Aktuelle Polizeimeldungen aus dem Landkreis Starnberg
+
Aktuelle Polizeimeldungen aus dem Landkreis Starnberg

Einsätze für Polizei, Feuerwehren und Retter

Blaulichtticker für die Region Starnberg: Anzeige für Elektro-Skateboarder

Rund um die Uhr sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Landkreis Starnberg einsatzbereit. Hier finden Sie alle Meldungen dazu.

  • Hier lesen Sie alle Blaulicht-Meldungen aus der Region Starnberg.
  • Die Meldungen stammen von den Polizeiinspektionen des Fünfseenlandes.
  • Der Ticker wird regelmäßig aktualisiert.

Donnerstag, 23. September:

Anzeige für Elektro-Skateboarder: Gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind elektrische Skateboards derzeit sehr gefragt. Der Hinweis auf der Packung, im Geschäft oder im Internet „nicht für den Straßenverkehr zugelassen“ wird schon mal übersehen, schreibt Polizeihauptkommissar Oliver Jauch in einer Pressemitteilung. Im Gegensatz zu Segways und E-Scootern gibt es keine auf solche Gefährte zugeschnittene Regelung – und das kann Folgen haben, wie ein Fall vom vergangenen Mittwoch zeigt. Ein 16 Jahre alter Starnberger fiel gegen 15 Uhr einer Streife der Polizeiinspektion Starnberg auf, weil er mit einem Longboard auf dem Radweg zwischen Waldspielplatz und Gut Schmalzhof fuhr. „An sich nichts auffälliges, wäre er nicht bergauf gefahren, ohne sich auch nur einmal anzuschieben“, so Jauch. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass das Board einen Elektroantrieb hatte und mit einer Fernbedienung gesteuert wurde. Das elektronische Skateboard ist damit ein Kraftfahrzeug und muss zugelassen sein. Eine Zulassung kann es laut Polizei aber nicht bekommen, weil die Bauvorschriften der StVZO beachtet werden müssten und die sehen Tacho, Blinker, Licht und Bremsen vor. Außerdem ist für das Führen eines Kraftfahrzeugs ein Führerschein nötig. Die nächste Voraussetzung, um ein Kraftfahrzeug in Betrieb zu setzen ist eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese Punkte werden oftmals alle beim Kauf eines elektronischen Skateboards nicht beachtet, so Jauch. Dass es Probleme geben könnte, damit rechnen die Käufer meist nicht. „Die Realität ist dann leider anders. Der 16-Jährige muss sich nun strafrechtlich verantworten. Hier hat die Polizei keinen Ermessensspielraum“, so Polizeihauptkommissar Oliver Jauch.

Gauting, Hund verursacht Unfall: Ein außergewöhnlicher und nicht alltäglicher Unfall hat sich am Mittwochnachmittag auf dem Gautinger Weg in Buchendorf ereignet, meldet die Polizei. Ein 39-jähriger Installateur aus Gauting war gegen 16.50 Uhr mit seinem Fahrrad auf dem Geh- und Radweg des Gautinger Wegs von Buchendorf in Richtung Gauting unterwegs. Laut Polizei führte er dabei seinen Hund an der Leine mit sich. Plötzlich zog der Hund unerwartet und ruckartig nach rechts über einen kleinen Grünstreifen in Richtung Straße. Dort kam dem Gautinger ein 53-jähriger Münchner auf seinem Rennrad entgegen. Es kam zum Zusammenstoß, beide Radfahrer stürzten. Während der Gautinger den Zusammenstoß unverletzt überstand, zog sich der Münchner eine Prellung an der Schulter zu. Am Rennrad des Münchners entstand ein Sachschaden in Höhe von 300 Euro, weil eine Speiche am Hinterrad gebrochen war. Das Trekkingrad des Gautingers blieb unbeschädigt. Der Hund war nach dem Unfall in Richtung Gauting davongelaufen. Glücklicherweise konnte das Tier eine halbe Stunde später von der Ehefrau des Gautingers wieder eingefangen werden. Das Tier war nach dem Hinweis einer Zeugin unmittelbar vor seinem Zuhause von einem unbekannten Auto angefahren worden. Nach Auskunft seiner Besitzer und einem Check beim Tierarzt überstand der Hund diese Begegnung zum Glück ohne Blessuren. mm

Dienstag, 21. September:

Seefeld, Einbruch im Pfarrheim: Im Pfarrheim in Seefeld ist eingebrochen worden. Laut Polizei hebelte der bislang unbekannte Täter irgendwann im Zeitraum zwischen Samstag, 18. September, 16 Uhr, und gestern, 7.50 Uhr, auf der Ostseite des Grundstücks mit massiver Gewalt eines der Fenster des Pfarrhauses auf. So gelangte er in den Bürotrakt und durchsuchte sämtliche Räume, nachdem er jeweils die versperrten Zwischentüren aufgehebelt, beziehungsweise eingetreten hatte. Obwohl der Täter alle Schränke und Schreibtische öffnete, fand er offenbar nichts Stehlenswertes. Ohne Beute verließ er das Gebäude wohl über eine Fluchttüre auf der Westseite. Der Sachschaden beträgt jedoch rund 5000 Euro. Hinweise an die Polizei Herrsching unter z (0 81 52)/9 30 20.

Kempfenhausen, Zu zweit auf einem E-Roller ohne Versicherung: Diese Auffälligkeiten sprangen der Polizei am Montag gegen 15 Uhr in Kempfenhausen ins Auge. Die Beamten hielten die Zwölfjährigen auf. Die Mutter eines der beiden sagte auf Nachfrage, dass sie wisse, dass der Roller nicht versichert sei und dass die Buben damit auf der Straße unterwegs waren. „Ob es wirklich sinnvoll ist, zwei Kinder gemeinsam auf einem E-Scooter fahren zu lassen, sei mal dahin gestellt“, so ein Polizeisprecher. Auf die Mutter kommt wegen des fehlenden Versicherungsschutzes ein Strafverfahren zu. edl

Tutzing, Betrügender Ladendieb: Ein Ladendieb, der es nicht auf Ware abgesehen hatte, sondern auf Bargeld, versuchte am Montag gegen 18.30 Uhr in einem Drogeriemarkt in Tutzing sein Glück. Pech für ihn war, dass der Filialleiter nicht vergessen hatte, dass er es schon eine Woche zuvor die gleiche Methode probiert hatte. Am Freitag war er laut Polizei erfolgreicher. Der Weilheimer (50) nahm mehrere Parfüms aus dem Regal und ging damit zur Kasse. Dort fragte er, ob er die Parfüms umtauschen oder zurückgeben kann. Dem Angestellten (32) kam das ganze komisch vor, zumal der Mann schon einmal dieses Anliegen gehabt hatte. Darauf angesprochen, ließ der Weilheimer die Parfums liegen und ging davon. Später wurde klar, dass genau die Artikel im Regal fehlten, die der Mann umtauschen wollte. Anhand des Autokennzeichens war der Weilheimer schnell ermittelt.

Gilching, BMW-Fahrer baut Unfall und flüchtet: Eine 33-jährige Mazda-Fahrerin war am Montagmorgen gegen 7 Uhr auf der Welfensteinstraße in Gilching unterwegs. Als sie nach links in die Römerstraße einbog, musste sie wegen eines grauen BMW anhalten, meldet die Polizei. Der Fahrer setzte das Auto plötzlich zurück und fuhr mit dem Heck des Wagens gegen die Front des Mazda. Der BMW-Fahrer stieg zwar aus und entschuldigte sich bei der Mazda-Fahrerin. Als zwei Buben, die zuvor an einer Bushaltestelle gewartet hatten, in den BMW stiegen, fuhr der Mann jedoch weg. Zurück blieb die aus dem Kosovo stammende Mazda-Fahrerin, die selbst kaum deutsch spricht und zunächst gar nicht recht wusste, wie ihr geschah. Nachdem der BMW-Fahrer der Mazda-Fahrerin nicht wenigstens die Gelegenheit gab, die für eine Schadensregulierung notwendigen Daten zu notieren, ermittelt die Polizeiinspektion Germering nun wegen Unfallflucht und bittet mögliche Zeugen sich unter z (089) 8 94 15 70 zu melden.

Sonntag, 19. September:

Hausen, Reiterin beinahe auf Feldweg angefahren: Eine 49-jährige Reiterin kollidierte im Gautinger Ortsteil Hausen am Freitagvormittag auf einem Feldweg fast mit einem Kleinbus. „Obwohl er sie schon von weitem klar erkennen musste, bremste der Autofahrer nicht ab, kurz bevor er mit der Reiterin auf gleicher Höhe war, sondern fuhr mit unveränderter Geschwindigkeit sogar weiter nach links auf ihre Seite“, berichtet die Polizei. Ausweichen konnte die Reiterin wegen eines Zauns nicht. Der Wagen blieb mit dem Spiegel an ihrem Fuß hängen, die Sache endete aber glimpflich. Pikant: Der Fahrer war laut Polizei ein Hufschmied. 

Dießen, Ein schwerer Motorradunfall hat sich am Sonntagnachmittag bei Pähl ereignet. Dabei wurden ein Motorradfahrer (54) aus Dießen und seine Frau (48) schwer verletzt. Gegen 13.45 Uhr kam es auf der Staatsstraße 2056 an der Einmündung Pähl Nord zu dem Zusammenstoß zwischen dem Motorradfahrer und dem Wagen einer 65 Jahre alten Frau aus Marktoberdorf. Die Autofahrerin kam aus Fischen und wollte nach links in Richtung Pähl abbiegen. Dabei übersah sie offenbar den entgegenkommenden Krad-Fahrer – der fuhr in die rechte Fahrzeugseite. Der 54-Jährige wurde schwer verletzt und mit einem Hubschrauber ins Unfallkrankenhaus Murnau gebracht. Seine Ehefrau als Sozia erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Weilheim gebracht. Dorthin kam auch die Unfallverursacherin, die sich laut Polizei allerdings nur leicht verletzte. Der Sachschaden beträgt etwa 26 000 Euro.

Die Staatsanwaltschaft München II ordnete zur Klärung des Sachverhaltes ein unfallanalytisches Gutachten sowie die Sicherstellung der Fahrzeuge an. Die Staatsstraße war bis etwa 17 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr Pähl und die Straßenmeisterei regelten den Verkehr und reinigten die Fahrbahn.

Aufkirchen, Spur der Verwüstung im Ort: Die Polizei sucht nach einer Gruppe vermutlich Jugendlicher, die in Aufkirchen in der Nacht auf Samstag „eine Spur der Verwüstung hinterlassen“ haben, wie es im Polizeibericht heißt. Zwischen 2 und 3 Uhr war die Gruppe Randalierer unterwegs, die ordentlich Kraft in ihre Taten steckte. Im Bereich der Oberlandstraße wurden mehrere Verkehrsschilder beschädigt und leere Hundekotbeutel auf der Straße verteilt. Außerdem warfen die Täter mehrere Bauzäune um und rissen Leitpfosten aus der Verankerung. „Ein besonders gefährliches Bild zeigte sich am Spielplatz an der Schwedenstraße in Aufkirchen“, so ein Polizeisprecher. „Hier wurden mehrere Glasflaschen zerbrochen und im Spielsand verteilt.“ Hinweise auf die Täter erbittet die Polizei unter Telefon (0 81 51) 36 40.

Freitag, 17. September:

Starnberg, Diebstahl war legale Rückholaktion: Der Schuss ging nach hinten los. Am Donnerstag gegen 21 Uhr meldete ein 53 Jahre alter Mann aus Starnberg der Polizei, dass sein Auto gestohlen sei. In dem Land Rover seien zudem knapp 11 000 Euro Bargeld versteckt gewesen, gab er an. „Bei der Aufnahme vor Ort zeigte der Starnberger den Beamten das Überwachungsvideo seines Garagenvorplatzes“, berichtet die Polizei. „Dort war tatsächlich zu sehen, dass ein Mann in den Land Rover einstieg und davon fuhr. Da das Fahrzeug mit einem so genannten Keyless-Go-System ausgestattet ist, war tatsächlich von einem Diebstahl auszugehen.“ Die Polizei leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein. Im Verlauf der Ermittlungen nahmen die Beamten auch Kontakt mit der Autovermietung des Land Rovers auf. Damit war der Fall schnell gelöst: Der Vermieter hatte dem 53-Jährigen den Langzeitmietvertrag bereits vor einiger Zeit wegen Mietrückständen gekündigt und ihn aufgefordert, das Fahrzeug unverzüglich zurückzubringen. Da der Starnberger dieser Aufforderung nicht nachkam, wurden die Vermieter selbst tätig und holten den Land Rover ab.
Mit dem entsprechenden Mitarbeiter der Autovermietung konnten die Starnberger Beamten ebenfalls Kontakt aufnehmen. Dieser fuhr daraufhin mit dem Land Rover zur Verkehrspolizei Ingolstadt, wo die dortigen Beamten das Fahrzeug auch nach dem angeblich versteckten Bargeld durchsuchten – das vom Starnberger benannte Versteck war leer.
„Statt der Strafanzeige gegen einen vermeintlichen Autodieb muss sich der Starnberger nun selbst wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten“, erklärte ein Polizeisprecher. „Außerdem wird geprüft, ihm die Kosten des Einsatzes in Rechnung zu stellen.“ Der Land Rover ist wieder beim rechtmäßigen Besitzer.

Herrsching, Unfall: Vermutlich wollte ein 58-jähriger Seefelder am späten Donnerstagabend zu schnell um die Kurve, noch dazu war er betrunken, jedenfalls verlor der Mann die Kontrolle über seinen Opel und krachte in Herrsching in eine Steinmauer. Der Wagen überschlug sich und blieb auf der gegenüberliegenden Seite liegen. Es war gegen 23 Uhr, als der Seefelder von der Seefelder Straße Richtung Herrsching Ortsmitte fuhr. Die Kurve, die er nicht kriegte, war die auf höhe der Schmidschneider Straße, in der es erst vor kurzem zu einem schweren Unfall gekommen war. Diesmal war der Fahrer aber alleinbeteiligt. Er blieb wie durch ein Wunder unverletzt. Bei der Unfallaufnahme wehte den Polizisten jedoch eine Alkoholfahne entgegen – 1,5 Promille zeigte der Alkomat an. Der Führerschein wurde sichergestellt. Am Opel entstand Totalschaden. Den Schaden schätzt die Polizei auf 5000 Euro.

Inning, Einbruch: Unbekannte sind in der Zeit zwischen vergangenem Sonntagvormittag und Mittwochabend in ein Einfamilienhaus in Inning eingebrochen. Wie die Polizei mitteilt, haben der oder die Einbrecher die Terrassentür an der Gebäuderückseite aufgehebelt und sind so in die Innenräume gelangt. Im Haus durchwühlten die Unbekannten die Räumlichkeiten auf der Suche nach Wertgegenständen. Mit Erfolg, wie sich herausstellte, denn es wurden Bargeld sowie Wertgegenstände entwendet. Den Beuteschaden schätzt die zuständige Polizei Herrsching auf einen niedrigen fünfstelligen Bereich, also immerhin mehr als 10 000 Euro. Der Sachschaden wird auf einen niedrigen vierstelligen Bereich geschätzt. Die Polizeiinspektion Herrsching hat die Ermittlungen in dieser Sache aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise: Wer im genannten Zeitraum eine verdächtige Person im östlichen Bereich der Bergstraße, Richtung Schornstraße, oder auch anderweitig Verdächtiges bemerkt hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer (0 81 52) 9 30 20 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Dienstag, 14. September:

Starnberg, Ortsschilder gestohlen: Erst Gauting, jetzt Starnberg: Mittlerweile sind in der Kreisstadt an vier Stellen die Ortsschilder mit dem Schriftzug „Starnberg“ gestohlen worden. Nach dem bereits bekannt gewordenen Fall an der Hanfelder Straße (wir berichteten) vermeldete Rathaussprecherin Lena Choi auch Diebstähle an den Ortseingängen Oberer Seeweg, Franz-Heidinger-Straße und Söckinger Straße. „Neue Schilder hat der Betriebshof bereits bestellt“, betonte Choi. Ein genauer Zeitraum der Diebstähle ist nicht bekannt, es dürfte allerdings das zurückliegende Wochenende gewesen sein. Anzeige wolle die Stadtverwaltung auf jeden Fall stellen. „Falls jemand etwas Auffälliges in den betroffenen Straßen gesehen hat, nehmen wir gerne Hinweise unter stadtverwaltung@starnberg.de entgegen“, betonte die Sprecherin. 

Starnberg, Rabiater Streit am Parkplatz: Weil ein anderer Autofahrer nicht schnell genug die Tür schloss und damit den gewünschten Parkplatz blockierte, brauste ein 44 Jahre alter Porsche-Fahrer aus München ganz schön auf. Wie die Polizei berichtet, wollte er gegen 9 Uhr auf einem Parkplatz vor dem Landratsamt einparken. Auf dem Platz daneben saß ein 53-jähriger Mann aus Wörthsee in seinem VW-Bus und hatte die Tür geöffnet – was den Stellplatz blockierte. „Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, dass der VW-Fahrer die Türe schließen soll, hupte der Porschefahrer mehrfach intensiv“, teilt die Polizei mit. Schließlich stellte er seinen Porsche einen Parkplatz weiter ab, wollte dem VW-Fahrer aber wohl noch seine Meinung kund tun. „Dieser versuchte nun, seine Fahrertür zu schließen, hatte aber noch einen Fuß zwischen Karosserie und Tür.“ Daraufhin soll der Porschefahrer mehrfach versucht haben, die Tür zuzudrücken. Letzten Endes war der Fuß des 53-Jährigen eingeklemmt – sein Kontrahent gab zwar zu, dass er die Tür schließen wollte, behauptete aber, sein Gegner habe sich den Fuß selbst eingeklemmt, weil er die Tür geschlossen hätte. Gegen den Porschefahrer wurde Anzeige erstattet. 

