Vollbeschäftigung

Arbeitslosigkeit fällt weiter

Landkreis – Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Starnberg ist auf den tiefsten Stand in einem März seit fast 20 Jahren gefallen. Die Quote betrug 3,0 Prozent, gab die Starnberger Agentur für Arbeit bekannt.

Der Grund ist in der milden Witterung zu suchen: Firmen stellten teilweise Personal wieder ein, was sonst erst im April der Fall gewesen wäre, und ein Stellenabbau in Außenberufen blieb aus. 1942 Menschen war Ende März ohne Job. Vor einem Jahr lag die Quote bei 3,1 Prozent, im Februar noch bei 3,2 Prozent. Die Zahl der neuen Arbeitslosen und jener, die eine Stelle fanden, nahm etwas ab. In einem Bereich ist die Arbeitslosigkeit gestiegen: Die Zahl der vom Jobcenter betreuten Langzeit-Erwerbslosen wuchs um fünf auf nun 811 – ein vergleichsweise niedriger Wert.

Die freien Stellen haben gegenüber Februar leicht abgenommen, liegen mit 797 jedoch deutlich über dem März des Vorjahres, was ebenfalls ein gutes Zeichen ist. Knapp ein Drittel der Stellen wurde im März gemeldet.  ike

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
Die Sperrung des Münchener Bergs in Gauting kommt etwas später als bisher geplant.
Vollsperrung verzögert sich um einige Tage
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Ganz dumme Idee: Ein 16-Jähriger wollte am Mittwoch über das Bundeswehrgelände in Feldafing abkürzen, stieg über den Zaun und lief prompt den Wachen in die Arme.
16-Jähriger will über Kasernengelände abkürzen
Der Regionalmarke auf der Spur
Der Markenprozess im Landkreis Starnberg kommt in die entscheidende Phase. Ein Name für die Region ist gefunden – und am Wochenende ließ sich der Kreistag in Südtirol …
Der Regionalmarke auf der Spur
Sterben in Starnberg wird teurer
Die Bestattungsleistungen in Starnberg müssen neu vergeben werden. Bei einzelnen Punkten drohen nun horrende Preissteigerungen.
Sterben in Starnberg wird teurer

Kommentare