+
SPD-Kandidat Christian Winklmeier (3.v.r.) mit Hannes Wagner, Daniel Liebetruth, Bettina Barnet, Julia Ney und Stephan Troberg (v.l.).

Bundestagswahl

Der SPD-Hoffnungsträger und der Flüchtling

  • schließen

Landkreis – SPD-Veranstaltungen sind ja gemeinhin Orte reger Diskussionen. Eine der wichtigsten Entscheidungen der jüngsten Zeit trafen die Landkreis-Genossen am Dienstagabend aber ohne jede Aussprache und einmütig: Der erst 25 Jahre alte Christian Winklmeier aus Gilching tritt bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 als Direktkandidat im neu geschaffenen Wahlkreis Starnberg-Landsberg an, zu dem neben den beiden Landkreisen auch die Stadt Germering gehört.

Winklmeier sei „schlau, fokussiert und bereit, auch gegen Widerstände seinen Überzeugungen treu zu bleiben“, lobte SPD-Kreisvorsitzende Julia Ney (39). Winklmeier selbst freute sich über 47 Ja-Stimmen (bei fünf Enthaltungen) und will nun zwölf Monate Vollgas geben.

Das tut er bereits seit 19 Jahren im Tischtennis – und hat dabei eine seiner bislang prägendsten Bekanntschaften gemacht. Als 13-Jähriger lebte und trainierte Winklmeier im (mittlerweile geschlossenen) Tischtennis-Internat in Würzburg, wo er den irakischen Flüchtling Munir Mubdir Jassem kennenlernte, einen ehemaligen Olympia-Teilnehmer, dem Husseins Schergen einst den Arm brachen, sodass er bis heute eine Metallplatte im linken Oberarm trägt. Jassem flüchtete nach Deutschland, wartete jahrelang auf seine Anerkennung, wollte zurück in die Heimat, kam aufgrund der schlimmen Situation dort wieder und lebt bis heute in Bayern, wo er nach wie vor Tischtennis spielt und als Trainer tätigt ist.

Für Winklmeier ist Jassem längst ein guter Freund. „Seine Geschichte zeigt, dass der größte Wunsch vieler Flüchtlinge ist, in ihr Land und zu ihren Familien zurückzukehren“, sagte der SPD-Kandidat. Und sie zeige auch, dass schnelle Entscheidungen in Deutschland nötig seien, wer im Land bleiben dürfe und wer nicht. „Dann müssen wir schnellstmöglich versuchen, die Menschen zu integrieren.“ Dazu zählten Sprachkurse, Jobangebote, Vereinsmitgliedschaften und eine Unterbringung in zentraler Lage und nicht am Rand der Gemeinden – und damit am Rand der Gesellschaft. Anstatt über Obergrenzen zu diskutieren, solle die Politik lieber Regeln für die nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte aufstellen. Denn Flucht werde für lange Zeit eines der zentralen Themen bleiben.

Daneben sprach sich Winklmeier für eine Gemeindefinanzreform (mehr Einkommensteuer-, weniger Gewerbesteueranteile), für eine Förderung des sozialen Wohnungsbaus („Das Eigenheim ist der größte Schutz vor Altersarmut“) und gegen verfrühte Festlegungen aus (Rot-Rot-Grün dürfe nicht ausgeschlossen werden).

Bis zur Bundestagswahl bekommt er Unterstützung vom neuen Bundestagswahlkreis-Vorstand, den die SPD ebenfalls gewählt hat: Vorsitzende ist die Landsberger SPD-Chefin Bettina Barnet, Stellvertreter ist neben Julia Ney der 27-jährige Daniel Liebetruth aus Germering, Stephan Troberg (76, Weßling) ist Schatzmeister, Hannes Wagner (Gilching) Schriftführer. Den weiteren Kreis bilden Andreas Schöpf (Gilching), Stefan Rauch (Herrsching), Jan Bernrader (Germering), Dominic R. Scales, Felix Bredschneijder und Markus Wasserle (alle Kreis Landsberg).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein holpriger Weg
Verkehrsberuhigung ist nicht einfach, das müssen die Anlieger am Neuhauser Weg in Herrsching nun am eigenen Leib erfahren.
Ein holpriger Weg
Radfahrer flüchten nach Unfall
Radfahrerflucht in Starnberg: Beim Ausweichen ist ein Radfahrer gestürzt, die beiden Verursacher strampelten davon.
Radfahrer flüchten nach Unfall
Sexueller Missbrauch und eine Drohung
Ein 47-jähriger Seefelder soll seine Tochter und seine Nichte über Jahre hinweg sexuell missbraucht haben. Nun muss er sich vor Gericht verantworten. 
Sexueller Missbrauch und eine Drohung
Hier rauschen die Schampus-Diebe vom Starnberger See ab
In Starnberg haben mehrere Diebe aus dem Club „Orange Beach“ Champagner geklaut. Eine Kamera filmte sie, die Polize konnte am Tatort weitere Spuren sichern. 
Hier rauschen die Schampus-Diebe vom Starnberger See ab

Kommentare