+
Ulrich Baur aus Leutstetten vor einem Bus der Linie 904.

Trotz Änderung am S-Bahnhof Nord

Ärger über Buslinie 904 ist noch nicht ausgestanden

  • schließen

Starnberg – Vielleicht legt sich über die Weihnachtsferien etwas der Ärger, wenn aber am 9. Januar die Schule wieder losgeht, dann sollten die Schulbusse nach Möglichkeit endlich pünktlich fahren.

Wie berichtet, gibt es vor allem entlang der neuen Stadtbuslinie 904 seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember Ärger. Mit der aus Schäftlarn ankommenden Linie fahren unter anderem Schulkinder aus Wangen und Leutstetten zum S-Bahnhof Nord, um von dort aus zu Fuß zum Gymnasium zu kommen. Bloß: Die Busse waren bislang noch nie pünktlich, die Schüler kamen immer verspätet an.

Am letzten Schultag vor den Ferien hat Ulrich Baur aus Leutstetten, Vater einer elf Jahre alten Gymnasiastin, seine täglichen Aufzeichnungen über die Fahrtzeiten vervollständigt. Sein ernüchterndes Fazit: „Der aktuelle Busfahrplan der Linie 904 ist zur Fahrt in die Schule inakzeptabel.“

Die Busse seien zwischen zwei und sechs Minuten zu spät am Bahnhof Nord gewesen – was bei dem folgenden Zehn-Minuten-Fußweg zum Gymnasium nicht ausreiche, um dort pünktlich zu sein. Auch die vom Landratsamt ergriffene Lösung habe noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht – dem Bus wurde ja eine andere, besser anzufahrende Haltebucht am Bahnhof Nord zugewiesen.

Das sieht das Verkehrsmanagement im Landratsamt anders – eine Entwarnung gibt es aber auch von dort noch nicht. „Unser Ziel ist klar, eine nachhaltige und dauerhafte positive Änderung zu erreichen“, heißt es in einem Schreiben an Baur. „Wir werden daher auch weiterhin jeden Morgen die Ankunft dieses Kurses (gemeint ist die Buslinie 904, Anm. d. Red.) überwachen und uns jeden Tag mit dem Verkehrsunternehmen abstimmen. Ferner werden wir bei diesem schulrelevanten Kurs mehrfach auch selbst mitfahren, um herauszufinden, wo und aus welchen Gründen der Bus Verspätung einfährt.“ Vielleicht gibt es Entspannung ja wirklich im neuen Jahr.  ps

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürger sollen ins Stromnetz investieren
Eine sichere Geldanlage mit bis zu dreieinhalb Prozent Zinsen verspricht die Energiegenossenschaft Fünf-Seen-Land den Bewohnern des Würmtals.
Bürger sollen ins Stromnetz investieren
Vereinschef will nach 30 Jahren abdanken
Bei der Feldafinger Feuerwehr endet eine Ära. Nach mehr als drei Jahrzehnten als Vorsitzender will Wolfgang Freund sein Amt in jüngere Hände legen. Den Neubau eines …
Vereinschef will nach 30 Jahren abdanken
Mit Staubsauger auf Insektenjagd
Welche Mücken in der Gemeinde Inning leben und stechen, erforscht Felix Sauer von der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg für seine Doktorarbeit. Inning ist …
Mit Staubsauger auf Insektenjagd
Zweifel trotz sensibler Planung
Den Uttingern wird erstmals eine Planung für das neue Polizeibootshaus präsentiert, das gegen ihren Willen in Holzhausen entstehen soll. Es ist ein sensible Planung, …
Zweifel trotz sensibler Planung

Kommentare