Kaum noch eine S-Bahn fährt in München - Das sind die Ausweichmöglichkeiten

Kaum noch eine S-Bahn fährt in München - Das sind die Ausweichmöglichkeiten
+
Abschied von einem verlässlichen Mitarbeiter: (v.l.): Jakob Schrafstetter, Michael Muther und Ottmar Schreyegg. 

Verabschiedet

Urgestein geht in den Ruhestand

Vier Jahrzehnte lang war Ottmar Schreyegg bei der Wassergewinnung Vierseenland. Jetzt geht er in  den Ruhestand. 

Unering - „Ottmar Schreyegg ist ein Urgestein der Wassergewinnung“, sagt Michael Muther, Verwaltungsratsvorsitzender der Wassergewinnung Vierseenland. Nach vier Jahrzehnten im Amt hört der Uneringer Nebenerwerbslandwirt zum Jahresende auf. Eine Ehrung für sein langjähriges Engagement fand bereits statt. Am heutigen Freitag feiert er zudem seinen 74. Geburtstag. Es war um 1978 herum, als Ottmar Schreyegg durchJakob Schrafstetter, erster und langjähriger, ehemaliger Verbandsvorsitzender des Zweckverbandes Großräumige Wasserversorgung (seit 2014 Wassergewinnung Vierseenland) als Wasserwart mit ins Boot geholt wurde. Nebenberuflich, da Schreyegg zeitgleich langjähriger Bauhofleiter der Gemeinde Seefeld war. Doch Stunden zählen ist nicht die Art des gebürtigen Uneringers. „Das Wasser war immer eine Herzensangelegenheit von mir, und da schaut man auch nicht auf die Uhr, wenn man gebraucht wird“, betonte er. Egal auch, zu welcher Tages- oder Nachtzeit, Schreyegg stand immer bereit, wenn er gebraucht wurde. „So jemanden muss man erst einmal finden, der mit der Wasserversorgung so verwurzelt ist, wie der Ottmar. Den konntest du an 365 Tagen im Jahr nachts um drei Uhr anrufen und sagen, bei Schacht 17 stimmt etwas nicht. Sogar im Schlaf hätte er da hingefunden. Selbstverständlich ist so etwas nicht“, sagte Muther. Es sei auch nicht selbstverständlich, dass jemand bis zum 74. Lebensjahr durcharbeite, ergänzte Hermann Doblinger, Vorstandsvorsitzender der AWA-Ammersee Wasser- und Abwasserbetriebe (AWA), Kooperationspartner der Wassergewinnung Vierseenland. Von unschätzbarem Wert sei laut Doblinger unter anderem, dass Schreyegg von Anfang an dabei gewesen sei und sich deshalb innerhalb des weit verzweigten Versorgungssystems für Trinkwasser auskenne, wie kein zweiter. „Es gibt kein Ventil und keine Schraube, die ihm nicht vertraut sind.“ Die Idee, den engagierten Mitarbeiter noch vor Ablauf seiner Amtszeit zu danken, kam von Weßlings Bürgermeister Muther. „Wir haben uns gedacht, im Dezember, wenn er dann endgültig aufhört, ist so viel los. Da gibt es die Nikolaus- und Weihnachtsfeiern und da tät’ der Abschied irgendwie untergehen.“ Und weil auch noch Geburtstag ist, erhielt Ottmar Schreyegg jetzt schon einen großzügig gefüllten Fresskorb mit Produkten aus der Region. Nachfolger von Schreyegg wird auf dessen Wunsch Martin Geiger, seit 2007 Wassermeister bei der AWA in Herrsching.

Uli Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Decke und Brief: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Ein alter Schäferhund wird nachts vor dem Starnberger Tierheim angebunden. Während es dem bisherigen Frauchen womöglich das Herz zerrissen hat, findet Tierheimleiterin …
Mit Decke und Brief: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
134-minütiger Volleyball-Krimi
Im Kampf um Platz sieben haben die Bundesliga-Volleyballer der WWK Volleys Herrsching wichtige Punkte liegen lassen. Gegen die Bisons Bühl verloren die Ammerseer am …
134-minütiger Volleyball-Krimi
Abschied und Neubeginn an der Orgel
Ende einer Ära: Starnbergs Kirchenmusiker Bernard Texier wurde am Sonntag nach mehr als 30 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger Andreas Haller ist 34 …
Abschied und Neubeginn an der Orgel
Rote Samthosen für den kleinen Clown Anton
Der Faschingsmarkt der „Aktion Hoffnung“ lockte am Wochenende Schaden in den Weßlinger Pfarrstadel. Der Erlös des Second-Hand-Marktes ist für die gute Sache.
Rote Samthosen für den kleinen Clown Anton

Kommentare