+
Ohne Handy ging in den vergangenen Tagen in Meiling gar nichts. Davon kann Sieglinde Ludwig, die auch vom Ausfall betroffen war, ein Liedchen singen. 

Hartnäckige Störung in Meiling

Tagelang ohne Telefon und Internet

  • schließen

Seit vergangener Woche müssen viele Meilinger ohne Telefon und Internet auskommen. Wasser verursachte die Störung. Bürger und Gastronomen des Seefelder Ortsteils sind verärgert.

Meiling – Beim Gang in die Kirche hat es Franz Sanktjohanser gemerkt: Es sind noch mehr Meilinger betroffen. Schon am Mittwoch fiel sein Festnetzanschluss aus, klagt er. Nach Gesprächen mit anderen Kirchgängern ist er sich sicher: „Mindestens die Hälfte der Meilinger haben kein Telefon oder Internet mehr. Die anderen schimpfen genauso.“ Bei dem Anbieter, der Telekom, hat er bereits angerufen. „Ich glaube, die haben es auf die lange Bank geschoben.“ Bis das Problem gelöst ist, ist Sanktjohanser auf sein Handy angewiesen. Wenn er unterwegs ist, „muss meine Frau zum Telefonieren zu den Nachbarn“.

Auch der Sepperlwirt, Meilinger Restaurant und Gasthaus, ist von dem Ausfall betroffen. Katharina Kowollik, Tochter des Inhabers, sagt: „Ehrlich gesagt ist es eine Katastrophe. Sowas in der heutigen Zeit – das ist eigentlich eine Frechheit.“ Über mehrere Tage sei niemand gekommen, um das Problem zu beheben. „Dadurch hakt es bei uns überall. Das größte Problem ist das Internet.“

Ein Schild am Eingang weist Gäste darauf hin, dass Kartenzahlung derzeit nicht möglich ist. Ob derzeit Online-Buchungen für Hotelzimmer einlaufen, können die Inhaber nicht sehen. Auch interne Programme, etwa zur Personalabrechnung, seien mittlerweile alle mit dem Internet verknüpft, sagt Kowollik. Zumindest werden die Anrufe beim Sepperlwirt auf ein Mobiltelefon umgeleitet. „Aber das Handy-Netz ist gerade auch nicht so toll.“ Und Privatleute bekämen keine Rufumleitung. Der Ärger in Meiling ist groß.

Im Rathaus war die Störung bis Montag kein Thema. Bürgermeister Wolfram Gum sagt aber: „Wir erwarten von der Telekom als starkem Partner, dass sie das schneller löst.“

Doch woran hakt es? Ein Sprecher der Telekom sagt: „Wasser ist in eines unserer Hauptkabel eingedrungen und verursacht die Probleme. Eine solche Entstörung ist leider recht aufwändig.“ Schon am Freitag sei die Problemstelle aufgegraben worden. „Dann lief aber Wasser hinein.“ Deshalb seien auch über das Wochenende etwa 50 Meilinger betroffen gewesen. Das liege auch an der Komplexität des Problems. Das neue Kabel müsse gespleißt werden, auf beiden Seiten würden mehrere hunderte Kupferadern miteinander verknüpft. „Das macht keine Maschine, das ist richtige Handarbeit.“ Wegen der erforderlichen Baugenehmigung für die Arbeiten, Ortung der Stelle und Regenfälle hätte sich die Behebung verzögert. Immerhin: Seit Montagabend sollten Internet und Telefone wieder funktionieren. „Die Anschlüsse werden dann einzeln hochgefahren.“

Falls Telefon oder Internet dennoch nicht funktionieren, rät der Sprecher: „Die Telefonanlage oder den Router für eine Minute vom Netz nehmen und dann erneut starten. In den meisten Fällen wählt sich das Gerät dann korrekt ein.“ Andernfalls sei der Service unter Telefon (08 00) 3 30 10 00 kostenlos an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr erreichbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eindeutige Spur,  Verursacher unbekannt
Es war vermutlich ein tiefer gelegtes Fahrzeug, dessen Ölwanne auf einem Kundenparkplatz in Dießen aufgerissen worden ist. Der Fahrer, so die Polizei, müsste diesen …
Eindeutige Spur,  Verursacher unbekannt
Drahtlos-Muffel Wörthsee?
Der Wörthseer Gemeinderat will noch in diesem Monat entscheiden, ob er sich am so genannten BayernWLAN beteiligt und gegebenenfalls zwei Standorte für „Hotspots“ sucht.
Drahtlos-Muffel Wörthsee?
Starnberg setzt Kampf vor Gericht fort
Die Stadt Starnberg wehrt sich weiter gegen die Wiedereinführung der Straßenausbaubeitragssatzung. Mit hauchdünner Mehrheit hat sich der Stadtrat dafür ausgesprochen, …
Starnberg setzt Kampf vor Gericht fort
Pilz am Schiff und eine irritierte Frauen-Union
An den beiden Spielschiffen an der Starnberger Seepromenade südlich des „Undosa“ hat der Zahn der Zeit ordentlich genagt – so sehr, dass das eine teilweise erneuert …
Pilz am Schiff und eine irritierte Frauen-Union

Kommentare