+
Der Sportwagen war nach dem Aufprall auf die Mauer komplett zerstört. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf 150.000 Euro.

Staatsstraße 2063

Schwerer Cobra-Unfall in Petersbrunn: “Der Fall beschäftigt uns noch immer“

  • schließen

Der schwere Verkehrsunfall auf der Staatsstraße durchs Mühltal vom November 2018 beschäftigt die Polizei noch immer - wie nun bei der Jahrespressekonferenz klar wurde. Dort berichteten die Beamten auch von den Unfallopfern.

Update 25.3.2019:

+++ Bei der Jahrespressekonferenz blickte die Polizei auf den schweren Unfall in Petersbrunn zurück. Es wurden folgende weitere Details öffentlich: Beide Insassen waren nicht angeschnallt und wurden schwerst verletzt. Ein damals 62-Jähriger konnte nach mehreren Operationen das Krankenhaus wieder verlassen. Ein damals 39-Jähriger jedoch schwebte lange in Lebensgefahr, lag im Koma und wird bleibende Schäden davontragen. Er sei zwar aus dem Koma erwacht, jedoch nicht ansprechbar, erklärte der Verkehrssachbearbeiter der Starnberger Polizei, Oliver Jauch, bei der Jahrespressekonferenz. „Der Fall beschäftigt uns noch immer.“ Denn noch immer ist unklar, wer gefahren ist. Vermutlich der 39-Jährige, jedoch sei das nicht sicher. Das Landeskriminalamt arbeitet an einem Gutachten. +++

Ursprungsartikel vom 19. November 2018 

Petersbrunnn - Sie waren offenbar nicht angeschnallt: Die Polizei hat am Montag weitere Details zu dem schweren Unfall am Freitagabend auf der Staatsstraße bei Petersbrunn mitgeteilt, bei dem beide Insassen schwer verletzt wurden. Während der 62-Jährige mittlerweile außer Lebensgefahr ist, kämpfte sein 39 Jahre alter Mitfahrer am Montag noch um sein Leben.

Lesen Sie auch: Filmreife Verfolgungsjagd auf A9 endet mit Festnahmen und demolierten Autos

Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhren die beiden mit einem Jaguar Cobra (7,0 Liter Hubraum, 590 PS, Baujahr 1984) ungebremst und mit hoher Geschwindigkeit in die Mauer eines Anwesens. Die Männer wurden dabei aus dem Wagen geschleudert, berichtet Oliver Jauch, Sachbearbeiter Verkehr bei der PI Starnberg. Anschließend schleuderte der Jaguar mehrfach über die Fahrbahn, ehe er unweit der Kapelle St. Peter zum Stehen kam. 

Bei den Insassen handele es sich um Mitarbeiter eines Starnberger Unternehmens, das den Sportwagen im Auftrag des Fahrzeughalters aus Esslingen (Baden-Württemberg) zum Verkauf angeboten hatte. Inwieweit der Halter eine Prüfungsfahrt erlaubt hat, sei noch zu prüfen, so Jauch. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von etwa 150 000 Euro. 

Seit Aufhebung des Tempolimits von 70 km/h im Mühltal habe es etwa 35 Unfälle gegeben, berichtet Jauch. Von denen seien lediglich vier auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen – dazu zählt auch der Unfall vom Freitag. Jauch: „Zu diesen Unfällen wäre es aber auch gekommen, wenn die Tempobeschränkung noch bestehen würde.“

Das war unsere Berichterstattung vom Wochenende:

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Freitagabend auf der Staatsstraße 2063 durchs Mühltal ereignet. Wie die Polizei Starnberg berichtet, fuhren gegen 17.50 Uhr zwei Männer (38 und 62) aus München mit einem Sportwagen die Straße von Gauting in Richtung Starnberg. 

Der Sportwagen war nach dem Aufprall auf die Mauer komplett zerstört. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 150.000 Euro.

Auf Höhe Petersbrunn kam der Wagen aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und stieß dort gegen eine Mauer. „Die beiden Insassen wurden außerhalb des Fahrzeugs schwer verletzt aufgefunden“, berichtete die Polizei am Freitagabend. Sie kamen in Münchner Kliniken. Nachdem die Unfallursache unklar war, wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen.

Der Sportwagen war nach dem Aufprall auf die Mauer komplett zerstört. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 150.000 Euro.

Strecke bei Petersbrunn/Starnberg lange gesperrt

Die Strecke musste mehrere Stunden zur Unfallaufnahme gesperrt werden. Die Schadenshöhe schätzt die Polizei auf etwa 150.000 Euro. Es waren die Feuerwehren Leutstetten, Starnberg und Gauting mit einer Vielzahl von Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst im Einsatz.

Der Sportwagen war nach dem Aufprall auf die Mauer komplett zerstört. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 150.000 Euro.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version war die Rede davon, dass zwei Autos zusammengestoßen waren. Diese Erstinformation ist nun korrigiert.

Der Sportwagen war nach dem Aufprall auf die Mauer komplett zerstört. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 150.000 Euro.

Lesen Sie auch: Schrecklicher Unfall bei Garching: Mann und Frau sterben bei Frontal-Crash auf B471 oder Polizei macht überraschenden Fund bei Fernbus-Kontrolle - Verhaftung folgt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Land unter im Landkreis
Die Katastrophe begann am 21. Mai 1999: An diesem Freitag vor Pfingsten hörte es einfach nicht auf zu regnen. Die ersten Bäche wurden zu reißenden Flüssen. Die …
Land unter im Landkreis
Job-Speed-Dating: Unkonventionelle Situationen in Andechs
Ein Job-Speed-Dating startete die Molkerei Scheitz: Die Aktion kam bei den Bewerbern gut an.
Job-Speed-Dating: Unkonventionelle Situationen in Andechs
Schwerer Unfall bei Unterbrunn: Lkw steht auf Abbiegespur und wird von Auto gerammt
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagnachmittag auf der Staatsstraße zwischen Unter- und Oberbrunn. Ein Auto fuhr frontal in einen Lkw.
Schwerer Unfall bei Unterbrunn: Lkw steht auf Abbiegespur und wird von Auto gerammt
Die Zonen sind entscheidend: Verkehrsmanagerin löst Rätsel rund um den MVV
Verkehrsmanagerin Susanne Münster gibt in Seefeld Tipps zum Thema Busfahren - und löst so manches Rätsel rund um den MVV.
Die Zonen sind entscheidend: Verkehrsmanagerin löst Rätsel rund um den MVV

Kommentare