+
In der Schlange: Auf der A 95 bildeten sich am Mittwoch Staus in beiden Richtungen - wie hier am Starnberger Dreieck.

Lange Staus

Geduldsprobe auf der A95 in beiden Richtungen

Wer auf der A 95 unterwegs ist, muss Geduld haben: Zwischen Schäftlarn und München gibt es in beiden Richtungen lange Staus. 

Starnberg - Auf der Ab 95 zwischen Schäftlarn und München staute sich am Mittwoch der Verkehr auf deutlich mehr als fünf Kilometer. Betroffen waren beide Fahrtrichtungen.

Am späten Nachmittag hatte ein Unimog südlich des Starnberger Dreiecks in Fahrtrichtung Garmisch eine Reifenpanne und krachte in die Mittelleitplanke. Mehrere Feuerwehren sicherten die Unfallstelle ab, verletzt wurde niemand. Durch die Bergungsarbeiten kam es jedoch zu mehreren Kilometer Rückstau auf der Autobahn und Staus auf den Ausweichstrecken, beispielsweise durch Percha.

In Richtung München staute sich der Verkehr ebenfalls auf mehreren Kilometern ab München, da zwischen Autobahnende und Fürstenried die Fahrbahn erneuert wird. Auch in diesem Bereich kam es zu einem Feuerwehreinsatz. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Keine königliche Extrawurst
Noch eine knappe Woche, bis die Festwoche zum 1275. Geburtstag der Gemeinde Tutzing und die Fischerhochzeit beginnen. Da muss sich auch eine königliche Hoheit etwas …
Keine königliche Extrawurst
Mutprobe für Nachwuchskünstler
Bühne frei! „Mit 23 Koffern zum Mars“ reist eine Kinder-Theatergruppe der Grundschule Stockdorf auf der Bühne des Gautinger Bosco: Am Dienstag, 4. Juli, 9 Uhr, startet …
Mutprobe für Nachwuchskünstler
Arbeitsunfall: Polizei sperrt Münchner Straße
Wegen eines schweren Arbeitsunfalles ist am Nachmittag ein Rettungshubschrauber auf dem Gelände des Starnberger Landratsamtes gelandet. Zuvor hatte die Polizei …
Arbeitsunfall: Polizei sperrt Münchner Straße
Brief der Regierung schockt Gemeinderat
Die Gemeinde Andechs hat kurz um ihre aktuellen Pläne für die Sporthalle und das Kinderhaus in Erling gebangt. Ein Schreiben der Regierung zu fest eingeplanten …
Brief der Regierung schockt Gemeinderat

Kommentare