+
Wissenswertes am Wegesrand: Die Stadt hat eine Reihe von Schildern des Starnberger Kulturspaziergangs 

Starnberger Stadtrundgang

Frühjahrsputz für den Kulturspaziergang

Starnberg - Die Stadt macht sich fürs Frühjahr hübsch. So wurde der Kulturspaziergang durch Starnberg einer Grundüberholung unterzogen und auf den neusten Stand gebracht. Auch der Schlossberg bekam eine Schönheitskur.

Passend zum tatsächlichen und nicht nur kalendarischen Frühlingsbeginn hat die Stadt an einigen Stellen Starnberg auf Vordermann gebracht. So wurden am Schlossberg ein Weg neu angelegt und der Kulturspaziergang sowie die Beschilderung am Weg am Moos überholt.

Der Kulturspaziergang, in gewisser Weise ein Stadtrundgang für jedermann, besteht seit mehr als zehn Jahren. Nach und nach wurden die Schilder erneuert. Peter Weigl vom städtischen Betriebshof prüfe den Zustand der Beschilderung regelmäßig und tausche in die Jahre gekommene oder beschädigte Schilder aus, teilte das Rathaus mit. Für die Aktualisierung der Texte ist Annette Kienzle vom Kulturamt zuständig, die zu jeder Station „interessante historische Fakten“ zusammengestellt hat. Am Kulturspaziergang durch die Innenstadt und am Rundweg am Leutstettener Moos wurden nun zehn Hinweisschilder wieder aufgestellt oder erneuert. 

Stadtplan vom Kulturspaziergang begehrt: 300 000 Exemplare gedruckt

So wurde dieser Tage etwa das Schild am Schlosspark aufgebaut. Die Stadt nutzte den Frühlingsbeginn zur Werbung für den Rundweg: „Die Rundwege sind ein nachhaltiges Angebot in Starnberg für Einheimische und Touristen“, erklärte Bürgermeisterin Eva John per Pressemitteilung.Den Rundweg gibt es in mehreren Ausführungen, auch in einer barrierefreien Version. Auch die Schilder seien für Rollstuhlfahrer zugänglich und lesbar. Beide Rundwege werden auf Flyern dargestellt, die bei der Tourist-Info, in der Schlossberghalle, beim Bürgerservice im Rathaus oder beim Kulturamt ausliegen. 

Übrigens, schreibt Stadtsprecherin Lena Choi, erfreue sich der handliche Stadtplan vom Kulturspaziergang großer Beliebtheit – seit 2005 wurden bereits 300 000 Exemplare gedruckt. Pro Tag gingen demnach rechnerisch mehr als 70 in die Hände von Interessierten. Der Kulturspaziergang führt zu bedeutenden Bauten in der Stadt, etwa zum Lochmannhaus am Heimatmuseum, auf den Schlossberg oder zum Bucentaur-Stadl, der auf dem heutigen BYC-Gelände stand.

Es geht voran: Statt Matschpfad nun ein befestigter Weg

Unterdessen hat die Stadt einen neuen Weg am Schlossberg anlegen lassen. Der Brandstetter Weg – ein Weg unterhalb der Schlossgartenmauer zwischen Grundschule und Vogelanger – sei von Mitarbeitern des Betriebshofs hergerichtet worden. „Die Stadt Starnberg hat damit das innerstädtische Wegenetz am Schlossberg verbessert und pünktlich zum Frühlingsbeginn auch das Erscheinungsbild deutlich aufgewertet“, wird John zitiert. 

So richtig neu ist der Weg nicht, denn als Trampelpfad gab es ihn schon länger, bei Regen allerdings mehr als Matschpfad. Nun ist es ein befestigter Weg, und auch die Abfallbehälter sind nach Mitteilung der Stadt erneuert worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pachtvergabe sorgt für Missstimmung
Mit dem Umbau des Salettls im Gautinger Schlosspark zum Bistro ist der Verein „Rettet das Schlosscafé“ eigentlich am Ziel. Wenn es da nicht das Verfahren zur …
Pachtvergabe sorgt für Missstimmung
Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Immer wieder wurde ein Starnberger Geschäftsmann ohne Führerschein am Steuer erwischt. Nun landet der Fall nach fast zwei Jahren doch noch vor dem Richter.
Anklage gegen Starnberger Unternehmer
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Die Energiewende hinkt weiter durch den Landkreis Starnberg. Selbst der Energiepreis, der Vorbilder loben sollte, leidet unter Teilnehmermangel.
Energiepreis bleibt ein Sorgenkind
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen
Landwirt Hans Engesser aus Pöcking muss derzeit auf seinen Radlader, der seit 1990 nahezu täglich im Einsatz ist, verzichten. Unbekannte haben ihn in der Nacht zum …
Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen

Kommentare