Polizeiauto in München.
+
Die Polizei musste mal wieder eine Corona-Party auflösen (Symbolfoto).

Unweit des Finanzamts

15 feiern, einer bleibt zurück: Polizei beendet verbotene Corona-Party in Starnberg

Sie hinterließen Müll und Bierkästen - und sie hören von der Polizei: Die Rede ist von rund 15 Jugendlichen, deren illegale Corona-Party die Beamten in Starnberg sprengte.

Starnberg – Die Starnberger Polizei hat am frühen Mittwochabend eine verbotene Coronaparty gesprengt. Gegen 18.10 Uhr meldete ein Zeuge, dass etwa 15 Jugendliche unterhalb des Starnberger Finanzamts eine Party feiern würden, ohne sich an die geltenden Coronaregeln zu halten. „Als sich die erste Polizeistreife dem Feierort näherte, nahmen alle Anwesenden Reißaus, bis auf einen, der alkoholisiert, aber brav stehen blieb“, teilt die Polizei mit.

Aufgrund des überstürzten Aufbruchs blieben Fahrräder und Jacken zurück, die die Beamten zur Eigentumssicherung vorsorglich sicherstellten. „Das hatte zur Folge, dass bereits bei Rückkehr der Streife in die Dienststelle der erste reuige Sünder vorsprach und sein Fahrrad zurückhaben wollte“, erklärt ein Sprecher. Die bisher ermittelten Teilnehmer der Party waren aus Starnberg und 15 und 16 Jahre alt. Die Ermittlung der weiteren Partygäste dauert noch an. Gegen alle wird eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetzes erstattet. Die ermittelten Jugendlichen wurden zudem aufgefordert, ihren Müll und die liegen gebliebenen Bierkästen aufzuräumen.

Lesen Sie auch:

Alle wichtigen Zahlen zum Coronavirus im Landkreis Starnberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare