+
Laut piepsend kauerten die Entenküken in einem Gullyschacht. Die Feuerwehr konnte sie schließlich retten.

Tierischer Einsatz in Starnberg

Entendrama: Küken halten Feuerwehr auf Trab

Starnberg - Eine Entenmama mit ihren fünf flauschigen Küken hat die Starnberger Feuerwehr auf Trab gehalten. Die freiwilligen Helfer retteten die Tiere aus einem Gullyschacht. Doch die Entenfamilie watschelte sofort ins nächste Dilemma.

Ente gut, alles gut, konnte die Feuerwehr Starnberg am Samstagabend nach der aufregenden Tierrettung melden. Passanten hatten am Bahnhofsplatz in Starnberg eine aufgeregte Entenmutter entdeckt, die laut quakend um einen Gullydeckel lief. Als die Leute sich dem Gully näherten, hörten sie lautes Piepsen aus dem Schacht - die Küken der Ente. Da eine Rettung ohne Werkzeug nicht möglich war und zudem ein Auto auf dem Deckel parkte, riefen die besorgten Bürger die Feuerwehr.

Zunächst mussten die Einsatzkräfte den Wagen mit so genannten Verschiebehebern anheben und dann mit Muskelkraft soweit verschieben, dass der Gullydeckel frei zugänglich war. Dann konnte der Deckel mit Werkzeug geöffnet werden. Etwa fünfzig Zentimeter tief saßen fünf verängstigte Entenküken und schrieen laut nach ihrer Mama. Vorsichtig wurde eines nach dem anderen von einem Feuerwehrmann an die Oberfläche befördert und in eine Schachtel gesetzt. Die Entenmutter beobachtete die Rettungsaktion laut quakend von einem nahen Dach aus.

Um die Mutter wieder mit den Jungen zu vereinen, wurde die Schachtel zunächst an einem nahen Brunnen abgestellt. Die Entenmama flog sofort zu ihren Jungen die auch laut piepsend zu ihrer Mutter watschelten. Somit schien die Rettung zunächst geglückt und die Familienzusammenführung geklappt zu haben.

Fotos vom Entendrama: Küken halten Feuerwehr auf Trab

Fotos vom Entendrama: Küken halten Feuerwehr auf Trab

Die Feuerwehrler hatten die Rechnung aber ohne die Entenmama gemacht, diese wollte ihren Jungen nämlich möglichst schnell ihr eigentliches Lebensumfeld zeigen, den nahen See. Dieser Plan wurde von der Entenmutter auch sofort in die Tat umgesetzt. Dass der kürzeste Weg nicht der ungefährlichste ist, schien die Ente nicht zu interessieren. Erneut mussten die Helfer eingreifen und kurzzeitig die Bahnhofsstraße sperren, als die Entenfamilie diese überquerte. Das war aber nicht das einzige Hindernis. Zügig liefen die Wasservögel Richtung Bahngleise und bevor die Retter sie wieder einfangen konnten, schlüpften sie durch einen Zaun und liefen auf die Gleise.

Glücklicherweise stand auf diesem Gleis ein abgestellter Zug. Nach kurzer Rücksprache mit Bahnmitarbeitern konnten die Jungen wieder von ihrem Retter eingefangen werden. Die Küken wurden schließlich auf sicherem Wege durch die Bahnunterführung an den nahegelgenen See gebracht. Schon nach kurzer Zeit kam die Entenmutter angeflogen und die endgültige Familienzusammenführung war geglückt. Laut schnatternd watschelte die Entenhorde in den See und schwamm davon. Auch die Helfer waren glücklich und beendeten den Einsatz nach über einer Stunde.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pakete an der Autobahn abgeben
Pakete auf dem Weg zur Arbeit abgeben - das geht künftig in Höhenrain, und zwar an beiden Raststätten. 
Pakete an der Autobahn abgeben
Tier-Drama in Starnberg: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Ein alter Schäferhund wurde nachts vor dem Starnberger Tierheim angebunden. Während es dem bisherigen Frauchen womöglich das Herz zerrissen hat, findet Tierheimleiterin …
Tier-Drama in Starnberg: „Rox“ in Kälte und Dunkelheit am Tierheim ausgesetzt
Das Ringen um die Zukunft des Mühlbergs
Bewahren, verdichten oder entwickeln? Der Bauausschuss des Stadtrats hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Zukunft des Mühlbergs beschäftigt. Eine beauftragte …
Das Ringen um die Zukunft des Mühlbergs
Feuerwehr dankt für beste Nachbarschaft
Für die Weßlinger Feuerwehr war es eine Premiere. Erstmals in ihrer Geschichte hat sie ein ortsansässiges Unternehmen für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen …
Feuerwehr dankt für beste Nachbarschaft

Kommentare