Quo vadis, Starnberg?

Starnberg - Wohin will Starnberg? Antworten auf diese Frage gibt der Stadtentwicklungsplan, der seit mehr als zwei Jahren in Arbeit ist. Im Stadtrat fand er jedoch ein geteiltes Echo.

Bürgerforen, Fachgespräche, Abstimmungsrunden - im Stadtentwicklungsplan steckt viel Arbeit und Zeit. Und Geld - rund 200 000 Euro hat er gekostet. Bei der Verabschiedung diese Woche im Starnberger Stadtrat jedoch stimmten sieben Mitglieder dagegen. Sie hatten sich mehr oder anderes erwartet.

Iris Ziebart (FDP) etwa, die einst für den Plan argumentiert hatte. Heute jedoch sieht sie wegen der Einschränkungen bei Zielen im Verkehrsbereich die Planer gar "missbraucht". Sie warf dem Rathaus vor, nur auf den Tunnel abgezielt zu haben. Bürgermeister Pfaffinger widersprach: Man habe den Planern lediglich die Stadtratsbeschlüsse mitgegeben. Beschlusslage ist nun einmal, dass Starnberg den Tunnel will.

Die Mehrheit hielt ihn jedoch für ausreichend, um zumindest eine Vorstellung der künftigen Entwicklung zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Gehweg überrollt: 81-Jährige erliegt Verletzungen
Die 81 Jahre alte Fußgängerin, die von einem Transporter überrollt wurde, ist jetzt ihren Verletzungen erlegen. Das gab die Starnberger Polizei bekannt.
Auf Gehweg überrollt: 81-Jährige erliegt Verletzungen
Dieser Weltstar gibt sich im Landkreis die Ehre
Eine Star-Geigerin spielt das Eröffnungskonzert der Musikferien am Starnberger See – es gibt Kurse für insgesamt über 50 Teilnehmer. 
Dieser Weltstar gibt sich im Landkreis die Ehre
Fescher Feuerwehr-Flitzer
Auch wenn sie akribisch gepflegt wird – irgendwann ist die Einsatztechnik der Freiwilligen Feuerwehr so veraltet, dass sie erneuert werden muss. Die Gemeinde Pöcking …
Fescher Feuerwehr-Flitzer
Neuer Satellit beglückt die Klimaforscher
Die Wissenschaftler des DLR Oberpfaffenhofen reden beim Satellit Sentinel-5 Precursor von einem „Quantensprung in der Atmosphärenbeobachtung“. 
Neuer Satellit beglückt die Klimaforscher

Kommentare