Frost-Fahrt: Halber Tacho Abstand reicht bei Schnee und Eis nicht
+
Vor glatten Straßen wird in diesen Tagen gewarnt. Nicht immer hilft‘s was.

Zwei Unfälle in Starnberg

Er konnte auf glatter Straße nicht mehr bremsen: Paketfahrer verursacht Zusammenstoß

  • Tobias Gmach
    vonTobias Gmach
    schließen

Zwei Unfälle bei winterlicher Glätte meldet die Starnberger Polizei vom Montag. Bei einem davon war ein Paketfahrer beteiligt. Er konnte nicht rechtzeitig bremsen - auch weil seine Reifen abgefahren waren.

Starnberg - Es war glatt, es ging bergab, und die Reifen des Kleintransporters waren abgefahren: Diese Umstände führten laut Polizei am Montagabend gegen 20 Uhr zu einem Unfall in Starnberg. Ein 19 Jahre alter Paketzusteller aus dem Landkreis Augsburg fuhr die Wilhelmshöhenstraße bergab. Vor der Einmündung in die Possenhofener Straße bremste er zwar, rutschte aber in den Einmündungsbereich, wo gerade in diesem Moment eine 64-jährige Starnbergerin in Richtung Süden vorbeifahren wollte. Die Frau konnte ihren Ford Kuga nicht mehr rechtzeitig abbremsen und traf den Renault-Kleintransporter an der linken Seite. Glücklicherweise wurde bei dem Zusammenstoß niemand verletzt.

Nach einem Blick auf die Bereifung war laut Polizei klar, weshalb der Renault so leicht ins Rutschen gekommen war: „Selbst Winterreifen können im Schneematsch bei einem Profil von weniger als 4 Millimeter nicht mehr optimal greifen – die Profiltiefe der Vorderreifen lag zudem noch deutlich unter den vorgeschriebenen 1,6 Millimeter“, schreiben die Beamten. Deshalb musste der Fahrer seinen Transporter abstellen. „Wie viele Pakete deshalb erst am nächsten Tag zugestellt werden konnten, ist nicht bekannt“, heißt es im Polizeibericht. Den Fahrer erwartet nun eine Bußgeldanzeige, ebenso den Halter wegen der mangelhaften Bereifung.

Wenige Stunden zuvor war eine 43-jährige Kraillingerin mit ihrem Nissan zwischen Starnberg und Petersbrunn von der Fahrbahn gerutscht. Sie fuhr in Richtung Leutstetten und kam nach der Kuppe auf der Staatsstraße ins Rutschen. Daraufhin riss sie das Lenkrad nach rechts, um nicht mit dem Gegenverkehr zu kollidieren, wodurch sie dann einen Abhang hinunterfuhr. Dabei beschädigte sie lediglich die Frontschürze ihres Fahrzeugs sowie den Auspuff. Nachdem der Nissan von einem Abschleppdienst wieder auf die Straße gezogen wurde, konnte sie weiterfahren. Verletzt wurde sie nicht.

Lesen Sie auch:

Starnberger Firma bietet Mitarbeitern Corona-Testcenter - Externe zahlen 42 Euro

Stadtbücherei zieht „beeindruckende Bilanz“ und plant Escape Room in Starnberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare