Öffentlichkeitsbeteiligung

Bundesverkehrswegeplan 2030: So können Bürger ihre Meinung äußern

Starnberg/Wörthsee - Im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 hat der Starnberger B2-Entlastungstunnel nicht mehr oberste Priorität. Bürger können den Entwurf einsehen und kommentieren.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 startet am Montag, 21. März. Die Frist, innerhalb der sich Bürger schriftlich zu Projekten oder insgesamt zum Entwurf äußern können, endet am 2. Mai (24 Uhr). 

Innerhalb dieses Zeitraums können der Entwurf sowie der Umweltbericht unter der Internetadresse www.bvwp2030.de eingesehen werden. Bereit gestellt wird laut Bundesanzeiger zusätzlich ein Projektinformationssystem mit den Ergebnissen der einzelnen Projektbewertungen

Kein Internetzugang? Entwurf bei Autobahndirektion einsehbar

Die schriftliche Äußerung ist elektronisch über ein Online-Formular (nicht per E-Mail) möglich, das über die Internetseite aufgerufen werden kann.

Man kann seine Stellungnahme auch per Post senden: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Invalidenstraße 44, Referat G 12, 10115 Berlin, Stichwort: „BVWP 2030“. Wer keinen Internetzugang hat, kann den Entwurf und die begleitenden Dokumente auch in München bei der Autobahndirektion Südbayern einsehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Rückblick auf die gute alte Zeit
Die Sonderausstellung des Zeitreise-Vereins im Wersonhaus widmet sich der Entstehung des Gilchinger Gebäudes.
Ein Rückblick auf die gute alte Zeit
Mitten in der Nacht: Exhibitionist schockt Frau
Die Herrschinger Polizei sucht einen Unbekannte, der sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag vor einer 57 Jahre alten Frau entblößt hat.
Mitten in der Nacht: Exhibitionist schockt Frau
Kleine Kunstwerke und ihre Geheimnisse
Ein Autorenkreis um Professor Ortwin Greis hat ein Buch über den Maler und Lehrer Wilhelm Lehr veröffentlicht.
Kleine Kunstwerke und ihre Geheimnisse
„Das ist etwas für Jahrzehnte“
Der Sieger des Architektenwettbewerbs für die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes in Herrsching steht fest. Ein Büro aus Ulm überzeugt die Jury mit „Einfachheit und …
„Das ist etwas für Jahrzehnte“

Kommentare