+
Bei klirrender Kälte übten die Retter von der DLRG und der Freiwilligen Feuerwehr Starnberg gemeinsam.

DLRG und Feuerwehr

Rettungsübung bei arktischer Kälte

  • schließen

Landkreis – Die Einsatzkräfte der DLRG Pöcking-Starnberg haben im Starnberger See verschiedene Eisrettungstechniken geübt.

Die Temperaturen in den letzten Wochen haben dafür gesorgt, dass Teiche und Seen im Landkreis Starnberg zufrieren und oftmals bereits eine Eisfläche entstanden ist, berichtet Pressesprecher Walter Kohlenz. Die Eisdecke auf den Gewässern ist sehr unterschiedlich stark und oftmals trägt diese noch nicht sicher. Im Falle eines Eiseinbruchs besteht höchste Lebensgefahr. Schnelle Hilfe ist hierbei entscheidend. Deswegen fand jetzt das Eisrettungstraining im Starnberger See statt. Bei der mehrstündigen Übung unter anderem im Bereich des Yachthafens Rambeck wurden gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Starnberg unterschiedliche Rettungstechniken trainiert. So die Personenrettung mit Hilfe eines aufblasbaren Eisrettungsschlittens, mit Hilfe eines sogenannten Spineboards oder ufernah auch mit Hilfe einer Drehleiter der Feuerwehr.

So trainieren die Eis-Retter am Starnberger See

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Insgesamt 441 Fälle, 219 Menschen nicht mehr in Quarantäne
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Insgesamt 441 Fälle, 219 Menschen nicht mehr in Quarantäne
Roberto Seidel zieht Gilchings Register
Roberto Seidel übernimmt in der Pfarrgemeinde St. Sebastian in Gilching das Amt des Kirchenmusikers.
Roberto Seidel zieht Gilchings Register
Mit dem Bagger zum letzten Abschied
Wie begleiten ehrenamtliche Pfleger oder nahe Angehörige geliebte Menschen am Ende deren Lebens, wenn die Behörden wegen der Corona-Pandemie Kontaktsperren verhängt …
Mit dem Bagger zum letzten Abschied
Mit Bunsenbrenner hantiert: Dachstuhl in Brand gesetzt
Bei einem Dachstuhlbrand in Dießen ist am Mittwochnachmittag Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand. Grund für das Feuer: Ein …
Mit Bunsenbrenner hantiert: Dachstuhl in Brand gesetzt

Kommentare