+
Engagierte Landkreisbürger (v.l.): Georg Engesser, Andreas Hollwich, Hannelore Uffelmann und Martin Fink mit Landrat Karl Roth.

Ehrenamtliches Engagement

Diese Bürger wurden ausgezeichnet

  • schließen

Eine Premiere war die kleine Feierstunde im Starnberger Landratsamt nicht nur für die Hauptpersonen des Abends. Sie war es auch für Landrat Karl Roth.

Starnberg – Nicht, dass Landrat Karl Roth nicht schon mehrfach in seiner Amtszeit als Kreischef die Ehre gehabt hätte, verdiente Mitbürger auszuzeichnen. Aber am Dienstagabend war es das erste Mal für den Starnberger Landrat, eine Urkunde zu überreichen, die die Unterschrift des aktuellen Bundespräsidenten trägt.

Fink: Über 30 Jahre im Förderverein Geisenbrunn

Frank-Walter Steinmeier hatte die Urkunde zur Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet, die Landrat Roth dem Gilchinger Martin Fink ans Revers heften durfte. Der hat sich die Medaille verdient für sein langjähriges Wirken auf kommunalpolitischer Ebene und als Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung Starnberg, der er bereits seit 1983 vorsteht.

Roth erwähnte die weiteren Funktionen und Engagements des Gilchingers als Mitglied der Jungen Union und der CSU, als Kreisrat und Gemeinderat in Gilching, dem er immer noch angehört und aktuell auch das Amt des Vizebürgermeisters bekleidet. Fink ist seit mehr als 30 Jahren auch als Vorsitzender für den Förderverein Geisenbrunn aktiv und gehört seit 2004 dem Naturschutzbeirat an. In zwei Legislaturperioden war er Abgeordneter des Bayerischen Landtags.

Uffelmann verteilt Essen an Senioren

Das Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für im Ehrenamt tätige Frauen und Männer übergab Roth drei Mitbürgern.

Hannelore Uffelmann aus Starnberg bekam das Ehrenzeichen für ihr jahrzehntelanges Engagement bei der Schützengesellschaft D’Oberlandler, beim Seniorentreff Starnberg sowie beim Heimat- und Volkstrachtenverein Starnberg. Seit 1965 ist die Starnbergerin Mitglied bei den Schützen. Dort ist sie seit 1993 Schriftführerin. Ihr obliegt die Protokollführung und der gesamte Schriftverkehr. Seit 2001 engagiert sich Hannelore Uffelmann im Seniorentreff Starnberg. Am Mittagstisch verteilt sie das Essen an die Senioren. Seit 2008 ist sie auch für den monatlichen Tanztee zuständig.

Hollwich bis heute Vorsitzender in Kolpingsfamilie

Georg Engesser wurde ausgezeichnet für sein Engagement beim Sportclub Pöcking-Possenhofen. Als Leiter der Fußballabteilung, Kassier und Zuständiger für die Sportparkverwaltung bekleidete Engesser verschiedene Funktionen. Seit 1982 organisiert er zugunsten der Jugendarbeit die Altpapiersammlung in Pöcking, mit dem Erlös konnte auch eine Amerikareise für die A-Jugend finanziert werden. Seit 2017 ist er Ehrenpräsident.

Für seine langjährige Betreuung der Jugendlichen in der Skiabteilung des TSV Tutzing und seine Tätigkeit bei der Kolpingsfamilie Feldafing wurde Andreas Hollwich das Ehrenzeichen verliehen. Seit knapp 25 Jahren trainiert und begleitet der Tutzinger den Skinachwuchs. Von 1996 bis 2004 gehörte er dem Vorstand der Skiabteilung an. Seit 2012 ist er Mitglied im Hauptvorstand. Von 1992 bis 2007 war Hollwich als Kassier- und Schatzmeister bei der Kolpingsfamilie Feldafing tätig. Kurz darauf wurde er zum 1. Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt bekleidet er bis heute.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Homejacking: Audi S7 gestohlen
Unbekannte sind in Weßling in ein Haus eingebrochen und haben dann einen Audi S7 gestohlen.
Homejacking: Audi S7 gestohlen
Französische Woche in Starnberg fällt heuer aus
Die Französische Woche auf dem Starnberger Kirchplatz fällt heuer aus. Das hat Organisator Ralf Mansour-Agather mitgeteilt.
Französische Woche in Starnberg fällt heuer aus
Auf Streife am Ammersee: Seeadler soll Jagd auf Gänse machen
Wird bald ein Seeadler in Herrsching Jagd auf Gänse machen? Bürgermeister Christian Schiller verfolgt diesen Plan, stößt jedoch auf Skepsis. Von der Starnberger …
Auf Streife am Ammersee: Seeadler soll Jagd auf Gänse machen
Tutzing-Tour wird zur Tortur
Die Gründung einer ADFC-Ortsgruppe in Tutzing wurde mit einer Tour zu etlichen Verkehrsbrennpunkten verbunden. Die Teilnehmer waren sich einig: Für Radfahrer gibt es …
Tutzing-Tour wird zur Tortur

Kommentare