+
„Wegen Krankheit bis auf weiteres geschlossen“, steht auf einem Zettel, der an der Bürotur der ATD-Filiale an der Petersbrunner Straße hängt. Der Standort in Herrsching hat aber für gewerbliche und private Kunden geöffnet. 

Kurz zuvor als Betreuer im Einsatz

Coronavirus: Infizierter Mitarbeiter - Starnberger Geschäft schließt, ein Detail ist besonders pikant

  • Peter Schiebel
    vonPeter Schiebel
    schließen

Wegen eines mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeiters musste eine Firma in Starnberg nun schließen. Pikant: Der Mann war vor Kurzem als Betreuer mit Jugendfußballern aus Starnberg in Italien.

  • In Starnberg musste nun ein Geschäft wegen des Coronavirus schließen.
  • Ein Mitarbeiter hatte sich infiziert.
  • Er war vor Kurzem in Italien - als Betreuer einer Jugendfußballmannschaft.

Starnberg – Spiel, Spaß und ganz viel Fußball: Dafür steht das gemeinsame Trainingslager der Jugendmannschaften der FT Starnberg 09 im italienischen Misano. Jedes Jahr in den Faschingsferien fahren die Kinder und Jugendlichen mit Trainern und Betreuern in das Adria-Städtchen südlich von Rimini. Insgesamt 55 Fußballer ab der D-Jugend aufwärts waren diesmal dabei. Es war eine Reise mit Folgen: Bei einem Betreuer wurde gestern das Coronavirus nachgewiesen.

Der Mann Anfang 40 wurde am Morgen vom BRK-Rettungsdienst ins Klinikum Starnberg gebracht und befindet sich dort in einem abgetrennten Bereich. Abgeholt wurde er direkt von seinem Arbeitsplatz, der Starnberger Filiale des Autoteilespezialisten ATD 5 Seen an der Petersbrunner Straße.

Leichte Symptome nach Trainigslager im Coronavirus-Risikogebiet

„Er hatte ein bisschen eine Schniefnase, aber ansonsten keine Beschwerden“, berichtet Christine Damm, die zusammen mit ihrem Ehemann Frank Damm die Firma führt. Weil Misano aber in der zum Coronavirus-Risikogebiet erklärten italienischen Provinz Emilia-Romagna liegt, hatte sich der Mitarbeiter und FT-Betreuer testen lassen. „Es kam der Anruf vom Gesundheitsamt, dann durfte er die Räume nicht mehr verlassen“, berichtet Damm über den gestrigen Morgen.

Video: Coronavirus - Der Weg nach Deutschland

Die ATD-Filiale an der Petersbrunner Straße ist seitdem geschlossen – „wegen Krankheit bis auf weiteres“, wie handschriftlich auf einem Zettel nachzulesen ist. Alle Kunden bekommen aber bei ATD in Herrsching (Mühlfelder Straße 59) die nötigen Autoersatzteile. Von dort aus würden auch die Werkstätten weiterhin beliefert, sagt Christine Damm, die selbst keinen persönlichen Kontakt mit dem Mitarbeiter seit dessen Rückkehr hatte. Im Klinikum Starnberg ist der Mann der zweite Infizierte, der dort betreut wird. Beim ersten Fall handelt es sich um den 45-Jährigen, dessen positiver Befund am vergangenen Sonntag bekannt wurde. Es sind – Stand gestern Nachmittag – die einzigen beiden bekannten Fälle im Landkreis.

Wegen Corona: Teile des Klinikums haben separaten Eingang und sind abgetrennt

„Es geht ihm gut. Ich würde ihn nicht als Patient sehen“, sagt Starnbergs oberster Klinikchef Dr. Thomas Weiler auf Anfrage des Starnberger Merkur über den FT-Betreuer. Das Klinikum habe einen Teil einer Station im Erdgeschoss abgetrennt, um Coronavirusfälle zu betreuen. Die beiden Männer befänden sich in isolierten Einzelzimmern mit Nasszelle. Das Klinikpersonal betrete den Raum nur mit Schutzanzügen und Masken, erklärt Weiler. Es gebe einen direkten Zugang nach draußen, ohne andere Stationen oder den Haupteingang betreten zu müssen.

Klinikchef fordert anderen Umgang mit Fällen

Behandelt im klassischen Sinn werden die Männer nicht. „So lange die Patienten keine Symptome zeigen und wir klinisch keine Anhaltspunkte haben, werden sie nur überwacht“, sagt Weiler. Bei allen Schritten halte sich das Klinikum an die Vorgaben der Behörden wie dem Robert Koch-Institut. Allerdings setzt Weiler dort in einem Punkt auf ein Umdenken. „Ich hoffe, dass man sich entscheidet, Patienten ohne Symptome in häuslicher Quarantäne zu behalten.“

Training für Misano-Teilnehmer vorsorglich abgesagt

Auch die Verantwortlichen der FT Starnberg halten sich nach eigenen Angaben strikt an die Vorgaben des Gesundheitsamtes. Alle Trainer und Betreuer, die in Italien waren, seien mittlerweile getestet worden, sagt Vorstand Franz Holzinger. Bis auf den einen Fall seien alle anderen negativ ausgefallen. Auch ein Gutteil der Kinder habe sich bereits testen lassen – auch bei ihnen sei kein Coronavirusfall aufgetreten. Weitere Tests stünden aber noch aus. „Die Kinder sollen ganz normal in die Schule gehen, wenn sie keine Symptome haben“, sagt Holzinger, der mit einem offiziellen Schreiben die FT-Mitglieder über die aktuelle Situation informieren will. Wie es mit dem Trainingsbetrieb weitergeht, werde intern besprochen. Am Montag war das Training für alle Misano-Teilnehmer vorsorglich ausgefallen.

Alle Infos rund um das Coronavirus erhalten Sie auch immer in unserem deutschlandweiten Ticker.

Am Flughafen München zeigt sich das Coronavirus mit besonders drastischen Auswirkungen, die viele Reisegäste, besonders für Reisen nach Italien, wo das Virus derzeit besonders schlimm wütet, verärgern dürfte. Auch weitere Landkreise in Bayern sind betroffen. Wer glaubt, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte sich selbst auf gewisse Symptome untersuchen.

In Italien ist die Lage nach dem Corona-Ausbruch weiter sehr ernst. Das Robert Koch-Insitut (RKI) hat eine Region nun in ein Risikogebiet eingestuft. 

Erstmals aufgetreten war das Coronavirus bei der Firma Webasto im bayerischen Stockdorf - der Firmen-Chef hat jetzt im ZDF bei Markus Lanz über die Zeit gesprochen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bestnote für Steigenberger
Wäre die Bewertung eines neuen Bürgermeisters nach 100 Tagen mit Noten möglich, würde Rupert Steigenberger aus Berg eine glatte Eins bekommen. Das legen die Bewertungen …
Bestnote für Steigenberger
SARS-CoV-2: Drei neue Fälle am Freitag
Die Lage in der Corona-Pandemie im Landkreis Starnberg bleibt unsicher. Am Freitag stieg die Zahl um drei weitere Fälle.
SARS-CoV-2: Drei neue Fälle am Freitag
Herausforderung zum 50. Jubiläum
Vor 50 Jahren gründeten Helga und Heinz Soyer in einem kleinen Garagenanbau in Planegg das Unternehmen Soyer Bolzenschweißtechnik. Das Jubiläum sollte heuer groß …
Herausforderung zum 50. Jubiläum
Amokfahrer, Kindergarten-Sperrung, Asyl-Quarantäne: Pöcking zwischen Aufregern und Unaufgeregtheit
Ein Amokfahrer, ein gesperrter Kindergarten und eine Asyl-Unterkunft unter Quarantäne: Pöcking hat für so manchen Aufreger gesorgt in den 100 Tagen seit den …
Amokfahrer, Kindergarten-Sperrung, Asyl-Quarantäne: Pöcking zwischen Aufregern und Unaufgeregtheit

Kommentare