Dauerregen: Seepegel steigt

Starnberg - Wenige Zentimeter fehlten, dann hätte es Überflutungen in Starnberg gegeben: Der Pegel des Starnberger Sees ist wegen des Dauerregens stark angestiegen. Doch: Grund zur Sorge besteht nicht.

Bis zu einem halben Meter mehr als der mittlere Pegel des Sees wurde an der Messstelle bei der Schifffahrt in Starnberg gemessen. Anlass für eine Hochwasserwarnung sahen die Behörden nicht, da am Nachmittag die Pegel bereits wieder zu fallen begannen. Beinahe wären Teile der Wassersportsiedlung in Starnberg nass geworden - doch so hoch stieg der See zunächst nicht. Da es keine ergiebigen Regenfälle geben soll, wird sich daran vermutlich in den kommenden Tagen auch nichts ändern.

Einigen dagegen ging es nass rein: In die Tiefgarage der Starnberger Kreissparkasse drang Wasser ein, und der kleine Tabakladen am Bahnhof See stand unter Wasser - zum zweiten Mal binnen zwei Monaten. Die Starnberger Feuerwehr half.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare