+
Anstrengender Einsatz: Feuerwehrleute konnten nur mit Atemschutzgeräten ins Bauernhaus, um die Glutnester zu bekämpfen. Der größte Einsatz in Perchting seit Jahrzehnten dauerte mehr als fünf Stunden. 

Polizei ermittelt

Feuer frisst sich durch Decke von Bauernhaus: Ursache ermittelt

Die Ursache des Schwelbrands in einem alten Bauernhaus in Perchting ist geklärt. 

Update, Mittwoch, 14 Uhr: Brandermittler der Kripo Fürstenfeldbruck haben den Brandort inzwischen untersucht und die Ursache gefunden. Ein Kurzschluss oder ein anderer Schaden an der Elektroanlage des Hauses hatten den Brand ein einer Zwischendecke ausgelöst. Brandstiftung werde ausgeschlossen, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. Das Haus ist weiter unbewohnbar, der Schaden wird auf mindestens 150 000 bis 200 000 Euro geschätzt.

Perchting – Ermittler der Kripo wollten am Montag den Brandort, an dem zeitweise bis zu 75 Feuerwehrler bis Sonntagabend gegen 20 Uhr im Einsatz waren, untersuchen, jedoch kamen andere Einsätze dazwischen. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord erklärte auf Anfrage, die Brandermittler wollten am Dienstag nach Perchting. Ein technischer Defekt könnte Ursache gewesen, es gibt aber noch einige andere mögliche Gründe. Der Schaden beträgt mindestens 200 000 Euro.

Die Bewohner, ein Ehepaar mit zwei kleinen Kindern, waren einige Tage verreist und kamen am frühen Sonntagnachmittag zurück. Schon beim Öffnen der Tür kam ihnen Qualm entgegen. Sie riefen sofort die Feuerwehr, die feststellte, dass sich durch eine Holzdecke zwischen Erdgeschoss und ersten Stock ein Feuer fraß. Die Einsatzkräfte mussten die Decke öffnen. Sogar tragende Balken hatte das Feuer durchgebrannt, erklärt Perchtings Kommandant und Einsatzleiter Sven Vermehren. Das THW stützte die Decke auf, erst danach konnten die Löschmannschaften weitere Teile der Decke aufbrechen und Glutnester löschen.

Das Haus ist bis auf Weiteres unbewohnbar – nicht nur, weil in der Decke ein riesiges Loch klafft, sondern weil auch der Rauch Spuren hinterlassen hat. Die vierköpfige Familie kam bei Verwandten unter.

Lesen Sie auch:

In einem anderen Fall im Landkreis sucht die Polizei nach einem Brandstifter: Ein Unbekannter hat Sonntagmittag einen Jägersitz nahe der Wielinger Straße in Feldafing angezündet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weidle nach verpatztem Rennwochenende selbstkritisch
Nach zwei enttäuschenden Weltcup-Abfahrten in Crans Montana (Platz 22 und 23) äußert sich Kira Weidle vom Ski-Club Starnberg selbstkritisch über ihre Leistung.
Weidle nach verpatztem Rennwochenende selbstkritisch
Wahlplakate beschädigt: Herrschinger Bürgermeister erstattet Anzeige 
Neun Plakatwände zur Kommunalwahl gibt es in Herrsching, zwei in Breitbrunn und eine in Widdersberg. Immer wieder kommt es dort zu Beschädigungen, werden Plakate …
Wahlplakate beschädigt: Herrschinger Bürgermeister erstattet Anzeige 
Gärtner und Naturschützer erklären: So reagieren Flora und Fauna auf den milden Winter
Die Krokusse blühen, die Haselpollen fliegen, und die Tulpen treiben. Zugvögel sind früher zurück als gewohnt. Flora und Fauna reagieren auf den milden Winter. Gärtner …
Gärtner und Naturschützer erklären: So reagieren Flora und Fauna auf den milden Winter
Damit Musikkneipe weiterlebt: Stammgäste gründen Genossenschaft
Eine Dießener Kultkneipe hat wieder eine Zukunft. Damit das „Craft Bräu“ weiterhin bestehen kann, haben Stammgäste eine Genossenschaft gegründet. 
Damit Musikkneipe weiterlebt: Stammgäste gründen Genossenschaft

Kommentare