Sexueller Missbrauch

Vater muss für neun Jahre ins Gefängnis

  • schließen

Ein 47-jähriger Mann aus Seefeld hat über Jahre hinweg seine Tochter missbraucht. Dafür geht er neun Jahre ins Gefängnis. 

Seefeld– Ein Zimmerer (47), der seine Tochter rund drei Jahre lang sexuell missbraucht hat (wir berichteten), muss für neun Jahre ins Gefängnis. Die Strafe hatte sich bereits nach einem Rechtsgespräch zu Prozessauftakt am Dienstag abgezeichnet: Das Gericht stellte dem Mann bei einem Geständnis eine Haftstrafe zwischen achteinhalb und neuneinhalb Jahren in Aussicht. Daraufhin gestand der Vater die Taten.

Demnach hat sich der Mann spätestens ab dem achten Geburtstag des Mädchens an ihm vergangen, vor allem in der Wohnung der Familie in Seefeld. Damit die Taten nicht auffliegen, drohte er der Tochter damit, dass es „scheppern“ würde, wenn sie etwas erzähle. Der angeklagte Missbrauch an der Nichte wurde eingestellt, da er strafmäßig nicht mehr ins Gewicht gefallen wäre. Der Mann sitzt seit April vorigen Jahres in Untersuchungshaft.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Plasmakristall-Experimente im Weltraum
Bei einer Konferenz im DLR in Oberpfaffenhofen tauschten sich 60 Teilnehmer über Plasmakristall-Experimente aus. Seit einigen Jahren wird auf der ISS in diesem Bereich …
Plasmakristall-Experimente im Weltraum
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verweigert Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verweigert Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Viele Neue und einige Rückkehrer bei der Pöckinger SPD
Viele Neue und einige Rückkehrer bei der Pöckinger SPD
Nikolaus ärgert sich über unnötige Alarme
Bei der Weihnachtsfeier der Leutstettener Feuerwehr verteilte der Nikolaus ein paar Rüffel. Unter anderem ermahnte er Kommandant Michael Rattelmüller sowie die Betreiber …
Nikolaus ärgert sich über unnötige Alarme

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion