+
Ein Spaten, eine Hacke, viel Freude: Mitglieder des Vereins Umweltbewusste Verkehrsentlastung beim symbolischen Spatenstich für den Tunnel.  

B 2-Tunnel Starnberg

Appell an die Gegner der Röhre

Mit einem symbolischen Spatenstich hat der Verein Umweltbewusste Verkehrsentlastung die ersten Arbeiten für den B2-Tunnel in Starnberg begangen. Einen Appell und ein Versprechen gab es auch.

Starnberg – „Für mich ist es ein schöner Tag!“ Der Aussage von Stefan Frey, CSU-Stadtrat und im Vorstand des Vereins Umweltbewusste Verkehrsentlastung, werden nicht alle zustimmen angesichts der ersten Vorarbeiten für den B 2-Entlastungstunnel. Aber immer mehr, wie Vorsitzender Dr. Jürgen Busse aus Gesprächen mit Starnbergern heraushört. Es gebe einen Meinungsumschwung, sagte er gestern am späten Nachmittag beim symbolischen Spatenstich – viele fänden, es müsse endlich was vorangehen. Busse kam der Termin noch vor der Bundestagswahl recht – wer wisse denn schon, wie ein neuer Bundesverkehrsminister zu Bayern stehe.

Frey hatte sich bei seinem Sohn einen Spielzeug-Helm ausgeliehen und einen Spaten aus seinem Garten mitgebracht – es sollte ein Symbol sein. Rund zwei Dutzend Vereinsmitglieder und Sympathisanten, darunter mehrere Stadträte und Altbürgermeister Ferdinand Pfaffinger, sahen sich die Flächen an, unter denen in den kommenden Monaten eine Löschwasserzisterne gebaut wird (wir berichteten). Frey betonte nochmals die Bedeutung dieses Projekts: Es sei der offizielle Baubeginn, ein Verfall der Genehmigung im kommenden Jahr sei damit ausgeschlossen. Der Tunnel werde gebaut, und die Karten der BI Pro Umfahrung – Contra Amtstunnel – gemeint ist auch das Bürgerbegehren „Kein Tunnel“ – würden nicht stechen. Man solle nun die Gräben hinter sich lassen, sagte Frey und appellierte an Tunnelgegner, keinen weiteren Unfrieden zu stiften.

Facebook-Seite für laufende Information

Der Verein werde den gesamten Bau bis 2025 intensiv begleiten und die Bürger laufend informieren, kündigte der Vorstand an. Dazu gibt es bereits eine Seite im sozialen Netzwerk Facebook (verkehr-starnberg). Der Tunnel werde Starnberg eine Verkehrsberuhigung in der Innenstadt bringen, die neue Möglichkeiten eröffne – auch im Bahnhofsbereich in Verbindung mit einer Seeanbindung. Den fünf Stadträten, die den Doppelbeschluss „Tunnel bauen, Umfahrung planen“ im Februar ermöglicht hatten, versprach Frey, die Verpflichtung für die Prüfung einer ortsfernen Umfahrung ernst zu nehmen. Die Stadtverwaltung müsse in dieser Richtung auch tätig werden.

Wie Freys Appell ankommt, zeigt sich am kommenden Freitag, 15. September. Dann hält die BI Pro Umfahrung ihre Mitgliederversammlung ab. Beginn des öffentlichen Teils: 19 Uhr, Schlossberghalle.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Starnberg-Landsberg am Lech
Wie hat der Wahlkreis Starnberg-Landsberg entschieden? Wir zeigen Ihnen am Sonntag hier die Ergebnisse der Bundestagswahl im Detail.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Starnberg-Landsberg am Lech
Klinik Seefeld: Neubau an der Eichenallee ist vom Tisch
Paukenschlag in Seefeld: Die Chirurgische Klinik soll nun doch am aktuellen Standort saniert und erweitert werden. Eine mögliche Bebauung des Grundstücks an der …
Klinik Seefeld: Neubau an der Eichenallee ist vom Tisch
Seniorenbeirat dockt beim „Korn“ an
Hilfe im Garten oder bei PC-Problemen – für Rentner mit schmalem Budget gibt’s das schon ab 7 Euro/Stunde. Mit dem gemeinnützigen Dienstleister Grain will der Gautinger …
Seniorenbeirat dockt beim „Korn“ an
Tutzinger Delegation in Bagnères
Chili, Biarritz und eine siegreiche Rugby-Partie - hinter der Tutzinger Delegation liegt ein ereignisreicher Besuch beim französischen Partnerort.
Tutzinger Delegation in Bagnères

Kommentare