Gemüse selbst anbauen und selbst ernten: Die Sonnenäcker der Solidargemeinschaft Starnberger Land, hier in Erling, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.
+
Gemüse selbst anbauen und selbst ernten: Die Sonnenäcker der Solidargemeinschaft Starnberger Land, hier in Erling, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Anmeldefrist läuft ab

Ansturm auf die Sonnenäcker

Die offizielle Anmeldefrist hat begonnen, und schon rennen die Hobbygärtner der Solidargemeinschaft Starnberger Land die Türen ein: Mehr als 450 haben sich bereits für die Sonnenäcker im Landkreis beworben. Heuer gibt es auch Neues im Angebot.

Landkreis – In Zeiten einer Pandemie treibt es die Menschen raus in die Natur. Wenn sie dann auch noch mit den eigenen Händen Gemüse und Blumen einsäen und ernten können, scheint dass Glück perfekt. „Wir hatten schon zur Pandemie 2020 eine Sondergenehmigung für unsere Sonnenäcker“, berichtet Jana Schmaderer von der Solidargemeinschaft Starnberger Land, die im Jahr 2003 das Projekt mit damals 22 Pächtern in Gilching ins Leben rief. Ökologische Gründe und der Wunsch nach regionalen Produkten tun ihr Übriges: „Immer mehr Menschen legen Wert auf Regionalität, wollen ihr eigenes Gemüse selbst anbauen. Das liegt im Trend“, weiß Schmaderer.

Mittlerweile können Hobbygärtner an neun Standorten in Gilching, Gauting, Krailling, Pöcking, Herrsching, Oberpfaffenhofen und Andechs/Erling auf gepachteten Flächen ihr eigenes Gemüse ziehen und Blumen pflanzen. 300 Gärtner waren es im vergangenen Jahr, heuer werden es wohl viel mehr werden. „Wir haben noch gar keine Werbung gemacht, haben aber schon 450 Anmeldungen“, verrät Schmaderer. Sie geht mittlerweile von bis zu 500 Pächtern aus. Für den Acker in Pöcking gibt es bereits eine Warteliste, er ist voll. „Die Landwirte schauen schon, wo sie noch Ecken finden und dazugeben können“, sagt Schmaderer. In Andechs beispielsweise sei noch viel Platz. „Wir könnten wohl noch viel mehr Äcker anbieten, wenn wir die Fläche dafür hätten.“

Dabei ist die Fläche jetzt schon stattlich: An die 18 000 Quadratmeter stellen die Landwirte für die Sonnenäcker bereit. Zum Zeitpunkt des Kartoffellegens, das ist etwa Mitte April, bereiten sie die Böden saatfertig für die neuen Pächter vor. Auf die Freizeitgärtner warten dann 100 Meter lange Kartoffeldämme, sogenannte Bifänge, auf denen sie sich gärtnerisch austoben können. Einzige Auflage: Sie dürfen keinen mineralischen Dünger und chemischen Pflanzenschutz einsetzen. Die Anbausaison dauert von Ende April bis Ende Oktober. Pro Bifang, rund 80 Quadratmeter, zahlen die Pächter 66 Euro. Wer lieber weniger Fläche beackern will, kann auch einen halben Bifang pachten.

Unter den Pächtern sind alle Altersgruppen zu finden, vom Kindergartenkind bis zum Senior. Die meisten kommen aus dem Landkreis. „Sie leben hier in den Ortschaften“, weiß Schmaderer. Fremde aus München oder anderen Landkreise seien eher die Ausnahme. „Sie haben dann entweder Familie hier oder arbeiten im Landkreis und fahren zu ihrem Acker auf dem Arbeitsweg.“

Neu ist in diesem Jahr ein Kurs, den die Solidargemeinschaft auf dem Sonnenacker in Erling anbietet. „Das 1x1 vom Gärtnern auf dem Acker, gemeinsam durch das Anbaujahr“ nennt sich das Angebot. Einmal pro Monat steht ein Profi den Hobbygärtnern mit Rat und Tat zur Seite. „Da geht es um Fragen, wie man düngt, Schädlinge bekämpft, wann der günstigste Erntezeitpunkt ist und ähnliches“, erklärt Schmaderer, die selbst in Erling lebt und dort als Ansprechpartnerin im Einsatz sein wird. Der Kurs ist Teil des Kooperationsprojektes „Einfach selber gärtnern“, welches die „Vielfaltsmacher“ gemeinsam mit den „Gästeführern Gartenerlebnis Bayern“ anbieten. Er beginnt bereits am 23. März. Anmeldeschluss für den Kurs ist am 15. März. Warum es den Kurs nur in Erling gibt? „Das ist sozusagen ein Pilotprojekt. Wir probieren das mal aus. Und wenn es gut ankommt, machen wir das auch an anderen Standorten“, sagt Schmaderer.

Auch Kindergarten- und Schulgruppen möchte die Solidargemeinschaft Starnberger Land wieder mit ins Boot nehmen. „Sie zahlen keine Pacht“, sagt Schmaderer. In der Gemeinde Andechs sei man beispielsweise mit dem katholischen Kindergarten im Gespräch. „Das unterstützten wir natürlich und freuen uns, wenn es klappt.“

Ab sofort können sich Hobbygärtner für die Sonnenäcker bewerben. Die Unterlagen dafür finden sie auf der Internetseite www.unserland.info. Wer ganz neu dabei ist, für den gibt es am Mittwoch, 31. März, einen Informationsabend via Zoom. Anmeldeschluss ist der 6. April. Anfragen werden per E-Mail an sonnenacker.starnberg@gmail.com oder jana.schmaderer@starnbergerland.info beantwortet. Die Ackerübergabe ist vom Wetter abhängig und wird daher kurzfristig angekündigt. Normalerweise findet sie Mitte bis Ende April statt. die aktuellen Termine finden sich ebenfalls auf der Internetseite von Starnberger Land.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare