berichtet Wunderl. Auch er war vom Steg gesprungen. 

Die beiden Fälle sind für Timo Kämpf, den Technischen Leiter der Wasserwacht Pilsensee, Anlass für einen Appell: „Am Ostufer des Pilsensees ist das Wasser an allen öffentlich zugänglichen Stegen zu flach für Sprünge. Wir bitten eindringlich, von Sprüngen in unbekannte Gewässer abzusehen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflege von 195 Bäumen an der Eichenallee
In der Eichenallee in Seefeld steht Baumpflege auf dem Programm. Noch bis Mitte November kommt es deshalb zu bestimmten Uhrzeiten zu Verkehrsbehinderungen. 
Pflege von 195 Bäumen an der Eichenallee
Grüne im Freudentaumel
Der Grünen-Kreisverband Starnberg will den Schwung aus der Landtagswahl für die Europa- und Kommunalwahl nutzen. Kritik gab es aber am Landratsamt.
Grüne im Freudentaumel
Gum klagt über Klinik-Standort
Bei der Jahresversammlung sprach der Freundeskreis Krankenhaus Seefeld über den geplanten Neubau.
Gum klagt über Klinik-Standort
Diese Kandidaten haben es in den Bezirkstag geschafft
Drei Kandidaten aus dem Landkreis Starnberg sitzen nun im Bezirkstag. Das ehrenamtliche Gremium hat am 7. November seine erste Sitzung.
Diese Kandidaten haben es in den Bezirkstag geschafft

Kommentare