Drama im Hambacher Forst: Journalist stirbt bei Sturz aus großer Höhe

Drama im Hambacher Forst: Journalist stirbt bei Sturz aus großer Höhe
+
Sympathische Bigband mit Schlagzeugproblem: das Swingin’ Jazz Ensemble. 

Swingin’ Jazz Ensemble

Schlagzeuger dringend gesucht

  • schließen

Das Swingin‘ Jazz Ensemble hat ein Problem: Es fehlt ein Schlagzeuger. Dabei steht im kommenden Jahr sogar ein Auftritt in München an. 

Seefeld – Immer dienstags groovt es aus dem Hechendorfer Bürgerstadl. Seit einigen Jahren probt dort das Swingin’ Jazz Ensemble. Die Bigband ist eine Institution in der Gemeinde Seefeld. Derzeit allerdings plagen das Ensemble um Bandleader Lothar Ringmayr extreme Nachwuchssorgen.

„Wir sind eigentlich ziemlich verzweifelt“, gibt Andrea Hartmann zu. Die 45-Jährige bläst in dem Swingin’ Jazz Ensemble das Altsaxofon – und zwar vom ersten Tag an. Das ist jetzt ziemlich genau 25 Jahre her. Bewegte Jahre, in denen die Mitglieder der Band zwar älter, aber auch immer besser geworden sind. Unter Lothar Ringmayr erarbeitete sich das routinierte Ensemble ein stattliches Repertoire, das von den Bigband-Klassikern wie „Moonlight Serenade“ über Modernes bis hin zu Chick Corea reicht.

Dass die Bigband trotzdem keinen Schlagzeuger findet, wird langsam zu einem Problem. „Wir haben schon immer wieder mal junge Bewerber“, erzählt Hartmann. Aber diese wollten sich nie festlegen. „Die kommen dann mal vorbei oder aber auch nicht“, sagt sie. Für Unsicherheiten dieser Art ist die Band aber zu gut aufgestellt. Bis vor einem halben Jahr etwa unterstützte Schlagzeuger Enno Strauß die Band. „Das war wunderbar für uns“, sagt Andrea Hartmann. Strauß sei jedoch Berufsmusiker. Nach der Gründung einer Schlagzeugschule in Geretsried und beruflichen Verpflichtungen habe Strauß aussteigen müssen – leider. Seitdem ist das Ensemble auf der Suche.

Für die Konzerte seither wurden immer wieder fremde Schlagzeuger verpflichtet. „Aber das ist nur eine Notlösung“, sagt Andrea Hartmann. Das nächste Konzert findet am 13. Januar in Geretsried auf der Kulturbühne Hinterhalt statt. Für diesen Termin hat die Band einen Drummer fest gebucht. Für den Gig am 5. März im Jazzclub Unterfahrt jedoch sieht es noch schlecht aus. Ein neuer Schlagzeuger müsste relativ zeitnah loslegen in der Band, denn wie gesagt, das Repertoire ist umfangreich. Für Hartmann ist die Vorstellung, dass sich das Ensemble mangels Schlagzeuger auflösen muss, bestürzend: „So viele Bigbands gibt es hier ja auch nicht – und nach so vielen Jahren wäre das wirklich ein Jammer“, sagt sie.

Die Proben dauern immer dienstags von 20 bis 22 Uhr, derzeit zählen zur Besetzung fünf Saxofone, vier Posaunen, vier Trompeten, eine Rhythmusgruppe mit Gitarre, Bass und Klavier sowie die Sängerin Sabine Finkernagel, die das Ensemble bei Auftritten unterstützt. Dass die Band seit Jahren im Bürgerstadl proben darf, sieht Andrea Hartmann als großes Glück. „Wir waren viele Jahre in den Möbelwerkstätten von Frank Meyer-Brühl in Hechendorf“, erzählt sie. Nach Schließung der Möbelwerkstätten hätten sie raus gemusst aus dem Gebäude. „Weil wir ein Verein sind, durften wir dann in den Bürgerstadl.“ Dort sei es perfekt, „weil wir unsere Sachen zum Teil stehen lassen können“, sagt Hartmann.

Wer Interesse hat und das Ensemble als Schlagzeuger verstärken möchte: einfach eine E-Mail schreiben an andrea.bussemeier@gmx.net. Oder telefonisch unter (08144) 939521. Wer kein Schlagzeug spielt und trotzdem mitmachen möchte: Auch die Bläser freuen sich über eine routinierte Verstärkung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
Ein frischer Wind in der Politik, eine große Authentizität als Persönlichkeit: Dies war der Eindruck, den Bayerns Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Marion …
Kiechle: „Bildung ist kein Verlustgeschäft“
30-jährige Erfolgsgeschichte
Seit 30 Jahren ist Kempfenhausen ein wichtiger Anlaufpunkt für Menschen, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. 1988 eröffnete dort die Marianne-Strauß-Klinik für …
30-jährige Erfolgsgeschichte
Literarischer Herbst: Das ist geboten
Für die Veranstaltungsreihe „Literarischer Herbst“ haben Elisabeth Carr und Dr. Gerd Holzheimer wieder besondere Orte ausfindig gemacht. Das sind die Veranstaltungen und …
Literarischer Herbst: Das ist geboten
Ein „Kulturschiff“ für Starnberg
Die Stadt Starnberg will Kulturschaffende im nächsten Jahr mit insgesamt 133 550 Euro unterstützen. Der Kulturausschuss hat die Mittel freigegeben, das letzte Wort haben …
Ein „Kulturschiff“ für Starnberg

Kommentare