+
Sag’s mit Herz: Gerald Funk, Victoria Lettl und Ulrich Beigel (v. r.) haben am Donnerstagabend die neue Kampagne der City Initiative Starnberg vorgestellt.

Konzept vorgestellt

City Initiative: Ein neues Herz für Starnberg

  • schließen

Starnberg – Die Starnberger City Initiative hat mit ihren 80 Händlern ein neues Konzept vorgestellt. 

Den Einzelhandel in Starnberg nachhaltig zu stärken – dieses Ziel hatten in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Initiativen ausgegeben. Allein der durchschlagende und vor allem dauerhafte Erfolg ist ausgeblieben. Nun unternimmt die City Initiative Starnberg (CIS) mit ihren etwa 80 Händlern, Dienstleistern, Gastronomen und Immobilieneigentümern einen neuen Anlauf. Und der soll natürlich zum lange gewünschten Erfolg führen – gleichermaßen für Gewerbetreibende und Kunden. „Wir wollen die Attraktivität Starnbergs als Einkaufsstadt weiter herausarbeiten“, sagte CIS-Chef Gerald Funk am Donnerstagabend, als der Verein im Museum Starnberger See seine Pläne präsentierte. 

Starnberger Händler "ein ganz wesentlicher Bestandteil der Lebensqualität"

Es sind Pläne mit Herz – wie allein schon das neue Logo verdeutlicht (siehe Foto), das teilnehmende Geschäfte künftig prominent an Eingangstüren oder Schaufenstern platzieren können. Herzstücke der Kampagne sind eine neue Internetseite sowie mehrere Aktionen, die treue Kunden belohnen und neue Kunden begeistern sollen. Geplant ist beispielsweise der „Starnberger Bonus-Herbst“. Den ganzen Oktober über sollen die Mitgliedsbetriebe der CIS ihren Kunden besondere Rabatte oder Serviceleistungen anbieten. Geplant ist auch ein Adventskalender, dessen „24 Advents-Schätze“, so der Arbeitstitel, sich die potenziellen Gewinner im Voraus selbst aussuchen können, um mögliche Enttäuschungen beim Öffnen der Türchen auszuschließen. 

Außerdem soll es Bonus-Aktionen für Mitglieder und deren Mitarbeiter geben. Über ihre neue Internetseite, die demnächst an den Start gehen soll, will die CIS alle wesentlichen Informationen über ihre Mitgliedsunternehmen, über Aktionen und Veranstaltungen verbreiten. Dazu soll es einen ausgiebigen Serviceteil geben, mit Parkplatz-Navigator ebenso wie mit Apotheken-Notdienst oder einem Überblick über die Öffnungszeiten der einzelnen Läden. Entwickelt hat das Konzept Reinhard Renner aus Berg mit seiner Agentur smartOne. Ihm kommt es bei allen Anstrengungen auch darauf an, endlich wieder ein Wir-Gefühl unter den Starnberger Händlern zu erreichen. „Sie sind ein ganz wesentlicher Bestandteil der Lebensqualität in der Stadt“, schrieb er den Gewerbetreibenden ins Stammbuch – und weiter: „Und Sie sind Teil eines Mosaiks, das erst mit anderen Mosaiksteinen wie Kultur, Gastronomie, Tourismus, Wirtschaft und Stadtförderung zu einem wirklich lebhaften und prosperierenden Stadtleben für uns alle wird.“ 

Modehaus Münch: CIS würdigt 45-Jähriges Bestehen

„Nur gemeinsam sind wir stark“, betonte auch CIS-Chef Funk, der die Initiative seit zwei Jahren mit seinen Vorstandskollegen Victoria Lettl und Ulrich Beigel führt. Zwei Jahre, die nötig waren, um Kräfte zu sammeln, Gemeinsamkeiten zu bündeln, Ideen zu entwickeln und nun an die Öffentlichkeit zu gehen. „Jetzt wollen wir wieder mehr Präsenz zeigen und Starnberg weiterentwickeln.“ Unterstützung auf diesem Weg gibt es auch von Klaus Münch, der zusammen mit Ehefrau Marion am Donnerstag explizit von der CIS gewürdigt wurde. 45 Jahre lang hat ihr Modegeschäft zwischen Hauptstraße und Kirchplatz das Starnberger Geschäftsleben maßgeblich geprägt – in diesem Sommer schließt der Familienbetrieb endgültig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Appell an Gastwirte 
Der Kreistag wird keinen Appell an Gastwirte aussprechen, der AfD keine Räume zur Verfügung zu stellen. Ein Antrag von Peter Unger (Grüne) wurde gestern abgelehnt.
Kein Appell an Gastwirte 
Sampo, der selbslose Seenotretter
Er ist Architekt und war Lehrbeauftragter für Architektur an der Hochschule München. Er ist 74 Jahre alt und will nun Menschen retten. Sampo Widmann aus Starnberg ist …
Sampo, der selbslose Seenotretter
Stadtrat beschließt Verkauf für FOS
Die Fachoberschule (FOS) kommt doch nach Starnberg: Der Stadtrat beschloss am Montagabend den Verkauf des ehemaligen Bauhofs an den Landkreis. Es gibt aber noch eine …
Stadtrat beschließt Verkauf für FOS
Gaunerei geht nach Urteil nahtlos weiter
Das Internet eröffnet Betrügern so manche Möglichkeit. Für eine 24-Jährige, die zur Tatzeit in Gilching wohnte, endeten die Machenschaften jetzt vor dem Starnberger …
Gaunerei geht nach Urteil nahtlos weiter

Kommentare