Gauting, Hausdurchsuchung: Fahnder der Polizei Gauting haben nach mehrmonatigen Ermittlungen zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität gegen einen 39-jährigen arbeitslosen Mann aus Gauting einen Durchsuchungsbeschluss erwirken können. Einer Festnahme versuchte er sich am Sonntag durch einen Sprung in die Würm zu entziehen. Wie die Polizei mitteilt, war der Mann wiederholt als Verkäufer von Marihuana aufgetreten. Die Hausdurchsuchung sollte in Kürze erfolgen. Als der Mann am Sonntagabend im Gautinger Schlosspark auftauchte, wurde er einer Personenkontrolle unterzogen. Nachdem ihm dabei erklärt worden war, dass sein Wohnungsschlüssel vorübergehend sichergestellt werden müsse, ergriff er die Flucht. Der 39-Jährige spurtete in Richtung Würm – und sprang ins Wasser. Samt Handy und Wohnungsschlüssel. Schwimmend konnte er sich dem Zugriff der Polizisten entziehen, denn die Beamten sahen davon ab, ihm hinterherzuspringen. Auch von einer weiteren Verfolgung nahmen sie Abstand. Stattdessen reagierten sie. Denn da er nun von dem anstehenden Polizeibesuch in seiner Wohnung Kenntnis hatte, war eine unverzügliche Durchsuchung noch am Sonntagabend unumgänglich. Die Öffnung der Wohnungstür erfolgte durch einen Schlüsseldienst und führte zur Beschlagnahme von mehreren hundert Euro Bargeld, einer Feinwaage und von bereits portioniertem verkaufsfertig abgepacktem Marihuana.

Gauting, Bastzaun in Flammen: Von einem ruhigen Abend waren die Aktiven der Feuerwehr Gauting am Montag weit entfernt. Erst gab es Alarm in der Asylbewerberunterkunft an der Ammerseestraße. „Das Übliche“, sagt der neu gewählte Kommandant Alexander Jung und meint, dass angebranntes Essen den Alarm auslöste und dies kein Einzelfall sei. Nach 30 Minuten waren die 24 Einsatzkräfte wieder zurück. Kurz nach 23 Uhr ertönte der zweite Alarm. Diesmal hat es tatsächlich gebrannt. Ein Bastzaun an der Zugspitzstraße stand in Flammen. Als die diesmal 27 Brandretter eintrafen, hatten die Nachbarn das Feuer schon klein halten können. Die Feuerwehrler übernahmen den Rest und stellten mit der Wärmebildkamera sicher, das keine Glutnester zurückblieben. Die Ursache, so Jung, ist unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. grä

Montag, 13.6September:

Gauting, Kontrolle: Laute Motorräder gehen Anwohnern der Hauptstraßen im Würmtal auf die Nerven, weswegen die Gautinger Polizei am Sonntagnachmittag an der Starnberger Straße eine Kontrollstelle einrichtete und binnen einer Stunde rund 20 Motorradfahrer anhielt. Bei vier Zweirädern fehlten Heckreflektoren, teilte die Polizei mit, bei einer war ein Blinker kaputt. Das lauteste Gefährt hatte allerdings vier Räder – ein Wielenbacher (22) knatterte mit einem Quad durch Gauting. Aufgrund seines „extrem lauten“ Fahrzeugs wurde er gestoppt. Es stellte sich heraus, dass der vorgeschriebene „Dezibel-Eater“ zur Schallminderung nicht mehr vorhanden, also offensichtlich entfernt worden war. Der Mann gab zu, dass er den „Dezibel-Eater“ wegen der „Soundqualität“ entfernt habe. Damit ist die Betriebserlaubnis erloschen. Die Zulassungsstelle wurde informiert. Die Beamten mussten wegen eines anderen Einsatzes in Germering die Kontrolle abbrechen, wollen sie aber wiederholen.

Gilching, Handydiebe: Zwei junge Männer sind am am Sonntagnachmittag dabei beobachtet worden, wie sie in der Landsberger Straße Sachen in einem Gullideckel entsorgten. Das Vorgehen wurde der Polizei gemeldet. Eine Streife der Polizei Germering konnte zwar die jungen Männer nicht mehr auffinden, entdeckte jedoch Gulli neben Personalausweisen, Gesundheitskarten und Bahntickets auch elf Handyhüllen. So entstand schnell der Verdacht, dass die Papiere „nur“ als „überflüssiges Diebesgut“ entsorgen worden sind. Ziel waren die Handys. Und woher diese stammten, stellte sich keine halbe Stunde später heraus: Aus den Umkleiden der Sportanlage an der Talhofstraße wurden mindestens zwölf Handys entwendet, während die Besitzer Fußball spielten. „Für die Hüllen der Handys und Gegenstände, die in den Hüllen steckten, hatten die Täter keine Verwendung“, heißt es im Polizeibericht. Die entwendeten Handys hatten einen Wert von insgesamt mehr als 6000 Euro. Die Kabine war zum Zeitpunkt der Tat nicht versperrt. Ersten Hinweisen auf zwei mögliche Tatverdächtige wurde nachgegangen. „Diese beiden konnten letztlich aber ausgeschlossen werden“, so die Polizei. Nun werden Zeugen gesucht, denen zwei verdächtige Männer im Bereich der Umkleiden aufgefallen waren. Die jungen Männer am Gulli trugen beide kurze weiße Hosen und weiße T-Shirts. Möglicherweise gab es auch weitere Zeugen, die die „Entsorgung“ beobachtet haben. Die Polizei Germering bittet mögliche Zeugen sich unter der Rufnummer (089) 894 15 70 zu melden.

Gauting, Frau löst beim Einwerfen der Briefwahlunterlagen Großeinsatz aus: Ganz anders als geplant, lief es am gestrigen Sonntag für eine 67-jährige Briefwahlwählerin aus Gauting, als sie gegen 10.45 Uhr im Briefkasten der Gemeinde Gauting ihre Wahlunterlagen einwerfen wollte, schreibt die Polizei. Da der Briefkasten zu dem genannten Zeitpunkt bereits ziemlich überfüllt war, griff die Gautingerin kurzentschlossen in den Briefkasten hinein, um die Post nach unten zu drücken. Doch dann passierte das Missgeschick, denn als die Frau ihre rechte Hand wieder herausziehen wollte, verfingen sich mehrere Metallhaken der Briefkastensicherung in ihrem Handrücken. Im Anschluss konnte die Frau mit ihrer linken Hand noch mit dem Handy die Rettungsleitstelle über ihre missliche Lage informieren. Daraufhin wurde ein Rettungswagen samt der Gautinger Polizei zum Rathaus in Marsch gesetzt. Kurze Zeit später wurde von der Polizei die Gautinger Feuerwehr verständigt, welche die komplette Briefkastenklappe kurze Zeit später entfernte. Da die Metallhaken der Briefkastensicherung aber nach wie vor im rechten Handrücken der Frau steckten und diese über starke Schmerzen klagte, wurde bereits während der Feuerwehraktion ein Notarzt hinzugezogen. Der Notarzt konnte die Frau mit ärztlichem Geschick von den Metallhaken befreien. Anschließend wurde die Verletzte zur weiteren Versorgung in die Handchirurgie ins Großhadener Krankenhaus eingeliefert. 

Sonntag, 12. September

Gilching, Betrunken mit Rad unterwegs: Am vergangenen Samstag gegen 2.50 Uhr, fuhr eine 31-jährige mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg neben der Landsberger Straße in Gilching. Kurz vor dem Herrschinger Weg kam sie vom Radweg ab, stieß gegen einen Stromverteilerkasten und stürzte. Hierbei erlitt sie eine Kopfplatzwunde und musste vom Rettungsdienst ins Klinikum Pasing gebracht werden. Auch der Stromverteilerkasten wurde leicht beschädigt. Bei der Aufnahme stellten Beamte der PI Germering Alkohol in der Atemluft der Radfahrerin fest. Ein freiwilliger Alkotest ergab einen Alkoholwert von fast zwei Promille. Die gestürzte Radfahrerin muss sich jetzt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol verantworten.

Dießen, Unfall: Die Birkenallee ist schmal. Wer breite Fahrzeuge lenkt, muss schon darauf achten, weit rechts zu fahren, damit es zu keinem Zusammenstoß kommt, wenn ein anderes breites Fahrzeug entgegenkommt. So geschehen am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr, als ein 56-jähriger Dießener mit seinem Fiat und Wohnwagen von Fischen Richtung Dießen fuhr. Entgegen kam ihm ein Wohnmobil der Marke Hymer. Die beiden Fahrzeuge stießen mit den Außenspiegeln zusammen. Des Weiteren, so die Polizei, wurde die linke Seite des Wohnwagens stark beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich nach Schätzung der Beamten auf circa 10 000 Euro. Der bislang noch unbekannte Fahrzeugführer des Wohnmobils hielt jedoch nicht an, um seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Er fuhr ungerührt in Richtung Fischen weiter. Allerdings verlief eine sofort eingeleitete Fahndung nach ihm positiv. Das Wohnmobil wurde auf dem Parkplatz beim Kloster Andechs festgestellt. Den Fahrzeugführer erwartet deshalb nun eine Strafanzeige wegen Unfallflucht.

Feldafing, Rollerunfall: Eine regennasse mit Blättern bedeckte Straße ist einem 26-jährigen Mann aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck am Samstag in der Früh gegen 5.15 Uhr zum Verhängnis geworden. Der 26-Jährige fuhr mit seinem Motorroller von Tutzing in Richtung Starnberg. Im Bereich Feldafing kam er aufgrund der regennassen und laubbedeckten Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab und stürzte in den Grünstreifen. Der Mann erlitt dabei eine Verletzung an der rechten Schulter und wurde durch den Rettungsdienst ins Klinikum Starnberg gebracht. An seinem Roller entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1000 Euro, teilt die Polizei mit.

