+
Bei der Arbeit auf dem See: Kilian Schropp. 

Fischerei

Prüfungsfach Karpfen

  • schließen

Starnberg ist das Zentrum für die Fischerei schlechthin – wegen des Instituts, das Berufsfischer aus hunderten Kilometern Umkreis ausbildet. Einheimische sind eher die Ausnahme, doch hat dieses Jahr Kilian Schropp aus Starnberg die Ausbildung zum Fischwirt absolviert.

 Drei Jahre harter Arbeit liegen hinter Kilian Schropp. Der Starnberger hat sich zum Fischwirt ausbilden lassen und die Prüfung gerade erfolgreich abgeschlossen. „Das ist nicht so ohne“, sagt der 27-Jährige im Nachhinein, „das zieht sich schon ein bisschen.“

Fünf Tage lang absolvierte Schropp theoretische, praktische und mündliche Prüfungen. Unterrichtsthemen von Fischarten bis zur Gewässerkunde wurden abgefragt. Praktisch wurde es, als Schropp einen Karpfen schlachten musste. Die Prüfer schauten genau zu. Schließlich müssen sich Fischwirte wie Angler auch an das Tierschutzgesetz halten und waidgerecht töten. Heißt: Der Fisch wird mit einem gezielten Schlag auf den Kopf betäubt. „Dann kommt der Kiemenschnitt, dann wird er zerlegt“, erklärt Schropp. Auch ein Netz musste der Starnberger bei der Prüfung flicken. Er hat sich mit der Ausbildung auf Seen- und Flussfischerei spezialisiert.

Betriebsübernahme im Blick

Sein Wissen bringt der Fischwirt in das familieneigene Unternehmen ein. Mit seinen Eltern betreibt Schropp eine Fischerei und einen Bootsverleih am Starnberger See. Beides möchte der 27-Jährige übernehmen, sobald er zum Fischwirtschaftsmeister ausgebildet wurde. „Ich habe über fünf Jahre im Betrieb mitgearbeitet, deshalb kann ich den Meister gleich hintendran hängen.“ Nach der zweijährigen Ausbildung soll der Junior den Familienbetrieb dann übernehmen, die Eltern werden dann beispielsweise bei der Vermarktung mithelfen. „Ich habe den meisten Teil schon übernommen und fahre alleine zum Fischen“, sagt er.

Nachhaltigkeit ist ihm wichtig

Der Starnberger hat eine ganz besondere Vorliebe: Aale. „Ich liebe sie, geräuchert als Delikatesse.“ Aale fängt und vertreibt Schropp auch für die Fischerei seiner Eltern.

Wenn er das Unternehmen übernimmt, möchte der 27-Jährige besonderen Wert auf Nachhaltigkeit legen. Dass er Fischwirt werden möchte, wusste Schropp „schon immer“. Schließlich ist er mit der familieneigenen Fischerei aufgewachsen. Es ist nicht sein einziger Beruf: Eine Ausbildung zum Bootsbauer hat Schropp bereits in der Tasche. Neben ihm hat auch Sylvester Huber aus Ammerland am Starnberger See die Prüfung zum Fischerwirt erfolgreich abgeschlossen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo

Meistgelesene Artikel

Ein Kanadier in Herrschinger Lederhosen
Volleyball-Bundesligist hat Andre Brown als Nachfolger für Mittelblocker Roy Friedrich verpflichtet. Trainer Max Hauser ist „von seinen Fähigkeiten begeistert“.
Ein Kanadier in Herrschinger Lederhosen
Regenwasser-Gebühr wird fällig
Höhenrain - Die Kasse des Abwasserverbands Starnberger See wird sich heuer füllen: flächendeckend verschickt der Verband die Regenwasser-Gebührenbescheide.
Regenwasser-Gebühr wird fällig
Ludwig und Sisi für Klein und Groß
Starnberg - Zwei Jahre nach ihrem Stadtführer „Starnberg auf kleinem Fuß“ hat sich die Autorin Dr. Claudia Wagner wieder auf Spurensuche begeben. Heute stellt sie ihr …
Ludwig und Sisi für Klein und Groß
VW rammt Pfeiler
Eine Unachtsamkeit mit Folgen - in der Starnberger Innenstadt sorgte ein VW am Freitagmittag für Aufsehen.
VW rammt Pfeiler

Kommentare