Unwetter in Bayern: Amtliche Warnung vor schweren Gewittern und heftigem Starkregen

Unwetter in Bayern: Amtliche Warnung vor schweren Gewittern und heftigem Starkregen

Corona-Lage im Landkreis Starnberg

SARS-CoV-2: Kein neuer Fall am Dienstag

Die Lage in der Corona-Pandemie im Landkreis Starnberg bleibt unsicher. Am Dienstag kam kein Fall dazu, den fünften Tag in Folge.

Starnberg - Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Landkreis Starnberg ist am Dienstag wie schon in den vergangenen Tagen nicht gestiegen. Wie sich die Testpflicht für Urlauber aus Risikogebieten auswirken wird, ist noch nicht absehbar. Einige der Fälle im Landkreis Starnberg aus den vergangenen zwei Wochen waren Reiserückkehrer.

Damit gab es im Landkreis 635 Fälle seit Jahresbeginn. Die Zahl der Fälle, die nicht mehr in Quarantäne sind, liegt bei 603. In häuslicher Isolation befanden sich nach den offiziellen Zahlen 25 Personen – das sind Infizierte und enge Kontaktpersonen und erheblich weniger als in den vergangenen Tagen.

Die Daten vom Dienstag

Die Zahlen für den Landkreis und die Gemeinden vom 11. August 2020 laut Landratsamt (im Vergleich zum Vortag):

Andechs15
Berg31
Feldafing8
Gauting128
Gilching49
Herrsching52
Inning17
Krailling52 
Pöcking22
Seefeld55
Starnberg111
Tutzing32
Weßling31
Wörthsee17
Summe Landkreis Starnberg620
Anderer Landkreis15 wegen Umzug, veralteter Adresse, etc.
Gesamtsumme635
Personen, die nicht mehr der Quarantäne unterliegen603 Leichte Abweichung möglich

Eine Änderung gibt es seit geraumer Zeit bei den Zahlen von Covid-19-Patienten, die stationär behandelt werden. Die Zahlen hatten sich in den vergangenen Wochen mal stark, zuletzt aber gar nicht mehr verändert. Inzwischen ist klar: Mit Ende des Katastrophenfalls wurden die Angaben nicht mehr automatisiert aktualisiert, sind mithin veraltet. Zahlen werden daher nicht mehr veröffentlicht.

14 Menschen sind bisher an oder mit dem Virus gestorben. Allerdings macht das dabei einen Unterschied: Bei zwei infizierten Verstorbenen sei die Todesursache nicht Covid-19 gewesen. 

Der Sieben-Tage-Wert je 100 000 Einwohner, der für neue oder verschärfte Einschränkungen ausschlaggebend ist, liegt derzeit auf Basis der neuen Zahlen bei 1,47, der niedrigste Wert seit Ende Juni. Die Grenze beträgt 35. Wegen des Meldeverzuges bzw. der Registrierung in den Systemen sind die Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und des Robert-Koch-Institutes (RKI) zeitweise anders. Derzeit sind es bei den Landesbehörden 1,47, beim RKI gerundet 1,5. 

Aktuelle Zahlen aus Deutschland und der Welt finden Sie hier

Rubriklistenbild: © dpa / Marijan Murat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ulenspiegel gibt nach Lockdown auf
Die drei Geschäftsführer der Druckerei Ulenspiegel Andechs waren optimistisch ins Jahr gestartet – das Auftragsbuch war gefüllt, die Umsätze gut. Dann kam der Lockdown. …
Ulenspiegel gibt nach Lockdown auf
GCDW-Eigengewächs Deutscher Meister
Großer Erfolg für den Breitbrunner Laurenz Welsch: Eine Woche nach dem Gewinn der Bayerischen Beachvolleyball-Meisterschaften holte sich der 17-Jährige auch den …
GCDW-Eigengewächs Deutscher Meister
Geschäftsleute spüren schon die Sperrung
Ignorierte Absperrungen und verunsicherte Geschäftsleute: Das sind erste Erfahrungen der Tutzinger Straßensperrung. Heute gibt es ein Gespräch von Gewerbetreibenden mit …
Geschäftsleute spüren schon die Sperrung
Ansturm auf die Badeseen: Mehr als 600 Falschparker am Wochenende
Es war heiß und es war voll: Am Wochenende suchten viele Ausflügler Abkühlung in den Seen im Landkreis – und parkten, als ob Verkehrszeichen keine Bedeutung hätten. …
Ansturm auf die Badeseen: Mehr als 600 Falschparker am Wochenende

Kommentare