Tutzing, Schlägerei: Am Bahnhof in Tutzing ist es in den frühen Morgenstunden am Samstag (3.50 Uhr) zu einem Handgemenge gekommen, bei dem es Verletzte gab. Beteiligt waren ein 25-jähriger und einem 23-jähriger Mann, beide aus dem Landkreis Weilheim-Schongau. Die beiden „guten Freunde“, wie es im Polizeibericht heißt, waren zusammen feiern in München. Bereits auf den Weg zur S-Bahn kam es zum Streit, der sich beim Aussteigen am Bahnhof zu einer Schlägerei entwickelte. Die beiden schlugen mit Fäusten aufeinander ein. Der 23-Jährige sperrte sich zum Schutz schließlich in eine Telefonzelle ein und wählte den Notruf.

Beide jungen Männer wurden leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Die genaue Ursache des Streits ist nicht bekannt. Die Kontrahenten waren zu betrunken, um darüber Auskunft geben zu können, so die Polizei. Beide erstatteten jedoch gegen den jeweils anderen Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Unterzeismering/Feldafing, Fahrradunfälle: Am Wochenende wurden der Polizei einige schmerzhaft endende Fahrradunfälle gemeldet. Am Freitagmittag war es eine 60-jährige Frau aus dem Landkreis Dachau, die zusammen mit ihrem Ehemann eine Fahrradtour am Starnberger See unternahm. In Unterzeismering geriet sie mit dem rechten Pedal ihres Fahrrads an den Randstein und stürzte. Dabei brach sie sich den rechten Arm und musste ins Klinikum Starnberg gebracht werden. Am Fahrrad entstand nur geringer Sachschaden durch Kratzer. Am späteren Nachmittag, ebenfalls am Freitag, stürzte ein 58-jähriger Mann aus dem Landkreis Starnberg unglücklich mit seinem Mountainbike, als er auf der Parkstraße in Feldafing unterwegs war. Er zog sich dabei Schürfwunden an den Knien und im Gesicht zu und wurde durch den Rettungsdienst ins Klinikum Tutzing verbracht. Einen Fahrradhelm trug der Radfahrer nicht. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden von circa 200 Euro.

Starnberg, Sachbeschädigung: Einen Sachschaden von rund 800 Euro haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag (21.30 bis 7.30 Uhr) am Fahrradträger eines Volvo angerichtet, der in einer Hofeinfahrt an Josef-Sigl-Straße in Starnberg abgestellt war. „Aufgrund des Schadensbildes ist davon auszugehen, dass eine oder mehrere Personen auf den Fahrradträger gestiegen sind und dabei eine Stange aus der Halterung verbogen haben“, heißt es im Bericht der Starnberger Polizei. Zeugen werden gebeten, sich bei der Inspektion unter (0 81 51) 36 40 zu melden.

Freitag, 10. September

Starnberg, Zusammenstoß: Zum Glück ohne schwere Verletzungen ging der Zusammenstoß eines Roller-Fahrers mit einem Auto am Donnerstag gegen 16.20 Uhr auf der Starnberger Hauptstraße aus. Ein Pöckinger (23) hatte mit seinem Toyota aus der Ludwigstraße nach links auf die Hauptstraße einbiegen wollen. Im dichten Verkehr hielt ein anderer Autofahrer an und ließ eine Lücke, der Pöckinger fuhr ein Stück auf die Hauptstraße – und hatte laut Polizei übersehen, dass der Pkw gerade von einem Roller-Fahrer überholt wurde. Beide kollidierten. Der Roller-Fahrer (63) aus Starnberg erlitt eine leichte Fußverletzung, musste aber nicht behandelt werden. Schaden an den Fahrzeugen: rund 1500 Euro. „Wenn ein Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt zu achten hat, darf er grundsätzlich erst in die Einmündung einfahren, wenn sichergestellt ist, dass weder von rechts noch von links ein Fahrzeug kommt“, teilte die Polizei mit. Ob auch der Rollerfahrer etwas falsch gemacht hat, müsse erst noch ermittelt werden.

Starnberg, Hausfriedensbruch: Wegen Hausfriedensbruch ermittelt die Starnberger Polizei gegen einen 31-Jähriger aus Österreich. Der Mann war auf das Grundstück eines Hochschul-Sportvereins am Unteren Seeweg gegangen – die Fläche ist aber privat. Als ein Sicherheitsmitarbeiter ihn zum Gehen aufforderte, blieb er einfach. Als eine Polizeistreife eintraf, hatte er das Areal aber wieder verlassen und befand sich auf der Straße. Der Mann wurde aber vom Eigentümer des Grundstücks angezeigt.

Inning/Stegen, Diebstahl: Unbekannte haben in der Nacht auf Freitag Tank- und Batterieabdeckung eines Lkw mitgehen lassen. Dieser war von Donnerstag (20.30 Uhr) bis Freitag (2.30 Uhr) auf dem Behelfsparkplatz Richtung Stegen geparkt. Der Fahrer aus Österreich schlief in der Fahrerkabine und bemerkte den Diebstahl nicht, obwohl die Abdeckung mit Karabinern befestigt war, die erst gelöst werden mussten, und ein Kabel ausgesteckt werden musste. Ein weiteres Kabel wurde durchtrennt. Die Polizei schätzt den Schaden auf 4000 Euro und bittet um Hinweise unter der Rufnummer (0 81 52) 9 30 20.

Tutzing, „Unfallflucht“: „Sehr unglücklich“, so die Polizei, verlief am Donnerstag gegen 11 Uhr ein Unfall auf der Hauptstraße in Tutzing. Dort wollte ein 38- jähriger Tutzinger mit seinem Mazda in eine Parklücke einfahren. Dabei beschädigte er einen dort geparkten Opel. Der Mann fuhr dann nach Hause und wollte den Unfall seiner Versicherung melden, damit der Schaden am anderen Auto beglichen wird. Von der Versicherung kam dann die Nachricht, dass er den Unfall erst von der Polizei aufnehmen lassen muss und die Beamten mussten ihm dann mitteilen, dass er wegen Unfallflucht belangt wird, da er die Unfallstelle verlassen hat. Da gebe es keinen Handlungsspielraum. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt circa 600 Euro. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sie immer verständigt werden muss, wenn ein geparktes Fahrzeug beschädigt wird und der Halter nicht vor Ort ist.

Tutzing, Unfall: Zu einem Zusammenstoß kam es am Mittwoch gegen 13.10 Uhr in der Tutzinger Ortsmitte. Ein 32-jähriger Tutzinger wollte von der Hauptstraße, von Norden kommend, mit seinem BMW-Pkw links in die Bahnhofstraße abbiegen. Allerdings übersah er den entgegenkommenden Opel einer 25-jährigen Starnbergerin. Die Frau erlitt eine Verletzung an der Halswirbelsäule und Prellungen. Sie kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Der Mann blieb unverletzt. An den Autos entstand laut Polizei ein Schaden von etwa 16 000 Euro.

Herrsching, Pkw-Aufbruch: Nachdem schon in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Auto in der Fischergasse in Herrsching aufgebrochen worden war (wir berichteten), wurde im Zeitraum von Montagabend bis Mittwochmorgen nun ein Auto auf der Schönbichlstraße aufgebrochen. Auch diesmal wurde die Scheibe der Beifahrertür mit einem Ziegelstein eingeschlagen. Ziel war in diesem Fall ein weißer Renault, den ein 36-jähriger Nußdorfer dort geparkt hatte. Der unbekannte Täter konnte wie schon in der Fischergasse aus dem Fahrzeuginneren einen Geldbeutel samt Inhalt (Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro, Ausweise und sonstige Karten) entwenden. Durch den Ziegelstein wurden des Weiteren die Mittelkonsole sowie der Schaltknauf des Pkws beschädigt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 500 Euro, den Beuteschaden auf etwa 300 Euro. Hinweise werden erbeten unter der Rufnummer (0 81 52) 9 30 20.

Unterbrunn, Unfall: Am Mittwoch gegen 17.30 Uhr ist eine Autofahrerin aus München zwischen Oberpfaffenhofen und Unterbrunn gegen einen Baum geprallt, der BMW überschlug sich. Die Frahrerin wurde schwer verletzt. Mehr dazu hier.

Leoni, Badeunfall: Eine 78-Jährige ist am Mittwochmittag bei einem Badeunfall im Starnberger See ums Leben gekommen. Wie das Polizeipräsidium mitteilte, hatte ein SUP-Fahrer gegen 12.30 Uhr eine leblose Person nahe das Dampfersteges in Leoni am Ostufer entdeckt und Rettungskräfte alarmiert. Helfer der DLRG bargen die Frau aus dem Wasser und leiteten Wiederbelebungsmaßnahmen ein. Mit einem der DLRG-Boote wurde die Frau zur Station nach Possenhofen gebracht, an der Rettungsdienst und Rettungshubschrauber warteten. Die Bemühungen der Helfer bleiben jedoch vergebens. „Aufgrund der Auffindesituation und der Bekleidung der Verstorbenen wird nach dem Stand der Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernommen wurden, von einem Badeunfall ausgegangen“, teilte das Präsidium mit. Die Frau stammte demnach aus Berg. Alarmiert waren die DLRG Pöcking-Starnberg, die Wasserwachten Starnberg, Feldafing, Tutzing sowie die Schnelleinsatzgruppe (SEG) der Wasserwachtstation Seeburg, außerdem der First Responder der Feuerwehr Höhenrain sowie der Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes und ein Rettungshubschrauber. Die Einsatzleitung lag bei der DLRG.

