+
Süße Lieferungen: Die Eiswerkstatt-Macher – im Bild Sven Thunig – haben ihren Laden am Kirchplatz geschlossen, weil sie Kunden dort nahe gekommen wären. Nun liefern sie ihre Eisspezialitäten per Auto aus.

Mobiles Geschäft

Ein Lieferant, der die Krise versüßt

Die lokalen Händler aus Starnberg und Umland liefern während der Corona-Pandemie Sämtliches - sogar Eis. 

Starnberg – Jan und Sven Thunig gründeten die Starnberger Eiswerkstatt vor vier Jahren als mobiles Eisgeschäft auf vier Rädern – gewissermaßen kommen sie nun durch die Corona-Krise ihrem Ursprungskonzept wieder näher. 2017 verlegten die Brüder den Eisverkauf vom Eiswagen in ihren Laden am Kirchplatz, dessen Türen nun aber vorübergehend geschlossen bleiben müssen. Deswegen fahren sie ihr Eis wieder mit dem Auto aus – diesmal sogar bis vor die Haustür der Kunden.

„Wir haben einen Onlineshop mit Lieferservice über das Wochenende zusammengestellt“, sagt Jan Thunig. Nach 24 Stunden waren bereits 18 Bestellungen eingegangen. „Wir fahren bis nach Wangen aus, weil uns Kunden da explizit drum gebeten haben“, sagt der Eisverkäufer. Für die Brüder ist der neue Service ein Weg, die Krise zu überbrücken: „Langfristig halte ich den Lieferdienst aber für keine Lösung“, sagt der 40-Jährige aus Starnberg, „das Gesellschaftliche geht beim Liefern stückweit verloren“. Gerade der Kundenkontakt mache die Eiswerkstatt aber aus, sagt er. Der enge Kontakt sei aber auch ein Grund für die Schließung gewesen.

„Hätten Betrieb nicht guten Gewissens geöffnet lassen können“

Denn: Unter verschärften Auflagen hätte das Lebensmittelgeschäft weiter geöffnet bleiben dürfen. „Da es aber auch gerade heißt, dass Großeltern nicht weiter besucht werden sollen, hätten wir unseren Betrieb nicht guten Gewissens weiter geöffnet lassen können. Bei uns stehen immer Menschen aller Altersgruppen beisammen“, sagt der Unternehmer.

Also machen die Brüder per Auto weiter. Nur die Inhaber der Werkstatt fahren zurzeit aus, während zwei Festangestellte sich um die Produktion der zwölf Eissorten kümmern. Indische Mango und Schokoladenmilcheis sind auch bei den Bestellungen online besonders beliebt und müssen schnell nachproduziert werden. „Weil unser Eis aus der Tiefkühltruhe minus 20 Grad hat, lässt es sich in Styroporboxen gut ausliefern“, berichtet Thunig, „dadurch, dass wir auch nur Halblitereisbecher ausliefern, können wir die Qualität der Produkte trotz längerer Strecken garantieren.“

Bestellungen, die vor 12 Uhr mittags aufgegeben werden, liefert die Werkstatt bis 18 Uhr desselben Tages aus. Auch Gutscheine für einen Besuch im Laden können im Shop erworben werden. Ab einem Online-Einkaufswert von 35 Euro ist die Lieferung kostenlos. Außerdem überlegen die Brüder, im April Eierliköreis anzubieten und auszufahren. Da kann Ostern ja kommen.

Alice Beckmann-Petey

Lesen Sie auch:

Auf der Kirchenspitze: Geistliche hinterlassen Zeitzeugnisse für die Nachwelt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SARS-CoV-2: Ein neuer Fall am Samstag
Die Lage in der Corona-Krise hat sich in den vergangenen Wochen entspannt. Die Gesamtzahl der Fälle ist am Samstag leicht gestiegen.
SARS-CoV-2: Ein neuer Fall am Samstag
Schüler feiern Prüfungsende - bis die Polizei kommt
Die letzte Abi-Prüfungen sind vorbei, also kann man feiern. In Corona-Zeiten allerdings nicht so, wie es 40 bis 50 Jugendliche am Freitag in Tutzing taten. Die Polizei …
Schüler feiern Prüfungsende - bis die Polizei kommt
Kaiserin Sisi im Koffer: Geschlossenes Museum bietet kreativen Ersatz an
Das Kaiserin-Elisabeth-Museum in Possenhofen wird heuer wohl nicht mehr öffnen. In der Öffentlichkeit präsent bleiben will es trotzdem – nicht nur mithilfe der neuen …
Kaiserin Sisi im Koffer: Geschlossenes Museum bietet kreativen Ersatz an
Gemeinderat (✝50) stürzt mit Segelflugzeug ab - Retter können nichts mehr tun
Unglück im Salzburger Bergland: Ein langjähriger Gemeinderat aus Seefeld im Kreis Starnberg ist mit seinem Flugzeug abgestürzt und verstorben.
Gemeinderat (✝50) stürzt mit Segelflugzeug ab - Retter können nichts mehr tun

Kommentare