Offen für alle: Der neue Vorstand der Senioren-Union Starnberg besteht aus (v.l.) Dr. Jürgen von Poblotzki, Dr. Hans Hruschka, Helmut Bomhard, Astrid von Menges, Carola Rieskamp-Schmidt, Dr. Klaus Huber, Hella Wiemann, Dr. Klaus Rieskamp, Eveline von Poblotzki, Hannelore Hartmann, Dieter Farnbacher, Gerd Weger und Waltraud Mitzlaff von Enkevort. Foto: SvJ

Senioren-Union öffnet sich weiter

Starnberg - Ein Thema, ein Kreis, ein Ergebnis: Die Senioren-Union in Starnberg setzt in diesem Jahr nicht mehr auf große Vorträge, sondern mehr auf kleinere Gesprächsrunden zu bestimmten Themen. So will man die Meinung der Leute aufnehmen und an Mandatsträger transportieren.

Am Kulturprogramm, wie immer großartig gemanagt von Dr. Hans Hruschka, rüttelt die Senioren-Union nicht. Es gibt gesellige Ausflüge, Museumsbesuche und Fahrten. In der politischen Arbeit jedoch setzt die inzwischen fast 100 Mitglieder starke Starnberger Senioren-Union auf kleinere Runden. Zu festen Themen wie Energie oder Europa wollen sich die Mitglieder offen unterhalten - jeder ist willkommen. Danach wollen die Vorstandsmitglieder die Ergebnisse auch nach "oben" weitergeben.

Einigen allerdings geht die Offenheit und damit die Distanz zur CSU zu weit. Allerdings kann Kreisvorsitzender Dr. Kurt Vinzens aus Berg darin nichts Negatives sehen: Man müsse auch Sympthatisanten um sich scharen, weil dies auch Wähler seien. In Tutzing zum Beispiel sind nicht einmal zehn Prozent der inzwischen 200 Mitglieder in der CSU.

Bei den Neuwahlen änderte sich manches im Vorstand: Huber bleibt Vorsitzender, Stellvertreter sind Hans Hruschka, Gerd Weger (neu), Jürgen von Poblotzki und Hannelore Hartmann (neu). Schatzmeisterin ist weiter Astrid von Menges, als Schriftführer fungieren künftig Hella Wiemann und Erhard Jaguttis. Die Beisitzer: Prof. Helmut Bomhard, Dieter Farnbacher, Dr. Klaus Rieskamp, Carola Rieskamp-Schmidt, Eveline von Poblotzki, Waltraud Mitzlaff von Enkevort.

Auch interessant

Kommentare