An der DLRG-Station in Possenhofen seilten sich Helfer aus einem Rettungshubschrauber ab - der verunglückten Schwimmerin konnten sie nicht mehr helfen.

Dießen, Auffahrunfall: Als ein 55-jähriger Mann aus Dießen am Dienstag gegen 13.30 Uhr mit seinem Ford Galaxy auf der Johannisstraße in ein Firmengelände abbiegen, musste aber verkehrsbedingt halten. Eine Dießenerin (40), die mit ihrem Fabia hinter ihm fuhr, bemerkte dies und hielt ebenfalls an. Ein Herrschinger (23) hinter ihr allerdings verkannte die Situation und fuhr mit seinem Transit auf den Skoda, der sich wiederum auf den Galaxy schob, so die Polizei. Die Frau wurde dabei leicht verletzt. Sachschaden: 7300 Euro. 

Dießen, Einbruch: Ein 83-jähriger Rentner aus Ingolstadt hat am Dienstag gegen 14.30 Uhr sein Fiat-Wohnmobil auf dem Untermüllerplatz in Dießen abgestellt, um in einem Gasthaus dort zu Mittag zu essen. Als er danach zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste er feststellen, dass sich in der Zwischenzeit ein unbekannter Täter über die unversperrte Aufbautür Eintritt verschafft hat und sowohl ein Mobiltelefon sowie ein Notebook entwendet hat, teilt die Polizei mit. Der Beuteschaden beläuft sich auf circa 300 Euro. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0 88 07) 92110 zu melden.

Weßling, Frau eingeklemmt: Eine 22 Jahre junge Frau aus Steinebach hat sich am Dienstagmittag in Weßling schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte junge Frau ihren Pkw um 12 Uhr am Gänzerberg abgestellt. Offensichtlich jedoch war die Handbremse nicht angezogen, jedenfalls rollte das Fahrzeug leicht bergab. Um den Pkw aufzuhalten, sprang die 22-Jährige schließlich vor das Fahrzeug. Sie konnte es jedoch nicht stoppen und wurde schließlich zwischen dem Pkw und einem Traktor eingeklemmt. Sie konnte sich dann selbst befreien, wurde dabei jedoch schwer, wenngleich nicht lebensgefährlich verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte die Steinebacherin ins Krankenhaus.

Starnberg, Polizei nimmt Exhibitionist fest: Ein unschöner Vorfall hat sich am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr auf dem Erholungsgelände in Percha ereignet. Ein 39-Jähriger aus Krailling saß zusammen mit rund 40 bis 50 anderen Personen auf einem Steg. „Auf einmal zog der Mann seinen erigierten Penis aus der Hose, pinkelte auf den Steg und ins Wasser und ließ sein Geschlechtsteil mindestens zehn Minuten aus der Hose hängen. Dabei schrie er auch laut herum“, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Unter den umstehenden Leuten befanden sich auch zwei 17- und ein 14-jähriges Mädchen aus Wolfratshausen und Geretsried. Sie verständigten die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten zeigte sich der 39-Jährige unkooperativ und aggressiv, weshalb die Polizei in fesselte. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten eine geringe Menge Marihuana fest. Ein Atemtest ergab einen Alkoholwert von 2,66 Promille. Bei dem Gerangel mit den Polizisten und einem vorherigen Sturz erlitt der Mann leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Während der Fahrt beleidigte der Kraillinger Polizeibeamte und einen Sanitäter. Außerdem schrie er mehrfach „Sieg Heil“ und versuchte die Anwesenden zu bespucken. Nach der Behandlung im Krankenhaus wurde der Mann entlassen. Erst mal müssen nun sämtliche Zeugen und Geschädigten gehört werden, bevor die Polizei überhaupt alle Straftaten auflisten kann.

Starnberg, Geparktes Auto angefahren: Ein Unbekannter hat vergangenes Wochenende ein am Starnberger Bahnhofplatz geparktes Auto angefahren. Laut Polizei hat der Täter zwischen Samstag, 12.30 Uhr, und Sonntag, 10.15 Uhr, einen grauen Mazda beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Am Mazda entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. Die Polizei bittet Zeugen der Unfallflucht sich mit der Inspektion in Starnberg unter z (0 81 51) 36 40, in Verbindung zu setzen.

Herrsching, Pkw-Aufbruch: Unbekannte haben in der Zeit zwischen Sonntag, 21 Uhr, und Montag, 7.45 Uhr, mit einem faustgroßen Stein die Scheibe der Beifahrertür eines in der Fischergasse in Herrsching abgestellten Opel Astra eingeschlagen. Der Wagen stand an der Einmündung zum Kölblweg. Der Täter vergrößerte dann das Loch in der Scheibe, so dass er sich mit dem Oberkörper ins Fahrzeuginnere beugen konnte und entwendete einen in der Mittelkonsole abgelegten, jedoch abgedeckten Geldbeutel samt Inhalt. Wie die Polizei mitteilt, befanden sich darin Bargeld in Höhe von 300 Euro, Ausweise und sonstige Karten. Des Weiteren trat oder schlug der Täter gegen den Außerspiegel der Beifahrertüre, so dass der Spiegel nach vorne klappte und das Gehäuse und das Spiegelglas beschädigt wurden. Am Pkw entstand dadurch ein geschätzter Sachschaden zwischen 500 und 1000 Euro. Der Beuteschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf etwa 500 Euro. Die Polizei Herrsching hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer (0 81 52) 9 30 20 zu melden.

Hechendorf, Unfälle: Bei zwei Unfällen am Sonntag im Gemeindebereich Seefeld sind zwei Menschen leicht verletzt worden, und beide waren auf zwei Rädern unterwegs gewesen. Gegen 10 Uhr hatte laut Bericht der Herrschinger Polizei eine Autofahrerin (28, München) vom Seeanger bei Schlagenhofen am Wörthsee nach rechts auf die Staatststraße 2070 einbiegen wollen, jedoch eine 57-Jährige aus Seefeld auf dem Radweg übersehen – die Rennradfahrerin stürzte und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Etwas mehr als zwei Stunden später wollte eine 62-jährige Seefelderin mit ihrem Pkw Opel vom Hirtenweg in Hechendorf nach links auf die Inninger Straße einbiegen, übersah jedocheinen Weßlinger (62) auf seinem Mofa, der Richtung in Richtung Wörthsee unterwegs war. Der Weßlinger stürzte nach dem Zusammenstoß und musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden blieb gering (rund 1500 Euro). 

Sonntag, 5. September

Stegen, Motorradunfall: Eine 55-jährige Motorradfahrerin aus Prittriching ist gestern Mittag auf einen 61-jährigen Motorradfahrer aus Bad Wörishofen aufgefahren. Beide waren mit Suzukis von Eching Richtung Inning unterwegs, als der 61-Jährige nach Stegen abbiegen wollte. Weil viel Gegenverkehr herrschte, musste er anhalten. Die 55-Jährige hinter ihm bemerkte dies zu spät, fuhr auf und stürzte. Trotz Helm verletzte sie sich am Kopf, so die Polizei. Sie kam mit Verdacht auf Schädelhirntrauma in ein Krankenhaus. An beiden Motorrädern entstand ein Sachschaden von etwa 1000 Euro. Laut Zeugen sei eine Tempoüberschreitung nicht die Unfallursache gewesen.

Starnberg, Sachbeschädigung: Über die Hintergründe dieser Tat ist nichts bekannt: Ein unbekannter Täter hat einen Bautrockner auf einer Baustelle an der Possenhofener Straße in Starnberg in der Zeit zwischen Donnerstag, 19 Uhr, und Freitag, 8.30 Uhr, gewaltsam stillgelegt. Am Morgen war festgestellt worden, dass das Kabel des über Nacht laufenden Trockners durchtrennt worden war – das stellte ein Elektriker vor Ort fest. Die Bauherrin erstattete Anzeige , auch wenn der Schaden mit 50 Euro fürs Kabel gering erscheint. Die Polizei setzt auf die Mithilfe der Bevölkerung: Wer im genannten Zeitraum Personen gesehen hat, die sich verdächtig im Bereich der Baustelle aufgehalten haben, soll sich unter (0 81 51) 36 40 melden. mm

Traubing, 18-Jähriger alkoholisiert am Steuer: Mit zu viel Alkohol im Blut setzte sich am Samstag ein 18 Jahre alter Machtlfinger an das Steuer seines Fahrzeugs. Zwischen Traubing und Machtlfing kam er mit seinem Pkw von der Straße ab, das Fahrzeug landete im Grünstreifen. Bei der Unfallaufnahme nahmen die Beamten dann Alkohol wahr. Danach befragt argumentierte der 18-Jährige, dass im Pkw ein Bierkasten zu Bruch gegangen sei. Ein durch die Beamten an der Unfallstelle angebotener freiwilliger Atemalkoholtest ergab beim Fahrer dann allerdings knapp 1,2 Promille. Der Führerschein, den der junge Mann seit knapp sieben Monaten besaß, stellten die Beamten sicher. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro. Den 18-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. hvp

Pöcking-Possenhofen, Rennradler übersehen: Ein 32 Jahre alter Rennradfahrer aus München ist am Samstag bei einem Unfall in Pöcking verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, war der Radler um 14.25 Uhr auf der Staatsstraße 2063 von Feldafing in Richtung Starnberg unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhr eine 32-Jährige aus Starnberg mit ihrem Pkw auf der Staatsstraße in entgegengesetzte Richtung. Als die Pkw-Fahrerin auf Höhe der Fischmeisterstraße in Possenhofen nach links in diese abbiegen wollte, übersah sie den ihr entgegenkommenden Rennradfahrer. Bei dem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge erlitt der Rennradfahrer mittelschwere Verletzungen. Der Münchner musste in eine Klinik gebracht werden. Am Pkw sowie am Rennrad entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 5000 Euro.

Freitag, 3. September

Percha/Unfall: Das Herumtollen eines Australian Sheperd im Erholungsgelände Percha/Kempfenhausen hat für den Hundehalter, einen Planegger (54), weitreichende Folgen. Der Hund nämlich sprang auf einen Weg, auf dem gerade eine Starnbergerin (63) mit dem Fahrrad von Kempfenhausen Richtung Heimat fuhr. Der Australian Sheperd sprang ihr genau vors Rad, die Frau konnte nach Angaben der Starnberger Polizei nicht mehr bremsen und stürzte. „Bei dem Sturz erlitt die Frau eine Schädelprellung und eine Kopfplatzwunde. Die Frau trug keinen Sturzhelm“, heißt es im Polizeibericht. Der Rettungsdienst brachte die Starnbergerin ins Krankenhaus. Gegen den Planegger wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt, er wird sich aber verantworten müssen, weil er im Erholungsgebiet nicht mit dem Hund hätte sein dürfen – das ist zwischen 15. Mai und 15. September verboten. Am Rad entstand ein Schaden von rund 200 Euro, der Hund blieb unverletzt.

Seefeld, Vermisstensuche: Bis in die Abendstunden haben Rettungskräfte am Donnerstag nach einem mutmaßlich vermissten Schwimmer im Pilsensee gesucht. Wie Manuela Wunderl, Pressesprecherin der Wasserwacht Pilsensee am Freitag berichtete, habe eine Kanufahrerin um 18.45 Uhr die Wasserwacht alarmiert, nachdem sie auf der Hechendorfer Seite in Richtung Herrsching einen Schwimmer beobachtet und dann plötzlich aus den Augen verloren hatte. Unterstützt wurde die Wasserwacht von Schnelleinsatzgruppen aus Seefeld und Grafrath sowie Rettungshubschrauber Christoph 1 die Aktion. Ein Trupp mit Tauchern aus Schondorf und Starnberg unternahm rund um die Markierungsboje einen Kreistauchgang. Die Drohnenstaffel der DLRG und die Feuerwehr Oberpfaffenhofen schickten jeweils eine Drohne in den Himmel. Gegen 21 Uhr musste die Suche eingestellt werden. Weil keine Vermisstenanzeige vorlag, wurde am Freitag nicht weitergesucht. „Die Kanufahrerin hat alles richtig gemacht“, sagt Wunderl. „Wir suchen lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.“

Starnberg, Parkunfall/Unfallflucht: Ein an der Ludwigstraße abgestellter BMW ist am Donnerstag zwischen 15 und 16 Uhr von einem zunächst unbekannten Autofahrer angefahren worden. Als Polizeibeamte den Schaden untersuchten, bemerkten sie am BMW in der Parkbucht daneben einen sehr ähnlichen Schaden. Als dessen Fahrerin, eine 80-jährige Bergerin, dazukam, räumte sie ein, einen Anstoß bemerkt zu haben. Der Fall geht laut Bericht der Polizei an die Staatsanwaltschaft. Schaden an beiden BMW: rund 5000 Euro.

Starnberg, Diebstahl: Ein rund 800 Euro teurer Akkuschrauber samt Koffer ist am Donnerstag innerhalb von sieben Minuten (12.10 bis 12.17 Uhr) aus der Tiefgarage eines Gebäudes am Bahnhofplatz 8, das gerade eine Baustelle ist. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Starnberg unter (0 81 51) 36 40 zu melden.

Donnerstag, 2. September

Gilching, Radfahrer verunglückt: Ein 82 Jahre alter Radfahrer ist am Donnerstagvormittag bei einem Unfall in Gilching schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, war der Gilchinger gegen 10 Uhr auf der Landsberger Straße ortsauswärts unterwegs, er befuhr den rot markierten Radweg zwischen Fahrbahn und Gehweg. Zur gleichen Zeit fuhr ein 62 Jahre alter Mann mit seinem Pkw ebenfalls ortsauswärts auf der Landsberger Straße. Aus bisher nicht näher geklärter Ursache stießen Pkw und Radfahrer zusammen, dabei erlitt der Fahrradfahrer schwere Kopfverletzungen. Einen Fahrradhelm trug der 82-Jährige nicht. Wegen der schweren Verletzungen des Radfahrers wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter in die Ermittlung der Unfallursache eingebunden, berichtet die Polizei. Mit Unterstützung durch die Feuerwehr Gilching wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Traubing. Unfall: Äußerlich unverletzt haben zwei ältere Autofahrerinnen einen Unfall am MIttwoch kurz vor 16 Uhr auf der B 2 südlich von Traubing an der Abfahrt nach Kerschlach überstanden – beide wurden vorsorglich aber vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Eine Münchnerin (73) hatte aus Kerschlach auf die B 2 Richtung Starnberg einbiegen wollen, teilte die Polizei mit, jedoch den Wagen einer Gautingerin (81) übersehen, die Richtung Weilheim fuhr und einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. An den beiden Fahrzeugen, zwei VW, entstand ein Sachschaden von rund 10 000 Euro; beide waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Wegen der Unfallaufnahme kam es nur zu leichten Verkehrsbehinderungen, der Verkehr konnte an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. 

Mittwoch, 1. September

Feldafing, Sachbeschädigung: Jemand hat in Feldafing offenbar eine Straßenlaterne mit einem Baumstamm beschädigt, irgendwann zwischen Dienstag und Mittwoch. Das meldete die Gemeinde Feldafing der Polizei, wie die Beamten berichten. Es handle sich um die Laterne auf Höhe der Bahnhofstraße 41 in Feldafing. „Der Baumstamm wurde vom Täter nach der Tat ordentlich neben der kaputten Laterne abgelegt“, so die Polizei. Zeugen bittet sie um Hinweise – telefonisch unter der Nummer (0 81 51) 36 40. 

Gauting, Eingriff in Straßenverkehr: Am Morgen bemerkten die Einsatzkräfte eines Rettungswagens, dass ein bislang Unbekannter Äste auf der Staatsstraße 2063 verteilte, meldet die Polizei. Die teils kräftigen Äste waren auf einem kurzen Abschnitt offensichtlich ausgelegt worden und wegen der Dunkelheit nur schwer beziehungsweise spät zu erkennen. Dadurch kam es zur Gefährdung des Straßenverkehrs, was auch frische Bremsspuren vor einem größeren Ast zeigten. Zu einer Schädigung kam es, laut Polizeibeamten, nicht. Die Polizeiinspektion Gauting bittet Zeugen, sich unter (089) 8 93 13 30 zu melden.

Dienstag, 31. August

Herrsching, Ordnungswidrigkeit - Ein 37-jähriger Münchener hat seinen Restaurantbesuch bei einem Italiener in Herrsching am Samstagnachmittag offensichtlich allzu freizügig ausgelegt, so dass er am Ende des Hauses verwiesen wurde und eine Anzeige kassierte. Denn wie die Polizei mitteilt, hatte der Münchner im Außenbereich des Lokals Platz genommen – und sich die Hose bis zu den Knöcheln runtergelassen. Darunter trug er nichts. Keine Frage, dass sich die anderen Gäste belästigt fühlten und nicht nur den Wirt, sondern auch die Polizei verständigten. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt und er wurde wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses angezeigt.

Erling, Unfall – Bereits am Freitag ist es mittags auf der Fischener Straße in Erling zu einem Unfall mit hohem Schaden gekommen, teilt die Polizei mit. Ein 26-jähriger Schönaicher war mit seinem BMW in Richtung Andechs unterwegs, als er – vermutlich zu schnell – die Kontrolle über den BMW verlor. Das Auto stellte sich in einer Kurve quer, schlitterte links auf einen Grünstreifen, überfuhr zwei Pfosten und das Kilometerschild, bevor es sich um 180 Grad drehte und am Parkplatz stehen blieb Der Fahrer blieb unverletzt. Schaden: etwa 10 000 Euro. mm

Starnberg, Unfall: Nach einem Auffahrunfall am Montag gegen 16.15 Uhr auf der Hauptstraße auf Höhe des „Centrum“ wurden eine Mutter (39) und ein Kleinkind vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, zwei Zwölfjährige klagten über Nackenschmerzen. Laut Polizei hatte eine 23-Jährige übersehen, dass der Opel vor ihr langsamer wurde und fuhr auf und schob den Opel auf einen Toyota. Mutter und Kind saßen im Opel, die beiden Buben im Toyota. Neben der Polizei waren zwei Rettungswagen im Einsatz, teilte die Inspektion am Dienstag mit.

Montag, 30. August

Starnberg/München, Unfall: Eine Autofahrerin (31) aus München ist bei einem Unfall am Montagvormittag gegen 10 Uhr auf der A 95 einige hundert Meter nördlich von Oberdill schwerer verletzt worden. Sie war mit einem Opel auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten, erklärte die Verkehrspolizei auf Anfrage, und war auf 20 Metern Länge gegen die rechte und danach auf 40 Metern gegen die linke Leitplanke gekracht. Die Frau wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Mögliche Ursache könnte unangepasste Geschwindigkeit bei starkem Regen gewesen sein. Schaden: rund 20 000 Euro. Die Feuerwehren Starnberg, Percha und Neufahrn waren zunächst auf die A 952 alarmiert worden, fanden die Unfallstelle nach einem Umweg über München aber. Zwei Spuren waren längere Zeit gesperrt, weswegen sich ein sieben bis acht Kilometer langer Rückstau bis nach Fürstenried bildete.

Sonntag, 29. August

Pähl, Auto überschlägt sich: Ein schlimmer Unfall hat sich am vergangenen Samstag gegen 21 Uhr ereignet, meldet die Polizei. Ein 22-jähriger Herrschinger fuhr auf der Staatsstraße 2056 von Herrsching in Richtung Weilheim. Kurz nach dem Ortsende von Vorderfischen kam der junge Mann mit seinem ein Monat alten BMW X4-M vermutlich aus Unachtsamkeit nach links von der Fahrbahn ab. Dort wurde sein Fahrzeug durch eine beginnende Leitplanke in die Luft geschleudert, weshalb sich der Wagen anschließend viermal überschlug, bevor er auf der Fahrerseite zum Liegen kam. Der Herrschinger wurde schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Am Pkw entstand ein Totalschaden in Höhe von 96 000 Euro sowie ein geschätzter Schaden in Höhe von 2500 Euro an der Fahrbahn, meldet die Polizei. Die Straße war aufgrund der Unfallaufnahme und Fahrbahnreinigung bis 22.40 Uhr komplett gesperrt.

Traubing/Feldafing, Unfall: Glimpflich ging ein Zusammenstoß am Samstag gegen 12.20 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße von Traubing nach Feldafing aus – ein junger Tutzinger (21) kam mit Schürfwunden davon. Dabei hätte die Kollision auch viel schlimmer ausgehen können: Der Tutzinger war laut Polizei in einer leichten Rechtskurve mit seinem Pkw auf die Gegenfahrbahn geraten, „weil er zu schnell unterwegs war“. Der Wagen krachte mit der linken Fahrzeugfront in die Fahrerseite eines entgegenkommenden Pkw einer 62-Jährigen. Sie blieb unverletzt, der Tutzinger erlitt Verletzungen an Hand und Beinen. Am Wagen des 21-Jährigen entstand ein Schaden von 8000 Euro, der andere Pkw ist Totalschaden. Der Unfallverursacher muss mit einer Bußgeldanzeige rechnen. 

Pöcking, Unfälle: Zwei praktisch identische Unfälle haben sich am Samstag innerhalb von weniger als sechs Stunden an der Ausfahrt Pöcking-Nord der B 2 ereignet, ein Autofahrer erlitt Verletzungen. Gegen 14 Uhr war ein Feldafinger (50) nach Angaben der Starnberger Polizei auf der Aufahrt in einer Rechtskurve wegen unangepasster Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und hatte sich überschlag. Der Wagen war auf dem Dach im Grünstreifen liegengeblieben. Der Feldafinger blieb unverletzt, der Wagen ist ein Fall für den Schrottplatz. Gegen 19.30 Uhr passierte einem Aichaer (27) genau dasselbe mit seinem Renault, auch dieser Pkw blieb auf dem Dach liegen. Der 27-Jährige klagte über leichte Schmerzen am Kopf und am linken Arm und wurde vorsorglich ins KLinikum Starnberg gebracht. Der Pkw erlitt ebenfalls einen wirtschaftlichen Totalschaden.

Starnberg/Wangen, Unfälle: Sechs Unfälle wegen unangepasster Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn registrierte die Verkehrspolizei am Samstag auf der A 95 zwischen Starnberg und München. Bereits um 8.20 Uhr schleuderte ein Germering (23) in die Leitplanke, eine Stunde später erwischte es unweit des Dreiecks einen Porsche-Fahrer (37) aus München. Kurz nach 14 Uhr schleuderte ein Eglinger (29) mit seinem Wagen in die Leitplanke, um 15 Uhr passierte das zeitgleich einem BMW-Fahrer (40) aus München und wenige Meter entfernt einem anderen BMW-Fahrer (33) aus München. Letzterer touchierte ein anderes Fahrzeug. Ein Pöckinger (32) knallte gegen 19.20 Uhr in die Leitplanke. Er wurde vorsorglich ins Klinikum Großhadern gebracht, war aber unverletzt – wie alle anderen, ausschließlich männlichen Unfallfahrer. Bei den Unfällen entstand ein Schaden von insgesamt mehr als 83 000 Euro.

Freitag, 27. August

Steinebach, vor Wohnhaus geparktes Auto fängt Feuer: Am Freitagmorgen hat ein vor einem Einfamilienhaus an der Etterschlager Straße in Steinebach stehender Polo (kein Elektrofahrzeug) Feuer gefangen und ist teilweise ausgebrannt. Ein Postbote hatte den Qualm bemerkt und ein Mitglied der Feuerwehr verständigt, dieses alarmierte um 7.38 Uhr wiederum die Leitstelle.

„Als wir eintrafen, stand über der Stelle schon eine Rauchsäule“, berichtete der stellvertretende Kommandant Markus Ködderitzsch dem Starnberger Merkur. Einsatzleiter Jakob Aumiller sprach von einer „knappen Geschichte“: Da das brennende Fahrzeug nur drei Meter entfernt vom Haus geparkt war, bestand die Gefahr, dass die Flammen auf das Wohnhaus übergreifen. „Zehn Minuten später, und das wäre nicht so gut ausgegangen“, sagte er. Die Rettungskräfte konnten mit Wasser jedoch zwischenlöschen, das Fahrzeug wurde schließlich mit Schaum gelöscht. Nach eineinhalb Stunden war der Einsatz beendet. Beteiligt waren ehrenamtliche Rettungskräfte der Feuerwehren Steinebach-Auing, Etterschlag, Walchstadt und Oberalting-Seefeld.

Warum so ein geparktes Auto einfach in Flammen aufgeht, das muss jetzt die Polizei ermitteln. „Es kann schon sein, dass ein Marder drin war und einen Kabelbrand verursacht hat“, überlegte Aumiller. In der Regel läge solchen Zwischenfällen meistens ein Kurzschluss zugrunde. Das etwas ältere Fahrzeug war zuletzt nicht bewegt worden. Zur Höhe des Sachschadens konnten am Freitag noch keine Angaben gemacht werden, Menschen kamen nicht zu Schaden.

Donnerstag, 26. August

Starnberg, Streit um Angeln eskaliert: Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es am späten Mittwochabend nach 22 Uhr im Bereich der Starnberger Wassersportsiedlung gekommen. Es ging um den Verdacht der Schwarzfischerei, der sich laut Polizei wenig später aber als unbegründet herausstellte.

Ein Münsinger (18) und ein Gräfelfinger (19) hatten im Starnberger See geangelt und waren auf dem Rückweg von der Nepomukbrücke zu ihren Autos, als ihnen zwei Männer entgegenkamen (33 und 29, beide aus München), „die den beiden vorwarfen, ohne Berechtigung außerhalb ihres Fischereibereiches geangelt zu haben“, wie es im Polizeibericht heißt. An den Fahrzeugen kam es zum ersten Konflikt, als einer der Münchner sich in die geöffnete Tür gestellt haben soll, die einer der Angler dann angestoßen haben soll – dabei soll er den Daumen des 29-Jährigen eingeklemmt haben.

Als die Angler versuchten mit ihren Pkw wegzufahren, hätten sich die anderen beiden ihnen in den Weg gestellt. Die Angler stoppten laut Bericht nicht, weswegen die Münchner auf die Autos einschlugen und traten, wobei Dellen und Kratzer entstanden. „Beim Wegfahren soll ein Pkw außerdem noch über den Fuß eines der Münchner gefahren sein, wobei dieser zumindest geprellt wurde“, so die Polizei weiter. Die Angler fuhren zunächst weg, kamen aber zurück, als auch eine Polizeistreife vor Ort war. Die beiden Verletzten wurden laut Polizei vor Ort behandelt und begaben sich selbst in Kliniken zur ambulanten Behandlung.

An den Autos entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. Gegenseitige Anzeigen, wegen Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung wurden erstattet.

