Ski Alpin

Ganz nah dran an Lindsey Vonn

  • schließen

Starnberg - Die Starnbergerin Kira Weidle (19) glänzte bei ihrem Weltcup-Debüt in Altenmarkt-Zauchensee nicht nur als zweitbeste Deutsche im Super G.

Zahlen lügen nicht. Kira Weidle hatte bei ihrem Weltcup-Debüt am Sonntag im Super G 3,63 Sekunden Rückstand auf Speed-Queen Lindsey Vonn. Das ist viel Holz, aber die US-Amerikanerin fährt sowieso in einer anderen Liga. Nur sechs Zehntel fehlten Weidle am Ende für die ersten Punkte in der Gesamtwertung, und die wären durchaus drin gewesen für die 19-jährige Starnbergerin.

„Ich hab’s oben in der ersten Kurve irgendwie verbockt“, sagte sie hinterher. Es sei so eine Mischung aus Zufriedenheit über den ersten Einsatz im großen Rennzirkus und leichtem Ärger, noch nicht das gezeigt zu haben, was man eigentlich kann. Aber Kira Weidle ist ehrgeizig und saugte ihre Erlebnisse im österreichischen Zauchensee auf. „Klar sind auch im Europacup gute Fahrer am Start, aber wenn es TV-Breaks gibt und du hinterher mit einer Lindsey Vonn in der selben Wirtschaft sitzt, dann ist das schon cool.“ Von Vonn könne sie sich einiges abschauen: „Sie ist eine Klasse für sich, trainiert brutal hart, ist mental stark und auf der Piste in den richtigen Momenten gelassen und dann wieder aggressiv.“

Dass so eine Premiere im Weltcup aber einen noch viel größeren Nachhall hat als nur die Resultate, erklärt Matthias Pohlus vom Skiclub Starnberg. Er war acht Jahre lang Weidles Schülertrainer. „Der ganze Verein ist unheimlich stolz, jetzt eine Weltcup-Abfahrerin zu haben. Unsere jungen Talente sehen, dass auch eine von uns mit der Weltspitze mitfahren kann.“ Das könne durchaus einen Schub geben für die Nachwuchsarbeit des Clubs und sei eine Inspiration für alle Kids im Verein. „Das ist erst der Anfang eines spannenden Weges, für den wir alle Kira ganz fest die Daumen drücken.“

Die Athletin selbst hat kaum Zeit zum Rasten. In dieser Woche stehen in Altenmarkt-Zauchensee die nächsten Wettbewerbe im Europacup an. Weidle will sich mit starken Leistungen empfehlen und vielleicht schon in Cortina d’Ampezzo (23./24. Januar) wieder in Lindsey Vonns Nähe sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grüne sehen „Jahrhundertchance für Starnberg“
Die Rathaus-Grünen nehmen beim Jahresgespräch zum für sie bedeutendsten Thema Stellung. 
Grüne sehen „Jahrhundertchance für Starnberg“
Hermann Geiger bewahrt die „Harmonie“
25 Jahre hatte Klaus Schliefer den Männergesangverein „Harmonie“ Unterbrunn geführt. Jetzt hängte er sein Amt als Vorsitzender an den Nagel. Damit der Verein nicht …
Hermann Geiger bewahrt die „Harmonie“
„Die Leute unterstellen uns Unwissenheit“
Der Bauernverband lädt zum Stallgespräch: Wie ist es eigentlich um das Verhältnis zwischen Bevölkerung und Landwirten bestellt?
„Die Leute unterstellen uns Unwissenheit“
Landkreis-SPD: So denkt sie über die GroKo
Die SPD-Kreisvorsitzende Julia Ney spricht über die am Sonntag anstehende Entscheidung.
Landkreis-SPD: So denkt sie über die GroKo

Kommentare