Mahnmal oder Scherz? An diesem Schild mussten Besucher und Stadträte am Montagabend vorbei. Foto: ike

BOS-Mast: BI zufrieden und klagebereit

Starnberg - Zufrieden und doch nicht: Die Bürgerinitiative gegen einen BOS-Mast auf dem Alersberg bei Starnberg ist mit dem Votum des Stadtrates zufrieden. Sollte der Freistaat nicht entgegenkommend sein, sind Klagen nicht ausgeschlossen.

Der Stadtrat hatte sich klar gegen den vom Freistaat für den digitalen Behördenfunk für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste (BOS) vorgesehenen Standort im Wald oberhalb des Alersbergs ausgesprochen. Damit blieb er bei einer früheren Entscheidung und auf einer Linie mit der BI. Deren Chef Lothar Köhler sprach von einem "Meilenstein". Jetzt sollte man auch im Innenministerium bereit sein, das „glasklare Votum der Starnberger“ umzusetzen. „Sonst wäre das alles doch nur eine Farce gewesen“, sagte Köhler. Das Ministerium müsse der über den Bauantrag entscheidenden Regierung von Oberbayern nun einen diesem Umstand Rechnung tragenden Bauvorschlag machen.

Sollte der Freistaat nicht einlenken und die Regierung den Mast genehmigen, will Köhler Klagen am Verwaltungsgericht nicht ausschließen. „Es gibt schon Überlegungen und Angebote, so etwas gemeinschaftlich zu finanzieren“, so Köhler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare