Gegen Agro-Gentechnik im Landkreis: Christiane Lüst (ödp), die Landwirte Hubert Sontheim und Josef Kaspar, Anwalt Franz Sußner, Kreisbäuerin Anita Painhofer, Anton Wiesböck vom Gutshof Buchhof, Bauernverbandsobmann Georg Zankl und Imker Hubert Dietrich. Foto: SvJ

Bündnis zieht gegen Agro-Gentechnik zu Felde

Starnberg - Kampf gegen die Agro-Gentechnik: Der Bündnis Zivil Courage will ab sofort mit Aufklärungskampagnen gentechnisch veränderten Pflanzen im Landkreis Starnberg das Wasser abgraben. Gefragt ist der Konsument.

Wenn Landwirte und Kunden keine Lebensmittel mit gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen mehr kaufen, leidet der Markt der Konzerne, so das Kalkül des sich aus Rosenheim über ganz Bayern ausbreitenden Bündnisses Zivil Courage. Bauernverband, Konsumenten, die ödp, aber auch andere Lebensmittelproduzenten wollen mit Zivil Courage vor allem Überzeugungsarbeit leisten.

Denn wenn gentechnisch veränderte Pflanzen erstmal in der Natur sind, pflanzen sie sich fort - und die Veränderung dominiert, sind die Bündnismitglieder überzeugt. Fehler lassen sich somit nicht mehr rückgäng machen.

Ab sofort können Landkreisbürger auf der Internetseite www.zivilcourage.ro unter "Gib Dein Ja" bei Starnberg ihren Standpunkt kundtun. Schilder sind geplant, die öffentlich auf gentechnik-freie Felder hinweisen, und dergleichen mehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare