Sie standen kreuz und quer

Am Starnberger See: 22 Falschparker sorgen am Sonnen-Wochenende für Chaos

Das gute Wetter lockte am Wochenende viele Besucher an den Starnberger See - es gab viel Arbeit für die Polizei, vor allem in einem Bereich.

Starnberg – „Die Polizei hatte am Wochenende aufgrund des Wetters wieder alle Hände voll zu tun“, schreibt die Polizeiinspektion Starnberg. Temperaturen um die 20 Grad lockten zahlreiche Menschen an den Starnberger See. „Vor allem im Bereich der Seepromenade, Unterer Seeweg und der Possenhofener Straße kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen durch Falschparker“, heißt es im Bericht der Polizei weiter. 

Seen in der Region: Verkehrschaos durch Münchner Tagestouristen - Anwohner verzweifeln (merkur.de)

Defekte Schranke sorgte zusätzlich für Probleme

In diesem Bereich seien 22 Fahrer wegen ihrer Autos verwarnt worden, sie standen im Halteverbot. Die Bußgelder lagen zwischen 15 Euro für Falschparker im Halteverbot bis hin zu 35 Euro für Falschparker auf dem Rettungsweg. Eine Nebenstraße der Possenhofener Straße war nach Polizeiangaben derart zugeparkt, dass kein Durchkommen mehr war. Die Polizei weist darauf hin, dass sie „weiterhin im Rahmen ihrer Möglichkeiten tätig wird und sich auch nicht scheut, verbotswidrig abgestellte Fahrzeuge sofort abschleppen zu lassen“. 

Wildes Parken am Walchensee: Bei Parküberwachung sollen alle mithelfen (merkur.de)

Die Stadt habe zugesichert, dass sich die Kommunale Verkehrsüberwachung um die Probleme kümmert. Eine Rolle spielte am Wochenende auch ein Defekt an der Schranke zur Seepromenade. Der dortige Gehweg wurde daraufhin zugeparkt. Die Polizei schleppte ein Fahrzeug ab, bei einem weiteren Fahrzeug kam der Besitzer rechtzeitig zurück.

Rubriklistenbild: © dpa / Fredrik Von Erichsen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus dem  Landkreis auf die  Wiesn
Der Landkreis Starnberg ist beim diesjährigen Trachten- und Schützenzug des Oktoberfests mit vier Vereinen vertreten
Aus dem  Landkreis auf die  Wiesn
Quartiersprojekt schreitet voran
Kinderhaus und Turnhalle in Erling nehmen Gestalt an. Auch das Nahwärmenetz, dem alle entgegen fiebern.
Quartiersprojekt schreitet voran
„Ich lasse mir  nichts in den  Mund legen“
Hella Müting ist mit 106 Jahren die älteste Bürgerin Gilchings. 
„Ich lasse mir  nichts in den  Mund legen“
Der BN fühlt sich ausgeschlossen
Der Bund Naturschütz fühlt sich ausgeschlossen aus dem Bauleitverfahren für den geplanten Asto-Eco-Park in Gauting und schaltet die Kommunalaufsicht ein.
Der BN fühlt sich ausgeschlossen

Kommentare