Unterzeismering, Motorradfahrer schwer verletzt: Schwer verletzt wurde ein 66-jähriger Motorradfahrer aus Bernried bei einem Zusammenstoß in Unterzeismering. Eine 76-jährige Tutzingerin hatte ihn am Mittwoch gegen 10.45 Uhr übersehen. Sie war mit ihrem Auto auf der Dorfstraße unterwegs und wollte an der Kreuzung zur Bernrieder Straße links einbiegen. Das Stoppschild dort missachtete sie. So kam es laut Polizei zur Kollision mit dem von links kommenden Motorradfahrer, der Richtung Tutzing fuhr. Der Mann erlitt Verletzungen an der Halswirbelsäule und am Bein. Die Verletzungen waren so schwer, dass er nach dem Transport ins Krankenhaus Tutzing mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Murnau geflogen wurde. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Die Frau muss sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. 

Starnberg, Betrunken am Steuer: Die Polizei hat am Donnerstagmorgen binnen etwas mehr als einer Stunde zwei Alkoholfahrten in Starnberg beendet. Gegen 1.20 Uhr stoppten Beamte einen 21-jährigen Autofahrer auf der Leutstettener Straße, der bei einem Atemalkoholtest 0,82 Promille aufzuweisen hatte. Er musste seinen Wagen, einen Nissan, in der Nähe abstellen und bekommt ein Bußgeld. Quasi um die Ecke, auf der Münchner Straße, erwischte eine Streife gegen 2.30 Uhr einen Münchner (21), der mit seinem Skoda unterwegs war. Der Test bei ihm zeigte 1,46 Promille in der Atemluft an. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und wird wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt, teilte die Inspektion mit. Er musste nicht heim laufen: Eine nüchterne Mitfahrerin konnte den Wagen Richtung Heimat steuern.

Gilching, Radler nimmt E-Scooter-Fahrer die Vorfahrt: Ein unbekannter Radler und der Fahrer eines E-Scooters sind sich am Mittwoch in Gilching gefährlich ins Gehege gekommen. Wie die Polizei mitteilt, war um 14 Uhr ein 32-jähriger Münchner mit seinem E-Scooter auf der Melchior-Fanger-Straße in Richtung Autobahn unterwegs, als ihm ein von links kommender Radfahrer die Vorfahrt nahm und vor ihm die Straße kreuzte. Der Scooter-Fahrer versuchte noch auszuweichen, verriss dabei aber den Lenker des Scooters und stürzte. Dabei erlitt er Schürfwunden am gesamten rechten Arm und der linken Hand. Der Radler setzte indessen seine Fahrt fort, ohne sich um den Gestürzten zu kümmern. Der 32-Jährige fuhr dann verletzt zunächst zu seiner Arbeitsstelle, die sich in der Nähe befand. Erst von dort aus setzte er einen Notruf ab. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst brachte ihn dieser dann doch vorsorglich zur Versorgung der Verletzungen ins Krankenhaus. Der E-Scooter-Fahrer konnte bei der Unfallaufnahme nicht mehr mit Sicherheit sagen, wo genau sich das Geschehen ereignet hatte. Nach seiner Beschreibung war es entweder an der Kreuzung der Melchior-Fanger-Straße mit dem Argelsrieder Weg, oder aber an der Kreuzung zum Fuchsgraben, so die Polizei. Sie ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht und bittet Zeugen, die den Unfall möglicherweise beobachtet haben, sich unter (089) 8 94 15 70 zu melden.

Inning, Brand: Bei Arbeiten mit Bitumen ist am Mittwoch gegen 14 Uhr an der Alpenstraße in Inning eine Thuje in Brand geraten. Die Bewohner konnten das Feuer erfolgreich mit Gartenschläuchen unter Kontrolle halten, damit es nicht auf Gebäude übersprang bis die Feuerwehr kam. Die löschte die Flammen dann schnell ab und konnte Schlimmeres verhindern. Im Einsatz waren die Feuerwehren Inning, Buch und Walchstadt mit insgesamt 31 Einsatzkräften. Die Feuerwehr Seefeld war auf dem Weg, konnte aber schnell umkehren.

Gauting, verdächtiges Paket: Ein zunächst etwas verdächtiges Paket hat die Gautinger Polizei am Dienstagabend auf Trab gehalten. Das Paket war bei der Klinik zugestellt worden, erschien den Mitarbeitern aber etwas seltsam. „Da der Inhalt zunächst nicht bestimmt werden konnte, wurde das Paket mithilfe der Freiwilligen Feuerwehr abtransportiert“, berichtete die Inspektion. Die Wehr stellte den Beamten ein verschließbares Fass zur Verfügung, falls aus dem Paket etwas auslaufen sollte. Später habe sich herausgestellt, dass der Inhalt „wohl zu einem Forschungsprojekt gehört und ungefährlich ist“, heißt es im Polizeibericht.

Mittwoch, 25. August

Tutzing/Seeshaupt, Taxifahrgast will nicht zahlen: Zwischen einem Taxifahrer und einem Fahrgast ist es am Dienstag gegen 9 Uhr in Seeshaupt zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen. Wie die Polizei berichtet, war ein 33-jähriger Marokkaner in Tutzing in das Taxi gestiegen, um nach Seeshaupt gefahren zu werden. Am Wunschort angekommen, wollte er allerdings nicht zahlen. Fahrer und Fahrgast gerieten in Streit, der Taxifahrer hielt den 33-Jährigen schließlich fest. Um dem Griff des Taxifahrers zu entkommen, schlug er diesen mehrmals mit der Hand aufs Ohr – und beschädigte die Windschutzscheibe. Außerdem steckte der 33-Jährige den Autoschlüssel ein. Zeugen griffen schließlich in das Geschehen ein und beruhigten die Situation. Nach gutem Zureden der Polizei bezahlte der Marokkaner die Fahrt. Der Taxifahrer erlitt leichte Verletzungen am Ohr und an den Rippen. Gegen den Fahrgast wird wegen Leistungserschleichung, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Diebstahl ermittelt. hvp

Pöcking, Sachbeschädigung: Ein Zeuge beobachtete am Dienstag um 15 Uhr, wie eine 79-jährige Frau aus Pöcking mit ihrem VW im Enzianweg in Pöcking rangierte. Dabei stieß sie mit dem Auto gegen ein Mülltonnenhäuschen. Sie kümmerte sich aber nicht um den Schaden, sondern entfernte sich von der Unfallstelle. Da sich der Zeuge jedoch das Kennzeichen gemerkt hatte, konnte die Polizei die Verursacherin ausfindig machen. Der Gesamtschaden an Pkw und Mülltonnenhäuschen beträgt rund 550 Euro. 

Starnberg, Sachbeschädigung: An der Hauptstraße in Starnberg hat ein Unbekannter einen Bauzaun angefahren, und das nicht zu knapp - der Schaden liegt bei rund 8000 Euro. „Aufgrund des Spurenbildes hat ein bislang unbekannter Fahrzeugführer in der Zeit vom 19.08.20021 – 24.08.2021, 19.30 Uhr, einen Bauzaun in der Hauptstraße 12 in Starnberg beschädigt“, meldete die Polizei am Mittwochvormittag. Zeugen dieser Unfallflucht sollen sich mit der Polizei Starnberg, (08151) 3640, in Verbindung setzen. 

Dießen/Utting, Brand: Die Feuerwehr Dießen ist am frühen Morgen wie mehrere weitere Feuerwehren am Westufer des Ammersees ausgerückt - die Christuskirche in Utting stand lichterloh in Flammen. „Ein Zeitungsausträger der in den frühen Morgenstunden den Brand bemerkte, alarmierte über die Integrierte Leitstelle die Feuerwehr und Polizei. Rund 60 Brandbekämpfer der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren aus Utting, Schondorf, Dießen, Greifenberg, Finning und der Kreisbrandinspektion waren von 3 Uhr bis 5.40 Uhr damit beschäftigt, das in Vollbrand geratene Gotteshaus zu löschen. Der Dachstuhl des Gebäudes ist eingestürzt, das Nebengebäude stark beschädigt. Nach einer ersten Einschätzung wird der Sachschaden auf ca. 500 000 bis 750 000 Euro beziffert“, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Morgen mit. Brandursache: unklar.

Buch, Badeunfall: Am Dienstag war der dritte Badetote der vergangenen Wochen im Landkreis Starnberg zu beklagen. Ein Mann (63) ist vermutlich im Ammersee bei Buch ertrunken. Mehr dazu lesen Sie hier.

Starnberg, Verkehrsunfall: Zwei Verletzte forderte ein ungewöhnlicher Unfall am Montagvormittag gegen 10.20 Uhr an der Oßwaldstraße in Starnberg. Eine Tutzingerin (49) hatte ihren Wagen am Straßenrand gegenüber dem Klinikum abgestellt und wollte aussteigen, wofür sie nach Angaben der Polizei die Tür des Alfa Romeo ein Stück weit öffnete. „Trotz eines Schulterblickes übersah sie zwei von hinten kommende Radfahrer“, heißt im Bericht der Inspektion vom Dienstag. Eine 68-Jährige aus Starnberg berührte mit ihrem Rad die Tür und stürzte – ein 82-Jähriger fuhr so dicht dahinter, dass er nicht mehr ausweichen konnte und ebenfalls stürzte. Die Frau erlitt Schürfwunden, der Mann aus Starnberg eine Kopfplatzwunde; beide wurden im Klinikum behandelt. Fahrradhelme haben schwere Verletzungen vermieden. Am Pkw entstand ein Schaden von schätzungsweise 500 Euro, die Tutzingerin wird sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen.

Auch interessant

Kommentare